Dienstag, 20. August 2013

Yogi(tee), eiskalt

The life... in my kitchen


Ich habe, bis zu diesem Sommer, noch nie versucht, Eistee selbst zu machen. Ich mag (fertigen) Eistee nicht so sehr, vielleicht, weil meine Mutter uns Kinder immer von allzu gesüßten Getränken ferngehalten hat.

Melisse-Zitronengras (Kräutertee) hat keinen erkennbaren Geschmacksunterschied eingebracht

Aber die Mischung aus leicht bitter + sauer + kalt fand ich schon immer spannend, besonders im Sommer! Es müßte doch ein leichtes und schmackhaftes, nicht total mit Zucker zugedröhntes Rezept geben, was auch mir zusagte! Doch ich war immer zu faul, erst dies und dann das auszuprobieren, besonders, da ich kein großer Fan von schwarzem Tee bin...


Und dann kam Heli :-)
Besser gesagt, ihr Rezept für einen Express-Eistee erster Güte *klick*

Ich hatte keinen Lemongras-Tee, aber jede Menge Eiswürfel auf Halde und grünen Yogitee, den ich noch irgendwie verwursten wollte. 
Und so entstand mein improvisiertes 
Rezept für meinen allerersten, selbstgemachten Eistee 
 (Yogi-Edition ^.^)
  • 3 Teebeutel grünen (Yogi-)Tee
  • 1 Teebeutel Schwarztee
  • 1 dicke Limette oder Zitrone
  • brauner Zucker (6 TL)
  • Eiswürfel (etwa 1 Beutel voll)

Ich habe den Tee in einer mittelgroßen Kanne mit kochendem Wasser übergossen (obwohl es grüner Tee ist, hat das gut funktioniert: wohl, weil es eine Grüntee-Mischung ist) und dann ca. 10-15 min ziehen lassen - so entsteht quasi die konzentrierte Geschmacks-Grundlage.

Nachdem ich die Beutel entfernt hatte, habe ich mit Limettensaft (beim zweiten Versuch war es Zitronensaft) abgeschmeckt und dann gesüßt


Anschließend habe ich den noch heißen Tee sofort in eine Kanne halb voll mit Eiswürfeln gegossen: dadurch kühlt er sofort runter und ist trinkfertig. Hübscher sieht es aus, wenn das direkt am Tisch in mit Eiswürfeln präparierte Gläser *klick* geschieht. Und fertig!

*ziiiisch*
Am Ende hatte ich 1 Liter Eistee hergestellt, der 40g Zucker enthielt - das sind auf 100ml nur 4g und somit nicht allzu süß.

Ich bin Heli für ihre Eiswürfel-Abkühl-Idee sehr dankbar, denn so wird die Eistee-Herstellung ein fixes Vergnügen und der Tee hat auch gar nicht erst die Chance, so nachzubittern, wie er es oft beim "natürlichen" Abkühlen macht.




Bestimmt lassen sich auf diese Weise auch noch andere, spannende Mixturen und Geschmacksrichtungen herstellen, denn was gibt es nicht alles an Teesorten, die man einfach mit einem Beutel Schwarztee mischen kann?
Ich mag im Moment am liebsten diese Variante mit Limettensaft, aber mal sehen, was mir noch so einfällt...

solange der Sommer dauert






Kommentare:

  1. Eistee selbermachen wollte ich auch schon lange mal ausprobieren. Der Tip mit den Eiswürfeln ist super :) Ich stell es mir auch lecker vor, wenn man ein paar Beutel Pfirsichtee dazunimmt oder Pfefferminz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hat Heli sich super ausgedacht!
      Du hast Recht, diese Kombi hört sich super an.. Pfirsich!! Ich überleg grade, meinen Melisse-Lemongras-Kräutertee mit dem Schwarztee zu pimpen und morgen noch eine neue Variante damit zu probieren :-)
      Prost!

      Löschen
  2. Klingt nach einem super Rezept! :) Ich mag, bis auf Arizona Icetea, auch keinen gekauften. Die sind immer viel zu süß und machen mich unsagbar durstig.
    Zum schnell nachmachen fehlt mir leider der Yogitee. MIch hätte zwar einen, aber der ist mit Schokogeschmack - passt vielleicht nicht ganz so gut. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, da kannst du doch auch anderen Tee verwenden, z.B Kräutertee mit schwarzem Tee mischen oder gleich ganz klassisch nur schwarzen Tee nehmen :-)

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...