Dienstag, 1. Oktober 2013

Meine Haaröle

The life... in my hair


...oder auch: meine öligen Haare. Zumindest trifft das auf 3/4 meines Schopfes zu, in den ich mir zu Testzwecken alle meine 4 Produkte geschmiert habe. ^.^

Mein erstes Haaröl war von L'Oréal Professionel: 
Wie ich in einem Interview mit der naturgelockten Emmy Rossum erfahren hatte, in dem sie über ihre Haarpflege sagte: "Dimethicone muss drin sein!", machten Silikone die Haare besser kämmbar. Ich (unwissendes) Schaf besorgte mir also dieses Öl, was sie ansprach ("Lumi-Oil Stufe 2"), was mir auch eine Weile mit meinen (dunkelbraun) gefärbten Haaren super half!


Ich konnte sie nach dem Waschen einfach entwirren und will seit diesem Tag auf weichspülende Pflege nicht mehr verzichten, um nie wieder an meinen Haaren zerren zu müßen...
mir tut der Anblick meines Freundes bei dieser Tätigkeit ja immer leid, aber.. Männen kennen Schmerz, aber leider keine Pflegespülung ^.^

Irgendwann gab es dieses Pflegeöl nicht mehr zu kaufen und ich sprang erst einige Jahre später wieder auf den fettigen Zug auf, als ich mein heiliges Wella Lifetex "Extra Rich Hair Ends Elixir" (50ml) kaufte... ich dachte, daß sei nur ein Spitzenfluid, hatte aber wahre Haaroffenbarungen damit. Leider wurde Lifetex eingestampft und das Wella Professionals "Enrich Hair Ends Elixir" ist KEIN Ersatz dafür. >.<

***

Heute besitze ich 3 natürliche und ein silikonhaltiges Haaröl... und die treten nun gegeneinander an:
im großen Haaröl-Vergleich!

von links nach rechts:
  1. L’Oréal Professionnel: Série nature "Oilixir à l'huile d'argan bio" Multifunktions-Pflegeöl *klick* 
  2. Wilco classic: "Jojobaöl" *klick*
  3. Kérastase: Elixir K ultime oléo-complèxe *klick*
  4. Aubrey organics: "NuStyle" organic hair smoothing serum *klick*

Für meinen ganz privaten Test im heimischen Badezimmer bin ich folgendermaßen vorgegangen:
ich habe mein Haar in 4 Teile aufgeteilt (mit Haargummis abgetrennt) und habe in jede Strähne jeweils eines der Öle gegeben. 

Meine Haare sahen vor dem Waschen so aus (ungekämmt) :-)


und nach dem Waschen (ohne Spülung/Conditioner) und nur leicht mit den Fingern entwirrt, so:


Da ich die Wirkung der Öle als Leave-in Conditioner (direkt auf das nasse Haar aufgetragen) vergleichen wollte, habe ich die Pflegespülung weggelassen und meine Haare direkt nach dem Abtrocknen abgeteilt. 
Das Jojobaöl habe ich vorne links, das Oilixir von L'Oréal hinten links einmassiert...das Serum von Aubrey Organics hinten rechts und das Öl von Kérastase vorne rechts. 

 links: hinten Oilixir, vorne Jojobaöl - rechts: hinten NuStyle Serum, vorne Elixir K ultime


Große Unterschiede direkt nach dem Auftragen sind nicht zu sehen: die Besonderheiten ergaben sich in der Anwendung.... und im Ergebnis!

***

Die Natürlichen:
1. Aubrey organics: "NuStyle" organic hair smoothing serum


Ich wollte eigentlich das neue I love green Serum testen, da ich bei  MsCocoglam und Nixenhaar gute Berichte dazu gelesen hatte, es mir im Blindkauf aber zu teuer war: doch auf Anfrage bei Aubrey Organics bekam ich zwei kleine Probenfläschchen dieses Serums hier zugeschickt.

Es enthält:
Simmondsia chinensis (jojoba) seed oil*, chenopodium quinoa (seed extract)*, lavandula angustifolia (lavender) oil*, citrus aurantifolia (lime) oil*, citrus aurantium dulcis (orange) peel oil*, citrus medica limonum (lemon) peel oil*, eucalyptus globulus leaf oil*.
(* Aus kontrolliert biologischem Anbau; ** Bestandteil natürlicher ätherischer Öle)

Leider finde ich es nur mittelmäßig: es ließ sie nur zäh im Haar verteilen und ich brauchte deswegen auch eine ganze Menge davon. Der Duft verflog komplett nach dem Auftragen. Besser kämmbar waren meine Haare, aber nicht so gut, wie ich es gewohnt bin.

2. L’Oréal Professionnel: Série nature "Oilixir à l'huile d'argan bio" 


Das Multifunktions-Pflegeöl von L'Oréal kommt ohne Silikone aus, punktet dafür aber mit Lavendelduft.. und, wie ich finde, Olivenölaroma. :-/
Versprochen werden: 
"100% natürlicher Duft, 95% Inhaltsstoffe natürlicher Herkunft, 10,5% Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau, silikonfrei mit Lavendel, um die Sinne zu beruhigen."
Die Firma hat zu diesem Produkt auch gleich mannigfaltige Anwendungsmöglichkeiten parat, z.B.:
1. Nach dem Waschen im trockenen oder feuchten Haare verteilen.
2. Vor der Haarwäsche auf das trockene Haar aufsprühen und einige Minuten einziehen lassen. Ausspülen und wie gewohnt waschen. 
3. Genießen Sie eine entspannte Nachtruhe: Wenden Sie Oilixir vor dem Schlafengehen an und lassen Sie es für die ganze Nacht im Haar. Der Lavendelduft wird Sie entspannen. Nach dem Aufwachen waschen Sie Ihr Haar wie gewohnt.

Enthalten sind:
Olea Europea Oil (Olive Fruit Oil), Isopropyl Palmitate, Argana Spinosa Oil (Argana Spinosa Kernel Oil), Lavandula Angustifola Oil (Lavender Oil), Linalool, Limonene

Leider finde ich auch dieses Öl nur so naja! Es riecht zuerst toll, zieht aber schlecht ein und liegt (genau wie das Serum von Aubrey Organics) quasi wie oben auf meinen Haaren auf.. außerdem pflegt es mein Haar insgesamt irgendwie schlechter als meine gewohnte Silikonbombe O.o
Also: gute Inhaltsstoffe sind nicht alles!

Einen positiven Bericht gibt es bei pinkmelon: *klick*


3. Wilco classic: Reines Jojobaöl
Das flüssige Gold der biologischen Hautpflege habe ich als Probengröße in der Apotheke gekauft. Es duftet nach nichts, enthält nichts außer reinem Jojobaöl und lässt sich mittelmäßig gut im nassen Haar verteilen. Insgesamt fällt es bei mir als Leave-in Pflege genauso durch wie seine natürlichen Vorgänger...
warum???

Darum!


Mehr als 5 Stunden nach dem Auftragen des Öls sahen meine Haare, die mit den natürlichen Vertretern der Haaröl-Sparte behandelt worden waren, immer noch so aus: nass, ölig, schmierig und nicht im Mindesten ausgehbereit :-(

***

Das es auch anders geht, zeigt das Öl von Kérastase (das ich ursprünglich für eines der Produkte auf Naturkosmetik-Basis ersetzen wollte....)

Die Silikon-Fraktion:
KérastaseElixir K ultime oléo-complèxe


Dieses Öl lies sich nicht nur am leichtesten verteilen (meine Hände glitten ganz leicht durchs Haar!), war am sparsamsten im Auftrag und behielt als einziges seinen betörenden Duft auch nach einer Weile noch bei... nein: die Strähne, die ich mit diesem Öl behandelt hatte, war auch bereits nach knapp 3 Stunden als erste trocken!

Enthalten sind:
Cyclopentasiloxane, Dimethiconol, Zea Mays/Corn Germ Oil, Argania Spinosa Kernel Oil, Camellia Kissi Seed oil, Pentaclethra macroloba Seed oil, Linalool, Alpha-isomethyl Ionone, Limonene, Coumarin, Benzyl alcohol, Parfum

Ich nutze es nicht nur als Leave-in in meinen bereits getrockneten Spitzen oder zum Glanz-Stylen meiner Naturwelle, sondern seit neuestem auch statt einer Spülung in den ganzen, nassen Längen.. meine Haare trocknen damit nämlich schneller(!) als ohne Öl und sind ganz.. schön, einfach :-)

Für sehr trockenes, krauses oder strapaziertes Haar scheint das richtig gut zu sein: meine Friseurin nutzt es, genau wie Bekannte mit starker Naturkrause. 
Weitere Tests?
*hier* bei schonausprobiert und
*hier* bei innenaussen

***


Und das Ergebnis meiner Testreihe???

Im Vergleich:


Am Ende, nach mehr als 5 Stunden, war ich leicht verzweifelt und föhnte die öligen Strähnen, obwohl ich meine Haare gern lufttrocknen lasse: ich wollte sie ja eben NICHT so austrocknen mit der Öl-Aktion...
aber auch nach intensivem Anpusten sahen sie immer noch so aus >.<

Es war mir nicht möglich, sie wirklich trocken zu bekommen! Nur die Strähne ganz rechts, die mit dem Silikon-Öl Kandidaten behandelt wurde, war bereits seit 2 Stunden trocken. Und das von ganz allein :-D

links: mit den natürlichen Ölen (geföhnt) - rechts: mit dem silikonhaltigen Öl (luftgetrocknet)


Es blieb mir also, bis zur nächsten Haarwäsche, nichts anderes als ein kaschierender Zopf *hehe* und die Erkenntnis: für meine dicken, trockenen Haare Pony-Mähnen-artigen Ausmaßes ist mein bereits bekanntes Kérastase Elixir K ultime die beste Wahl! Es macht mein Haar am besten kämmbar, verbindet sich sowohl im nassen als auch trockenen Haar gut und lässt meine Mähne zusätzlich noch schön glänzen.

Auch finanziell gesehen ist das gar nicht sooooo schlecht für mich: ich bekomme 125ml für ca. 25€ von Kérastase, mit denen ich recht lange auskomme, im Gegensatz zu Fläschchen von 50ml für ca. 30€ (von Aubrey Organics und I love green).


Wegwerfen werde ich meine öligen Kumpel natürlich trotzdem nicht! Ich werde sie entweder mal 
  • als Kurpackung über Nacht vor der Haarwäsche ausprobieren (Oilixir), 
  • sie als Hautpflege weiterverwenden (Jojobaöl) oder 
  • mich an einer selbstgerührten Haarkur à la Wuscheline versuchen (NuStyle Serum)...;-)
Nur solo angewandt (egal ob im trockenen oder nassen Haar) sind die natürlichen Vertreter (siehe auch mein AUS-Fall mit dem Kokosöl)  bis jetzt nix für mich.....

kaschierender Zopf ^.^

denn ich will nicht immer so 'ne Frisur tragen müßen :-D

***



Ich liebe Haaröl, 
es muß nur das Richtige sein.... 






Kommentare:

  1. Du motivierst mich gerade unheimlich endlich mal den Arsch hoch zu bekommen und meine austtehende Haaröl Bewertung ab zutippen. Zumal ich wieder 4 andere habe als du. ^^
    Das mit den öligen Haaren nach dem Trocknen ist mir leider auch schon passiert - aber ich hab das nicht ertragen können und sofort noch einmal Haare gewaschen.

    Trotz dass Aubrey nicht so gut weg gekommen ist, muss ich doch sagen, dass es die Firma sehr sympathisch macht, dass sie dir das einfach mal zugeschickt haben. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaaaaaaaaa, mach das bitte! Ich hab auch grad gesehen, daß Godfrina ihren Post fertig hat.. dann bilden wir die ölige Allianz und ich kann alles verlinken :-)

      Ich ertrage das fettige auch nicht,, kann sein, daß das pflegt, aber bitte nicht, wenn ich ausgehen will. Dann sollen meine Haare fluffig und nicht strähnig sein.. aber Aubrey Organics ist mir nun trotzdem smypathisch: die waren total nett und außerdem gibt es einen Probenservice, wo du pro Abfüllung 30 cent zahlst.. ohne Versandkosten. *like*

      Löschen
    2. WOW, also so einen Probenservice könnten sich andere Firmen echt mal abschauen. Nicht von schlechten Eltern.

      Du hast auch echt meinen vollsten Respekt dass du deine Haare so gelassen hast. Öl kann echt hartnäckig sein. :/
      Öl-Alianz wäre gut.^^ Es gibt da zur Zeit einfach zu viel auf dem Markt - eine Person allein kann das gar nciht testen.

      Löschen
    3. Schreib's auf ich bin gespaaaaannt! Noch mehr öliges, haariges..... ^.^

      Den Probenservice von PAI z.B. finde ich auch super: kleiner Preis und keine Versandkosten selbst aus UK!

      Löschen
  2. Das Problem z.B. von Jojobaöl (und somit allen Ölen, die dieses als Hauptbestandteil haben) ist, dass es sich um das Haar legt, aber nicht einzieht. Daraus ergeben sich die von Dir geschilderten Probleme, wenn es als Leave-In verwendet wird.
    Kokosöl hingegen kann ins Haar einziehen und wird quasi "aufgesogen". Somit würde ich eher hierzu als Leave-In raten. Ich trage oft relativ grosszügig Kokosöl auf den untersten 10-15cm aus und lasse es über Nacht einwirken - noch besser zieht es ein, wenn die Haare vorher angefeuchtet wurden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info, aha so ist das also...
      ich werde diese Öle einfach weiter nur in Kuren nutzen, sodaß ich sie am Ende auswaschen kann.

      Kokosöl hab ich bereits getestet, so wie du es beschreibst und es machte meine Haare ganz knirschig und hart :-( Irgendwie passte das leider nicht zu mir, obwohl ich die Idee toll fand... sie wurden davon trockener und ganz struppig O.o

      Löschen
    2. Ach schade, dass Kokosöl nichts für Deine Haare war :(
      Evtl. hilft es, wenn Du die natürlichen Öle mit Conditioner mischst? Dann wäscht es sich auch gleich raus beim Haarewaschen. Gerade im Winter können meine Haare nicht genug davon kriegen :)

      Löschen
    3. Jaa ich war auch traurig, vor allem, da es so lecker gerochen hat. Weil ich den Gedanken dahinter so toll fand, hab ich es auch ja wieder und wieder versucht.
      Das mit dem Conditioner probiere ich mal! Jetzt mische ich das natürliche Öl bereits in Kuren oder in selbstgemachtschte Prewash.Masken :-D

      Löschen
    4. Woran erkennt man das, dass Jojoba nicht in die Haare einzieht? Bei welchen Ölen ist dies noch so? Ich benutze sonst auch ein Haaröl mit Basis Kokosöl. Es ist ein spezielles ayurvedisches Kopföl mit einer Menge von Pflanzenextrakten. Dies ist absolut toll! Reines Kokosöl ist bei mir ähnlich, es trocknet irgendwie aus, auch die Haut. Ich benutze es für die Körperpflege nicht.Es sind anscheinend die sehr seltenen Fettsäuren, die einfach anders sind als bei den meisten Ölen. Da ich in meinem Bad Jojobaöl stehen habe, hatte ich auch schon den Gedanken es in die Haare einzumassieren, und ich finde, es fühlt sich toll an. Daher wäre meine Frage, ob dies tatsächlich nicht ins Haar einzieht und wer das sagt.

      Löschen
    5. Ich habe keine Ahnung!! Ich würde aber spontan bei Olionatura nachschlagen und dort nach Ölspektrum usw. suchen.
      Jojobaöl nutze ich sehr gern zur Hautpflege, auch an den Fingern und Nagelhäuten, da macht es sich hervorragend!

      Wenn deine Haare etwas bestimmtes gut vertragen, dann kannst du doch getrost dabei bleiben :) Ich nutze ja zur Spitzenpflege auch absichtlich Silikonöle, die sich UM das Haar legen sollen und nicht einziehen, als Schutz nach außen. Reine natürliche Öle nutze ich in den Haaren nur noch als Vor-Waschkur. Das finde ich persönlich praktischer.

      LG!

      Löschen
  3. Hmmm, also für mich sieht es ja so aus, als hättest du von den "natürlichen" Ölen einfach deutlich zu viel erwischt. Das erklärt auch, dass sie nicht trocken wurden: sie waren einfach fettig.
    Und du weißt Bescheid darüber, dass Silikone das Haar sozusagen einhüllen, sodass keine Feuchtigkeit und echte Pflege mehr ans Haar kommen kann? Und dass wirkliche Pflege eigentlich nur durch (Feuchtigkeit plus) die natürlichen Öle stattfindet?
    Aber klar, jeder muss irgendwie mit seinen Haaren klarkommen und damit zufrieden sein. :-) Mein Anstoß wäre aber, es nochmal mit geringeren Mengen Öl zu versuchen (ohne Silikon). Klar flutscht das dann nicht so. Aber die Haare werden auf Dauer gepflegter und weniger ausgetrocknet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Zuviel hab ich mir schon gedacht... nur hab ich halt ne Menge Haar und da sich das Öl nicht gut verteilen lies, war es am Ende überall zuviel. Oder es wäre überall zu wenig gewesen..:-/

      Ich sehe die Silikonfrage ganz entspannt und nutze das, was auf meinen Haaren am besten rauskommt, denn ein Chemiker/Mikrobiologe/Dermatologe oder auch Friseur bin ich nicht :-D
      Ich habe mal gelesen, dass neuere Silikone sich nun auch auswaschen lassen und das Haar nicht mehr zwingend abdichten. Und in meinem Öl sind ja auch noch andere, gute Öle enthalten.. außerdem pflege ich ja auch noch mit anderen Mitteln :-)
      Genrell haue ich mir in die Haare auch Dinge, die ich mir nicht auf die Haut tun würde... denn meine Haare sind außerhalb meiner Kopfhaut nun mal biologisch tot ^.^

      Löschen
  4. Auch wenn ich ansonsten Natur-Anhängerin bin; bei meinen Haaren (sprich Naturlocken) ergeht's mir auch so: sie wollen ihre Silikone. Ich teste mich zwar mit Hingabe "drumherum", aber nichts funktioniert so gut wie synthetisch. Vielleicht komme ich am Ende auch darauf zurück und halte es dann mit Paula Begoun, die auch sagt, dass Silikone am besten für Locken sind. Die Effekthascherei ist mir egal, denn mir geht's ja um den Effekt^^. Silikon kommt bei mir auch nur in den Condi, deshalb hatte ich noch nie Probleme mit Built up und Co. Was mich aber eben massiv stört: der Umwelteffekt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich ähnlich - du sprichst mir aus der Seele :-))))
      Ich nutze auch Shampoo silikonfrei, da das mich nur waschen soll, nehme aber das Silikon gern in meiner Spülung, da es dort einfach WIRKT! Und "kein Gezerre und Geziepe" bringt meinen Haaren bestimmt auch was, nämlich weniger Stress durch Kämme und Co :-D
      Da meine Haare so dick sind, tut das der Fülle auch keinen Abbruch, sondern tut eher gut.. für Glanz und Geschmeidigkeit. Ich mag mein Haare eben weich und dann eben auch: silikonisiert ^^

      Löschen
  5. Ach ja, Kokosöl funktioniert bei mir dennoch ganz gut...Und das I love Green-Serum habe ich als Vollgröße von Aubrey geschenkt bekommen. Funktioniert bei mir gar nicht; selbst die angegebenen 2 Tropfen lassen mein Haar fettig wirken. Wenn Du es gern haben magst, würde ich es Dir zuschicken; ich brauche es definitiv nicht mehr auf.
    Kerastase habe ich in meiner "Pre-NK-Zeit" benutzt, allerdings das orangefarbene zur Glättung; das fand ich auch ganz gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aubrey wird mir immer sympatischer... und jaaaaa, du bist ja lieb! Ich würde das total gern testen, denn ich hab die Hoffnung auf tolle, natürliche Pflege noch nicht aufgegeben... *hehe*
      <3
      Kokosöl werde ich auch nochmal ne Chance geben, dann vielleicht in selbstgemachten Kuren oder zur Hautpflege (denn ich liebe den Duft soo sehr). Im Moment aber nehme ich als Leave-in und Glanzpflege in den trockenen Haaren eben ein bißchen goldenes Kerastase... das orange würde meine Naturwellen wahrscheinlich komplett platt machen :-/

      Löschen
    2. Wenn Du mir eine eMail mit Deiner Adresse schreibst, schicke ich es Dir gern zu! (strawberrymouse@gmx.net)
      Bei mir funktioniert das Kokosöl gut, wenn ich es so erwärme, dass es flüssig wird. Dann gebe ich es in die Spitzen, lasse es einwirken und spüle es auch.
      Ich hätte gern 'was zum Platt machen^^...bei mir helfen da wirklich nur Föhn, Rundbürste und Glätteisen. Viele NK-Shampoos lassen meine Locken hüpfen; was ich eben nicht so mag.^^

      Löschen
    3. Daaaaaanke vielmals, ich mail dir gleich!
      Mein kokosöl war immer flüssig da ich es im Sommer hatte...und dann ölte es meine Fußboden, da ich diese Tatsache vergessen hatte :-D
      Richtig schwere Pflege hatte ich mal von wella professionels in der Serie Enrich für dickes Haar. Das war sogar mir "zu pflegend"...und runter-ziehend

      Löschen
  6. Oh ja, das richtige Haaröl zu finden, ist echt so eine Sache. Mit meinen dicken Wuschellocken wechsel ich häufig zwischen normalem Klettenwurzelöl und dem Luxe Oil von Wella. Aber meine Locken brauchen auch eine etwas andere Pflege, sonst sehen sie ganz schnell trocken und stuppig aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uuuuuuuuuuuuuiiiiiiiiiiiih, das Luxeoil habe ich auch schon angeschmachtet, da ich die ganze Serie von Wella SP zur Pflege habe. Da würde das passen.. hmm. Vielleicht schwenke ich kurz vom Neukaufen-Müssen doch noch zu einem "neuen" Ausprobier-Kandidaten um ^.^
      .... ich denke langsam, ich sollte meine paar Naturwellen als "Locken" bezeichnen, denn anscheinend brauche ich genau die gleiche Pflege wie echte Wuschelköpfe!

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...