Sonntag, 4. Dezember 2016

The life... in my sweet home

Cozy sunday




#Not my picture: der Ruhm gebührt dem Mitarbeiter 😍



Dupe N°1
und Duper N°2: jetzt ist meine 'nackte Sammlung' komplett :)













Samstag, 3. Dezember 2016

Schminken für Fortgeschrittene: kalt - neutral - warm

Schminktipps 


Das hier ist schon kein Schminken für Anfänger mehr; die Frage, die mich längere Zeit umtrieb, ist definitiv was für Fortgeschrittene.. was für ein Typ bist Du?

Kalt oder warm oder irgendwas dazwischen?

Weißt Du, was Dein Hautunterton ist und welche Farben Dir bei Make-Up und Kleidung laut dieser Einteilung am besten stehen?
Die Frage, ob man selbst zum warmen, kalten oder neutralen Typ gehört, kann einem total egal sein - oder aber einem beim Versuch, sie zu beantworten, den letzten Nerv rauben ^.^ Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich für den Einstieg das wirklich verständliche Video von TheMakeupChair!!




Ich selbst wußte auch ewig lange nicht, ob ich nun kalt oder warm oder Frühling oder Sommer oder was auch immer war.. ich hatte zwar stets so eine Ahnung, war mir aber letztendlich nie ganz sicher. Damit sollte aber ein für alle mal Schluss sein: nicht, weil ich mich schlecht gestylt fühlte oder mit meiner Garderobe oder meiner Schminksammlung unzufrieden war, sondern einfach nur, weil ich es wissen wollte - und ich sollte doch wohl imstande sein das herauszufinden, nach Jahren des Beautybloggens?! Ich behaupte doch immer, daß Bloggen bildet!

Und deswegen folgt nun: ein Selbstversuch!!! 




Wie Du Deinen Hautunterton ermittelst


Mateja hat in ihrem Artikel HOW TO DETERMINE YOUR SKIN'S UNDERTONE eine detaillierte Anleitung angeboten, mit der man dem eigenen Typ auf die Spur kommen kann: ich mußte nur noch auf ihre 6 Fragen antworten...


1. Wie sehen die Adern an deinem Handgelenk aus?

Der Tipp ist uralt und wenig aufschlussreich bis, ja bis ich gelesen habe, daß man ihn am besten im Dunkeln mit Blitzlicht anwenden soll. Anschließend habe ich noch ein blaues und ein grünes DVD-Cover daneben gelegt und beschlossen:

blau-grün?

"Da erkennt doch kein Mensch was!!"

Nach wie vor weiß ich nicht, ob das Aderngeflecht nun blau oder grün unter meiner Haut durchschimmert... wenn ich mich entscheiden müßte, würde ich sagen, sie sind blau (die linke) und grün (die rechte).. im Endergebnis macht das:

→ 1. Hinweis: neutral



2. Welche Farben stehen Dir am besten bei Kleidung?

Hier geht es nicht darum, ob man konsequenter Schwarzträger ist oder auch brav jedes Jahr den Pantone-Trend mitmacht, sondern nur um die Farbtemperatur, die im eigenen Kleiderschrank dominiert:
Warm:  
Die Farbtöne von Lindgrün bis ins rötliche Lila hinein gelten als „warm“d.h. alle Töne, die einen Anteil an Gelb oder Rot haben, genauso wie auch Orange oder Braun.
Ein SenfgelbDottergelbOrange und Tomatenrot wäre also warm; genausogut können aber auch andere Töne "warm" werden, wenn sie einen Einschlag in diese Richtung haben. Ein warmes Grün würde dann einen Anteil Gelb oder Braun, niemals aber Blau enthalten!
Das Metall Gold ist als Gelb-Gold per se warm.

Kalt: 
Farbtöne, die im Farbkreis den warmen Farben gegenüberliegen, werden als „kalt“ empfunden und demgemäß kalte Farben genannt, d.h. alle Töne, die keinen Anteil Gelb oder Rot enthalten, sondern einen Anteil Blau wie 
z.B. TürkisViolett und eben die meisten Blautöne. Andere Farben werden "kalt" wenn sie einen Blau-Anteil beigemischt bekommen, wie z.B. bei Pink mit Lavendel-Einschlag (enthält Blau) oder auch Gelb mit Grünstich (enthält Blau).
Das Metall Silber ist durch den kühlen, schimmernden Anteil per se kalt.



Kühle Eiscremefarben machen mich frisch, gelbstichiges Braun (Ocker) läßt mich krank aussehen! Es gibt aber wenig solcher Töne, in denen ich richtig.. ähem, bescheiden aussehe. In meinem Kleiderschrank hängt jedoch fast nichts, was sehr warme Untertöne hat: ich bevorzuge, egal ob in hell oder dunkel, immer die kühle Ausgabe aller Farben: von hellem Gelb bis dunkelstem Violett. 



→ 2. Hinweis: kühl



3. Siehst du mit einem weißen T-Shirt gut oder blass und ausgezehrt aus?

Ich habe recht viel weiße Klamotten - besonders im Sommer besteht die Hälfte meiner Garderobe daraus. Allerdings trage ich niemals schneeweiße Kleidung, zumindest nicht direkt am Hals bzw. in der Nähe des Gesichts - den Tipp hat mir schon meine Mama gegeben. Ich bevorzuge Wollweiß, Eierschale oder gebrochenes Weiß, so wie ausgebleichtes Treibgut am Strand aussieht :)

→ 3. Hinweis: kühl


4. Steht Dir Silber oder Gold besser?

Hmmm.. bei Schmuck ist das schwierig zu sagen. Ich habe sogar extra Vergleichsfotos gemacht, die haben mich aber nicht weitergebracht. Ich besitze allgemein viel mehr Silber als Goldschmuck. Und: bei Kleidung sieht Hellgrau echt klasse an mir aus!! Das ist doch eher Silber?
Heller, nicht krass-goldgelber Schmuck geht aber auch, wenn die Ohrringe eher dünn sind oder der Kettenanhänger weit weg von meinem Gesicht hängt.

Silber oder doch lieber Gold?


→ 4. Hinweis: neutral?



5. Verbrennst du schnell in der Sonne?

Yep, Marke Turbo-Brathähnchen. Meine Eigenschutzzeit beträgt ca. 10-20 Minuten, ich ordne mich als Hauttyp 2 ein
"(...) Skin colour is determined by several factors, among them also the amount of melanin, which gives the skin a slight yellow hue. Very pale people usually have a very low amount of melanin which presents itself in a pink/blue-red hue. So if you tan easily, it's likely you have a warm undertone and if you burn quickly, you probably have a cool undertone (...)"

→ 5. Hinweis: kühl



6. Mach den Foundation-Test!

Diesen Teil der ganzen Finde-deinen-Unterton-Magie habe ich nie verstanden.. doch dann habe ich zum Glück zwei Foundation-Fehlkäufe getätigt, die mir zwar keinen makellosen Porzellanteint, aber zumindest über diesen Punkt Aufklärung verschafft haben. 
Die L'Oréal: Visible Lift Repair Absolute in 119 Soft Ivory (rosa) & 121 Light Ivory (gelb) waren zwar schon komplett hinüber, als sie bei mir ankamen, da aber keine der festen Cremes aus ihrem Töpfchen heraus gemüffelt hat, habe ich mich wagemutig auf die krümeligen Reste gestürzt und dabei eine wichtige Erkenntnis gewonnen, wie man sehr schön an den Swatches sehen kann:


Von oben nach unten:
L'Oréal: Visible Lift Repair Absolute 121 Light Ivory → zu gelb
L'Oréal: Visible Lift Repair Absolute 119 Soft Ivory → rosa

wenn eine Foundation für mich schon zu dunkel ist, MUSS ich wenigstens die zu dunkle, rosastichige Variante wählen.. denn die passt immer. Minimal zu dunkel & gelbstichig hingegen sieht auf meiner Haut wie ein Fremdkörper aus, das geht gar nicht. Als ich mir beide Foundations probeweise links und rechts aufs Kinn strich, war das Ergebnis frappierend: obwohl beide sichtlich zu dunkel für meinen Teint waren, konnte ich die rosa Variante problemlos tragen, nachdem ich sie in die Haut eingearbeitet hatte. Die gelbe Variante aber ließ mein Gesicht schmutzig aussehen, fast wie mit Staub überzogen.. und die Ränder zum Hals waren auch viel deutlicher zu sehen als auf der rosa Seite. 

→ 6. Hinweis: kühl


Wer noch die Chance hat, mehrere Farbvarianten von Foundations (mit klar markierten Untertönen) direkt auf der ungeschminkten Haut zu testen, sollte diese Möglichkeit unbedingt wahrnehmen: so werden einem die Unterschiede wirklich am besten klar






Im Ergebnis:



Dann rechnen wir mal die Punkte zusammen!

Für den kühlen Hautunterton spricht, daß ich schnell in der Sonne rot werde, rosastichige Foundations tragen kann und daß mir "Violett steht". Das war zumindest der Punkt, den Mateja genannt hat, als ich sie nach ihrer Einschätzung fragte.. #bloggerconnection sei Dank!
"Based on how much I know you from the pictures, I would wager a guess that it's either cool or neutral. Violet suits you, that's why :)"

Der neutrale Hautunterton wäre aber auch noch drin: schließlich KANN ich auch gelbliche Foundations tragen, wenn sie von der Helligkeit nur zu meinem Hautton passen, genau wie Goldschmuck und warme Farben bei der Kleidung. Außerdem haben meine Haare einen deutlich goldenen Unterton (siehe ↓) - kühles Aschblond sind sie laut meiner Friseurin auf keinen Fall. Im Gegenteil: im Winter, wenn sie dunkler werden, kommt das Rotblond durch, was ich von meinem Vater geerbt habe.



Und das war es auch, was mich immer stutzig gemacht hat: ich habe zwar laut meiner Schwester eine deutlich rosigere Haut als sie, trage jedoch hauptsächlich im Winter, wenn ich blasser bin, kühle Tone wie Silbergrau, Violett und Eisblau. Kaum kommt aber der Sommer ins Land, wechselt mein Teint zu einem sanften Honigbraun und mir stehen plötzlich wärmere Farben, wie z.B. Apricot. Diesen goldigen Beach-Babe-Look konnte doch unmöglich ein kühler Typ produzieren, oder?? Deswegen habe ich mich jahrelang selbst als 'warm' bezeichnet..

Heute - auch vom Test bestätigt - weiß ich aber; ich habe bestimmt alles, aber keinen warmen Hautunterton. Allein die Blush-Krise hat mir das bewiesen! Bleibt als letzter Ausweg nur noch die Kategorie 'neutral': das würde auch meine Wandelbarkeit durch die Jahreszeiten erklären??! Manchmal dachte ich nämlich, ich sei ein absoluter Frühlingstyp (okay, diese Kategorien sind xxx), dann aber wieder, daß ich vielleicht doch eher zum Sommertyp tendiere..? Da ich aber weder so hellblond wie meine beste Freundin (klassischer Frühlingstyp) noch so schnell bräunend wie meine Schwester, der auch kräftige Farben besser stehen (klassischer Sommertyp) bin, muß ich irgendwas dazwischen sein; das passt auch zu meinen Vorlieben! Mal zarter Frühling, mal Sommernacht.. insgesamt sag ich jetzt mal Frühsommertyp dazu :-D


Mein 'warm' ist vielleicht dein 'kalt'??


Außerdem gibt es ja auch noch einen Unterschied zwischen lauwarm und mega-warm, so würde ich es mal nennen: was ich mir im Sommer in hellem Apricot auf die Wangen pinsele, ist durch die geringe Farbintensität und den niedrigen Gelbanteil fast schon pupslau im Gegensatz zu für mich unerträglichen warmen, reinen Orangetönen.. das ist vielleicht die Erklärung dafür, warum auch Rougefarben von Peachy-Pink bis Korall noch gut tragbar sind für mich, selbst wenn ich einen kühlen Hautunterton haben sollte. Bloß zu Orange darf es nicht sein: aus der Kategorie 'Pfirsich' kann ich - sommers wie winters - nur Farben tragen, die noch einen Rosa-Anteile haben; ein Paradebeispiel dafür ist das essence Rouge 01 Be flowerful. 


Oranger wird's nicht


Es gibt aber vielleicht auch noch eine weitere Erklärung für meine (partielle) Kompatibilität mit wärmeren Farbtönen: anscheinend können warme Töne zu kühlen Typen interessant aussehen, quasi einen reizvollen Kontrast bilden. Ich war nämlich immer komplett verwirrt, wenn es an meine Augenfarbe ging: deren Grünanteil LIEBT erwiesenermaßen warme Farben.. und wie könnte ich wärmeliebende Augen, aber eine kühle Haut haben?? Doch auch darauf hatte Mateja eine Antwort:

"Green eyes love warm colours because the create a pleasing contrast, but this fact has nothing to do with the actual undertone. Though, people with red hair, green eyes and pale skin tend to have a cool undertone, same could be applied to some blondes. If I look at my colouring - grey eyes plus dark hair with a silver reflect and not gold, I should have a strong cool undertone, but I don't."

Das Farbspiel warmer Lidschatten auf meinen Augenlidern ist also nur deshalb so schmeichelhaft, weil es einen Kontrast bildet, d.h. einen besonderen Effekt ausmacht. Alles, was aber großflächig in warmen Farben und nicht nur am (grünen) Auge aufgetragen wird, sieht hingegen seltsam aus.. das wäre dann doch wieder ein Indiz für den kühlen Hautunterton.. ich sage nur: dein Highlighter ist mein Bronzer!!


***

Für mich steht (bis ich eines Besseren belehrt werde) erstmal fest; ich bin ein kühler Frühsommertyp 😄 Und deswegen wird es hier auch weiterhin viele Make-Up-Inspirationen in Eiscreme-Farben, Sorbettönen, Variationen in Rosa, Koralle & Türkis geben.. genau wie ausgewaschene Grautöne in der kalten, blassen Jahreszeit, ätherische Ballerinalooks, jedoch niemals Schwarz, sondern eher


a lighter shade of pale.... 






Donnerstag, 1. Dezember 2016

Inspiration für (blau-)grüne Augen: BORDEAUX

The life... on my face


Die Idee für dieses Augen-Make-Up ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern auf Kathis - aber da ich ihren Look im Herbst ziemlich oft getragen habe und ihn wirklich wunderschön finde, mußte ich ihn unbedingt in meine Sammlung zu 'Inspirationen für grüne und blaue Augen' mitaufnehmen! Außerdem passt der Farbton nicht nur super zu hellen Augen, sondern auch in die jetzt beginnende Vorweihnachtszeit, denke ich: und deswegen wird es im Dezember 
Bordeauxrot



Rot, das ist eine gewagte Lidschattenfarbe, in der Tat: aber zu blau-grünen Augen kombiniert ergibt sich als Belohnung für den Nervenkitzel ein wirklich schöner Komplementärkontrast! Ich mußte selbst erst überzeugt werden, denn mir ging es zumindest immer so, daß arg ausgefallene Lidschattenfarben für mich eine typische Blogger-Sache waren - also nichts, was MIR von allein eingefallen wäre... ich wäre früher nie im Leben auf die Idee gekommen, daß ROT auf dem Auge etwas Erstrebenswertes wäre, ehrlich. Aber das Betrachten von unzähligen MAC "Cranberry-"Augen-Makeups haben auch diese Hemmung gelockert - und so hab ich mich bisher schon an 
versucht.. und bin kein Mal so richtig gescheitert. Es hört sich also gefährlicher an, als es am Ende ist. Insbesondere dieses Augen-Make-Up hier geht nicht gleich in die Vollen, da das Bordeauxrot ordentlich verblendet und somit in seiner Farbintensität abgeschwächt wird. Traut euch!




AUGEN




So wird's geschminkt:

  1. auf das mit Eyeshadowbase grundierte, bewegliche Lid einen sehr hellen (weiß/champagner/zartrosa) Puderlidschatten geben
  2. die Lidfalte mit einem mittleren Taupeton (Grau-Braun) großzügig schattieren
  3. mit einem kleineren Pinsel ein mattes Bordeauxrot direkt in die Lidfalte setzen, ebenso in einer V-Form am äußeren Augenwinkel
  4. am oberen Wimpernkranz mit schwarz-braunem Lidschatten einen weichen Lidstrich ziehen
  5. die farbigen Ränder nach oben hin mit hautfarbenem Lidschatten weich verwischen; einen hellen Schimmerlidschatten zum Aufhellen des inneren Augenwinkels nutzen
  6. Wimpern tuschen



Die Tücke dieses Augen-Make-Ups liegt einzig und allein darin, einen anständigen matten Lidschatten in dunklem Rot zu finden, der nicht rumkrümelt und fleckig wird oder durch krasse Durchsichtigkeit negativ auffällt. Alle anderen Bestandteile (Lidschattentöne) und Arbeitsschritte (Lidfalten-Betonung, weicher Lidstrich) dieses Augen-Make-Ups haben wohl auch schon Anfänger im Repertoire: die Schwierigkeit besteht wirklich nur darin, einen qualitativ zufriedenstellenden, roten Puderlidschatten zu finden
Ich würde im Zweifelsfall dazu raten, einfach einen satinierten oder schimmernden auszuwählen, die lassen sich erfahrungsgemäß leichter auftragen und gebärden sich allgemein weniger kapriziös als die matten Kandidaten 😉




Tipps, um das Phänomen "verheulter Blick mit Bindehautentzündungs-Touch" zu vermeiden:
  • Rot mit dunklen/neutralen Tönen kombinieren,
  • Rot nicht oben UND unten und nicht zu nah am Wimpernkranz tragen 
  • und am besten noch einen Lidstrich ziehen, der das Rot vom Augenweiß abgrenzt





WANGEN & LIPPEN



Beim Teint habe ich mich einfach mal wieder zurückgehalten: Grundierung, Concealer und wenig schimmerndes Rouge in natürlichem Bronze haben mir ausgereicht. Ich wollte lieber auf Nummer Sicher gehen und nicht noch Clownswangen tragen...
da ich doch vorhatte, die Farbe des Augen-Make-Ups auf den Lippen nochmal aufzunehmen! Dafür habe ich schlicht und einfach zum einzigen essence-Lipliner gegriffen, den ich tatsächlich mag, nämlich der Nuance "05 soft berry". Das Rotbraun ist ganz schmeichelhaft, wie ich finde, und macht selbst zu meinem blassen Teint keine übermäßigen Ursula-Lippen *hehe*

essence: lipliner 05 soft berry




Alle verwendeten Produkte






FARBSCHEMA




Rot ist für mich eindeutig eine festliche Farbe; sie ist niemals leise und drängt sich richtig auf. Das reine Weihnachtsmannrot hebe ich mir deswegen (auch auf Nägeln oder bei der Kleidung) wirklich fürs Fest oder den ganz großen Auftritt auf, dann passt das auch zu mir Blondine sehr gut - aber nur, wenn ich wirklich auffallen will :) 
Sonst wähle ich eher die schüchternen Abarten wie Rosa oder eben einen etwas dunkleren, gedämpfteren Ton wie dieses Bordeauxrot: mit seinem kühleren Unterton und dem Schuß Lila macht es sich eh perfekt zu grünen Augen (*klick*).. und passt für mich genauso gut in den jetzt anbrechenden Winter wie in den ausgehenden Herbst. 





Noch mehr rote Augen gefällig?


Red, red
eyes... 



Dienstag, 29. November 2016

Concealer für trockene Haut 2.0

The life... on my face


Meine Concealer-Armada hat Zuwachs bekommen: und da der erste Beitrag zum Thema "Concealer für trockene Haut" nach wie vor viel Zulauf hat, habe ich nun Runde N°2 vorbereitet..

sie ist nämlich gar nicht so leicht, die Suche nach dem besten Retuschierer: viele beliebte und hochgelobte Produkte aus dem Bereich erweisen sich speziell auf meiner trockenen Haut leider eher als eine Art 'Spachtelmasse' und verschlimmbessern mehr, als daß sie tatsächlich zum Aufhübschen beitragen würden. Meiner (Fehlkauf-)Erfahrung nach geht es bei der Auswahl des Concealers deswegen auch nicht nur um die Tiefe der Augenringe, sondern vor allem um den Hautzustand: und so folgt nun meine Produkt-Auswahl für eben all diejenigen, die zum Hauttyp der Dörrpflaumen gehören :)




Mit meiner sehr trockenen Haut sind mir die ganz zarten, fast transparenten Texturen am liebsten, weil sie mich weniger 'Faltenhund-ig' aussehen lassen. Je mehr dicke Spachtelmasse nämlich auf die trockene Haut geschmiert wird, desto trockener und Faltengebirg-iger wirkt sie am Ende. Und da niemand vor der Zeit altern will, auch nicht optisch (ICH zumindest nicht!), meide ich alle mattierenden, antrocknenden oder hochpigmentierten Konsistenzen wie die Pest.

Der Bereich unter den Augen ist zwar der klassische Einsatzort für jeden Concealer, doch genau für die zarte Haut an dieser Stelle habe ich leider die wenigsten Treffer gelandet: der Kandidat, der auch dort brilliert, wird automatisch in mein Herz geschlossen.. und alle anderen, die nur so lala sind, habe ich erfolgreich für andere Gesichtsteile, an denen auch mal hier und da was kaschiert werden kann, zweckentfremdet. So habe ich aber auch Produkte für jedes Bedürfnis gefunden: von Highlighter bis Pickeltupfer, es bleiben keine Wünsche offen :)



SWATCHES von links nach rechts:
  1. Catrice: Re-Touch Healthy Look Concealer 003 Beige Rose
  2. L'Oréal: Lumi magique stylo touche de lumière 1 light
  3. Catrice: Re-Touch light-reflecting concealer 005 light nude
  4. Maybelline: Fit me! Concealer 15 fair
  5. Maybelline: Instant Anti-Age Concealer der Löscher Auge 03 fair
  6. Max Factor: Mastertouch all day concealer 303 Ivory
  7. Astor: perfect stay concealer 001 ivory



  • Ich beurteile alle Concealer hauptsächlich nach Konsistenz, d.h. Cremigkeit/Reichhaltigkeit, weil mir am Wichtigsten ist, ob sie sich mit trockener Haut vertragen oder nicht.
  • Farblich wähle ich immer die hellste, verfügbare Nuance eines jeden Concealers.
  • Was die Deckkraft betrifft, habe ich keinen Concealer in meiner Aufzählung, den ich als hochdeckend (high coverage) bezeichnen würde: alle hier gezeigten haben eine leichte bis mittlere Deckkraft. Hohe Deckkraft und trockene Haut passt einfach nicht zusammen, denn alles, was wirklich komplett abdeckt, ist meist zu trocken, um gut auszusehen (Schüppchenalarm ahoi!).
  • Die Anwendungsbilder sollen nur verdeutlichen, wie ich jeden einzelnen Concealer ganz speziell verwende: auf den Fotos selbst bin ich aber ungeschminkt ;-)




Gegen Augenschatten



Textur: schmierig-feucht, eher dünnflüssig
Deckkraft: niedrig
Farbe: hellrosa (ohne Schimmerpartikel!), also perfekt für Haut mit kühlem Unterton
erhältlich: exklusiv bei Müller

Dieser Concealer hat sich in den letzten Monaten zu meinem neuen Liebling entwickelt: er vereint eine zarte, fast transparente Textur mit einer hellrosa Tönung, was ich in Kombination ziemlich perfekt finde, um Augenschatten aufzuhellen. Ich verfolge nämlich die Politik, daß Schatten durch einen Mangel an Licht entstehen und durch lichtreflektierende Produkte kaschiert werden können (anders als starke Augenringen im Sinne von Verfärbungen, die man mit einem Concealer abdecken müßte). 
Beim Auftrag beschränke ich mich deswegen auch meist auf die inneren Augenwinkel und den inneren Bereich der Augenschatten: das reicht schon aus, um mich wacher aussehen zu lassen. Allerdings macht sich die leichte Textur genauso gut unter dem gesamten Auge, da ich mit ihr nur sehr dünne Schichten produzieren kann, die immer natürlich aussehen, wie *hier*.


AUFTRAG







Der Alleskönner


Maybelline: Fit me! Concealer 15 fair

Textur: mitteldick und cremig
Deckkraft: niedrig bis maximal mittel
Farbe: gelblich
erhältlich: in jeder Drogerie mit großer Maybelline-Theke


Ich muss zugeben, daß mir der hochgelobte Maybelline Fit me! Concealer zuerst gar nicht gefiel: das sollte nun also das Nonplus-Ultra sein, auf das sich anscheinend fast alle Mädels mit fast allen Hauttypen einigen konnten und das in der hellsten (nicht überall erhältlichen) Nuance 15 auch noch das blasseste Antlitz veredeln sollte..?
Tja, ich konnte das Ding nur auf zwei Arten beschreiben: gelb und schmierig. Wer einen sehr hellen Concealer sucht, kann hier gleich drüberlesen oder sich nochmal obige Swatches reinziehen und sich dann ein neues Objekt der Begierde auskucken (vielleicht weiter unten), denn HELL ist was Anderes! Außerdem ist die Farbe eindeutig gelblich... somit macht sich diese Nuance aber gut, um Rötungen abzudecken, z.B. um die Nase. In der Funktion kommt ihm auch seine schmierige Textur zugute: er läßt sich problemlos als Foundation zweckentfremden oder zum Pickeltupfer umfunktionieren... denn seine Deckkraft und Haltbarkeit sind ebenfalls ganz passabel! Und unter den Augen? Tja.. nachdem ich einsehen mußte, daß weniger von dem Zeug einfach mehr ist und Produktüberschuß, der potentiell anzufangen droht herumzurutschen, einfach abgetupft werden muss, habe ich auch dort mit ihm keine Probleme mehr. Und plötzlich verstehe ich die Lobeshymnen auf ihn: er ist so ein 'one product fits all'-Phänomen.. 😇 
Und ist dieser Concealer auch bei nichts mein erklärter Favorit (weder bei der Farbe noch bei der Helligkeit oder Textur), so schlägt er sich doch in allen Bereichen ganz ordentlich! 


  AUFTRAG






Der Illuminator / Highlighting Concealer


L'Oréal: Lumi magique stylo touche de lumière 1 light

Textur: feucht und dünnflüssig, schnell antrocknend
Deckkraft: niedrig
Farbe: hellbeige, recht neutral  (ohne Schimmerpartikel!)
erhältlich: nur noch online

Der L'Oréal Lumi magique stylo touche de lumière "1 light" ist ein seltsames Ding; auch Mateja *klick* wußte nicht so recht, wie sie es finden sollte - ich mag seine aufhellende Wirkung sehr gern, mußte aber feststellen, daß die Konsistenz manchmal in die Fältchen unter den Augen kriecht (und dann da unschön rumhockt!). Das liegt bestimmt mit daran, daß die Textur erst flüssig ist und dann zack-zack! antrocknet.. sowas ist für trockene Haut ja eher suboptimal! Seitdem mir das klar ist, trage ich ihn nur noch so auf, wie er auch vermarktet wird, nämlich als Highlighter.. und dann gefällt er mir wieder sehr gut :)


 AUFTRAG






Als Foundationersatz


Catrice: Re-Touch light-reflecting concealer 005 light nude

Textur: mitteldick und cremig
Deckkraft: niedrig bis maximal mittel
Farbe: gelblich 
erhältlich: in jeder Drogerie

Dieser Concealer von Catrice ist eine sichere Bank für alle, die keine extrem trockene und auch keine stark rosige Haut haben: denn er ist nur so mittelmäßig cremig und ziemlich gelblich - für mich heißt das: ich kann ihn für fast jedes Schminkopfer verwenden, was mir unter den Pinsel kommt und selbst hole ich ihn am liebsten in der warmen Jahreszeit raus, denn im Winter wird mir seine Textur schon mal zu trocken (und kann sich dann leicht krümelig absetzen). Aber von Frühjahr bis Herbst macht er sich auf Stirn, Nase, Kinn und Wangen ganz gut, wo er alle Rötungen leicht abdeckt (da kommt mir die gelbliche Tönung mal zupass!) und den Teint auch schön erfrischt (durch den lichtreflektierenden Zauber, den Catrice beigemischt hat), so wie *hier*. Nur direkt unter den Augen trage ich ihn nicht gerne auf - das liegt aber auch an seiner zu 'dunklen' Tönung.



Max Factor: Mastertouch all day concealer 303 Ivory

Textur: dünnflüssig
Deckkraft: niedrig
Farbe: recht gelb und dunkel dafür, daß es die hellste verfügbare Nuance ist
erhältlich: in jeder Drogerie
 
Der beste Foundationersatz von allen hier gezeigten Concealer aber ist für mich der Mastertouch all day concealer "303 Ivory", obwohl ich ihm gegenüber zuerst massiv voreingenommen war: ich meine, wie kann ein Concealer in IVORY dunkler sein als die dazu passende Foundation? Und dann noch 10€ kosten??
Doch nach mehrmaligem Gebrauch (gut am Füllstand zu sehen → er ist fast leer!) muss ich sagen: Ich mag ihn! Er ist nicht zu trocken für meine Gesichtshaut, jedoch etwas zu gelb (gut zu sehen, wenn ich ihn nur partiell auf einzelne Unreinheiten auftupfe). Verblendet geht es aber. Seine dünne Textur macht sich sogar unter den Augen ganz gut, nicht super-gut, aber ok :) Und abends sehen die abgedeckten Stellen noch anständig aus (nicht komplett nackt, nicht komplett trocken, schuppig oder krümelig..). Somit ist er für mich eine gute Alternative zu Foundation an den Tagen, an denen ich eben nur ein bißchen kaschieren will und nicht die komplette Maske auflegen.


AUFTRAG






Zum Retuschieren


Maybelline: Instant Anti-Age Concealer der Löscher Auge 03 fair

Textur: erst dünnflüssig, dann schnell antrocknend 
Deckkraft: mittel
Farbe: leicht rosig
erhältlich: in jeder Drogerie

Lange bin ich um diesen Concealer nur herumgeschlichen und habe erst zugeschlagen, als es bei Rossmann Rabatt gab: und ich bekam für gut 7€ dieses Teil, was auf deutsch echt den Namen "der Löscher Auge" abgekommen hat... naja, Maybelline hat sich mit Produktbezeichnungen ja schon immer als äußerst fehlgeleitet erwiesen *kicher*
Der Grund für meine Zurückhaltung lag darin, daß er stets als 'reichhaltig und lichtreflektierend' beschrieben wurde, ich ihn aber beim Swatchen immer als sehr trocken empfand. Dörrpflaume, sei wachsam... und mein Eindruck hat mich auch nicht getäuscht: der Concealer ist recht dünnflüssig, doch deckt - für meinen Geschmack - ziemlich gut ab! So gut, daß ich ihn am liebsten als Foundation-Ersatz im ganzen Gesicht benutze, was aber nur im Sommer funktioniert. Denn auf sehr trockenen Hautstellen wirkt er zu matt und betont dann Unebenheiten wie Hautschüppchen usw. Im Gegenzug ist er aber wie prädestiniert für gerötete Stellen (z.B. Rosacea-Wangen) oder Pickelmale, nur eben nicht für den Bereich unter den Augen. Die Nuance #03 fair ist übrigens die hellste: mir ist sie gerade so hell genug, d.h. sie hellt nix auf, sondern trifft ziemlich genau meinen Hautton. 


AUFTRAG




Ach, auf ein Wort noch was den Schwamm angeht, an dem immer alle Anstoß nehmen: macht euch bitte die Mühe und fummelt dieses minikleine Blättchen von der Rückseite ab, denn darauf ist eine Gebrauchsanweisung und eine Information zum antimikrobiellen Schwamm zu finden. Egal, ob man jetzt daran glaubt oder nicht, aber das Teil abzumachen ist auch keine Lösung, denn dann kommt einem die Concealermasse einfach so entgegen, ungebremst.. und das ist auf lange Sicht noch viel ekliger. Glaubt mir!







Der Unpassende


Astor: perfect stay concealer #001 ivory

Textur: cremig, dann matt antrocknend
Deckkraft: mittel
Farbe: sehr hell, recht neutral
erhältlich: in jeder Drogerie

Dieser Kandidat ist leider ein Totalausfall, was seine Eignung für trockene Haut angeht (mattierende Textur), aber er ist wirklich der allerhellste Concealer auf weiter Drogerie-Flur! Ich habe mir ALLE sonst als fast-weiß betitelte Kollegen auf die Hand gemalt und verglichen: keiner ist so elfenbeinig wie dieser hier. Keiner. Auch nicht das neue Liquid-Camouflage-Dinges von CatriceDer perfect stay concealer "001 ivory" wäre also perfekt zum Aufhellen/Highlighten des Gesichts unter den Augen, wenn ich KEINE trockene Haut hätte. 
Übrigens hat er laut Inhaltsstoffliste an der Theke keine deklarationspflichtigen Dufststoffe mehr intus: er wäre also was für alle Mädels mit adliger Blässe, die normale Haut haben und gern auf komische Parfümierung verzichten wollen.



***


Und jetzt bin ich gespannt auf eure Meinung: wer findet welchen Concealer wie - und hat dabei was für eine Haut? Es ist nämlich immer wieder erstaunlich, wie sich die Geister an ein und demselben Produkt scheiden können, einfach weil wir so unterschiedliche Hauttypen haben.
Aus dem Grund möchte ich auch allen echten Trockenpflaumen noch mit auf den Weg geben: wenn ihr mal wieder auf der Suche nach Concealer (oder auch anderen Teintprodukten) seid, dann könnt ihr euch viel Fehlkauf-Leid ersparen, indem ihr eines beherzigt:

mißtraut allen, die sagen, 
sie lieben es matt und pudrig 😏





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...