Freitag, 28. Februar 2014

Meine öligen Haare, Teil 2

365 Tage Bloggen - Haariges


Oder auch: die zweite Garde meiner Haaröle :-)

Mittlerweile habe ich doch noch ein paar mehr der fettigen Freunde gefunden, um meine trockenen Spitzen einzubalsamieren... und die möchte ich noch inklusive Vor-und Nachteilen vorstellen.



 Darunter sind
  • ein teures Friseurprodukt: Wella SP LuxeOil (~ 14€ via parfumdreams)
  • ein Haaröl aus der Drogrie: Garnier Fructis Wunder-Öl (~ 8€ bei dm)
  • ein Öl zum Sprühen aus der Drogerie: Schwarzkopf got2be Öl-la-la schwereloses Styling Öl-Spray (~ 5€ bei dm)

Eines haben alle meine Öle gemeinsam: sie sind relativ stark und süß parfümiert. Dezent ist was anderes...:-/
wie ein Speiseöl fühlen sie sich aber nicht an. Alle Produkte sind farblos und relativ flüssig.

 

Ich habe meine Haare nach dem Waschen auf einer Seite mit dem Wunder-Öl (rechts), auf der anderen mit dem LuxeOil (links) behandelt, ähnlich eines Leave-in Conditioners. Das ist eine Anwendungsmöglichkeit, die ich gerne zusätzlich zu meiner normalen Spülung nutze.. dann gebe ich nur in die noch feuchten Spitzen etwas von meinem Lieblings-Öl.

Nachdem meine Haare getrocknet waren (ohne Föhn), sahen beide Seiten relativ gleich aus. Ich konnte keinen wirklichen Unterschied feststellen. :)

vorher
rechte Seite mit Garnier: Wunderöl behandelt
linke Seite mit Wella SP: LuxeOil behandelt
nach 10 min Einwirkzeit leicht durchgebürstet

Im trockenen Haar nutze ich mein Haaröl meist, um die Wellen zu definieren (dafür knete ich sie mit etwas Öl von unten durch) oder um einfach nochmal etwas Schutz und Pflege in die Spitzen zu geben.

Beide Öle erledigen diese Aufgabe auf ähnliche Weise, ziehen ins Haar ein und hinterlassen auf den ersten Blick ein ähnlich geschmeidiges Ergebnis.... gibt es dennoch Unterschiede?



 Garnier: Fructis "Wunder-Öl"

 

links: frisch aufgetragen, rechts: nach 10 min Einwirkzeit und leicht durchgebürstet


Die Haare lassen sich im feuchten Zustand sehr gut kämmen, wenn ich das Wunder-Öl darauf gestrichen habe. Die Trockenzeit danach ist ganz normal.
Im trockenen Haar tendiere ich jedoch dazu, von diesem Öl schnell zu viel zu erwischen und mit einer seeehr "definierten" Strähne rumzulaufen ^.^

Für mich ist dieses Öl mehr eine Kämmhilfe (besonders in den Fusseln meines Freundes!) als ein Stylingmittel, um meine Wellen zu definieren.
Da es aber nur durch Zufall bei mir gelandet ist, tut mir der Besitz dieser süß-duftenden Fett-Bombe nicht weh.. nachkaufen würde ich es aber nicht ;-)


 Wella SP: "LuxeOil"

 

 
links: frisch aufgetragen, rechts: nach 10 min Einwirkzeit und leicht durchgebürstet


Das Luxeoil kann man problemlos im feuchten wie auch im trockenen Haar verwenden, wobei es beim Trockenauftrag etwas besser wegkommt als die billigere Variante von Garnier. Ich muss nicht so sehr aufpassen, zuviel zu erwischen, da es sich sehr gut im Haar verteilt und sie nicht fettig aussehen läßt. Der Duft ist dafür aber... nunja: noch deutlich süßer als das Garnier "Duftbömbchen" O.o



got2be: "Öl-la-la" schwereloses Styling Öl-Spray


Diesem Spray stand ich erst kritisch gegenüber: ich wusste schlicht nicht, als was ich es nutzen sollte: Haarspray, Leave-in Pflege, Glanz-Finish?? 
Eines weiß ich nun aber sicher: sprühen solltet ihr damit nicht, wenn ihr einen gefliesten Badfußboden habt... wir haben uns eine ganze Weile gefragt, was diese sauglatten Stellen bei uns hervorgerufen hat, die fast zu Unfällen geführt haben ^.^  
Seitdem sprühe ich damit nicht mehr um mich, sondern nur noch in meine Hand. Tja, und dann reibe ich mir das Öl aus meiner Hand in die Haarspitzen - somit hat sich das Alleinstellungs-Merkmal dieses Sprays in Luft aufgelöst. Wenn ich das Spray nicht sprühen darf, brauche ich es auch nicht >.<
Immer das Haus verlassen und vor den Augen der Nachbarn mit einem Ölspray im Garten rumfuchteln, möchte ich nämlich auf keinen Fall :-D.....


Und nun sagt mir:
was sind eure liebsten Öle?



Kommentare:

  1. Interessanter Post!
    Ich verwenden das Wunder-Öl von Glisskur und bin ehrlich gesagt sehr zufrieden damit. Obwohl meine langen Haare sehr dünn sind, beschwert das Öl sie nicht oder lässt es strähnig aussehen. Im Gegenteil fühlen sich die Haare damit sehr weich an und ich habe ein gutes Gefühl, etwas für meine Haare getan zu haben^^
    Ich massiere mir vor dem Föhnen ein wenig Öl in die Haarlängen und Spitzen und möchte nicht mehr auf dieses tolle Öl verzichten :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar!
      Ich kenne das Gliss-Kur Produkt gar nicht, habe es bis jetzt immer nur bei dm gesehen.. es ist schön zu hören, daß auch die preiswerteren Varianten gut sind: als dieser Trend allgemein begann, war ich noch voller Angst und dachte "Ihhh, Fett im Haar?"
      Aber es ist schon ein bißchen flüssiges Gold ;-)

      Löschen
  2. ich finde ja interessant, dass du die öle als leave-in benutzen kannst und deine haare trotzdem so fluffig aussehen... ich hab immer total angst, dass sich meine haare in fettige fransen verwandeln, deshalb verwende ich öl nur vor der haarwäsche.
    deine drei öle enthalten aber alle silikone, oder? das will ich ja eigentlich bei allen haarprodukten vermeiden...
    momentan nutze ich das klettenwurzelöl (http://www.codecheck.info/kosmetik_koerperpflege/haarpflege/pflegespuelungen/ean_40058139/id_327225/Beiersdorf_Klettenwurzel_Haar_Oel.pro), weil mir das mal von einer frau empfohlen wurde, die superschöne lange haare hatte... pflegt auch sehr schön, ist jetzt aber auch nicht top von den inhaltsstoffen, deshalb will ich das eigentlich noch leermachen, aber nicht mehr nachkaufen.
    seit ner weile hab ich kokosöl hier, für die meerschweine ;) das wollte ich auch schon lange mal ausprobieren, werd ich dann demnächst mal machen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öl vor der Haarwäsche darf dann bei mir ruhig schwerer sein, d.h. ich nehme natürliches Öl wie Jojoba- oder Kokos-Öl, was ich mir sonst nicht in die Haare mache, weil sie sonst runter hängen... Beweisbilder unter "Meine Haaröle" :-/

      Mit soviel Mineralöl drin hat das Klettwurzel-Öl bestimmt auch die Lizenz zum Plattmachen, oder? Ich mag so gern die Silikon-Bomben, weil einige der Silikone flüchtig sind, für einen guten Auftrag der Inhaltsstoffe sorgen und dann "verduften" ^.^ Das ist das Geheimnis hinter "meine Haare sehen null angeklatscht aus trotz Leave-in aus Öl" :-D

      Kokosöl für die Meerschweine? Werden die damit eingerieben? O.o

      Löschen
    2. flüchtige silikone? so gut kenn ich mich in der materie gar nicht aus, bei mir läuft es immer "silikone? bäh!" :'D heißt das, dass die sich nicht auf dem haar festsetzen, was ja an silikonen so bemängelt wird?
      und ja, das klettenwurzelöl ist frittierfett pur auf den haaren ;D also so würd ich nicht rausgehen.

      die meerschweine werden tatsächlich damit eingerieben, allerdings nur aus krankheitsgründen ;) sie hatten kahle, trockene hautstellen, und da hilft das öl gut, zumal es auch nicht schlimm ist, wenn sie es mal ablecken. außerdem hält der geruch milben fern. wundermittel kokosöl :D
      allerdings finden die schweine es ganz furchtbar ;D

      Löschen
    3. Also, wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es Silikone die richtig abdichten können und dann eben "flüchtige":
      (...) flüchtige Silicone und Dimethicone werden als wirksame Trägersubstanzen oder Lösungsmittel .... verwendet. Sie erhöhen die Verteilbarkeit und Gleiteigenschaften des Produkts, verflüchtigen sich schnell auf der Haut, ohne ein Kältegefühl oder Brennen und wirken angenehm trocken und weich. Als Gleitmittel ... vermeiden sie ungleichmäßigen Abrieb und verhindern auf der Haut das Weißeln sowie Soaping-Effekte (...)
      In Haarprodukten werden diese Arten eingesetzt.
      Bei Agata hieß es mal:
      (...) Auch in der Haarpflege sind flüchtige Silikone ein großes Thema – als Magi Armin Morbach wegen Silikonen ausfragte, war sein wichtigstes Anliegen, dass “Silikone nicht mehr wie früher beschweren” – wenn man nun Magis Liste mit Haartrockenölen und deren Inhaltsstoffe ansieht, dann weiß man auch, was er damit meint: Sie bestehen zu einem Großteil aus flüchtigen Silikonen, welche nicht filmbildend nur kurz auf dem Haar bleiben (im Gegensatz zu anderen Silikonen, welche auch tatsächlich stark an den Haaren haften sollen).....

      Wenn dich das interessiert, kuck auch mal hier: http://www.freundin.de/silikone-in-make-up-shampoo-co-53429.html

      Ohhh, die armen Schweine ^.^ Dann riechen sie aber noch leckerer... Pina-Colada-Schweinchen :-D

      Löschen
  3. Meine liebstes Öl ist das Triple Moon Oil von NightBlooming. Sollten die Spitzen mal verknittert aus dem Dutt kommen, einfach anfeuchten und ein paar Tropfen des Öls in die Spitzen einkneten, Nachtzopf flechten und am nächsten Morgen sind sie wieder wie neu :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kannte ich ja noch gar nicht, habe mich aber nun mal gleich informiert: vielen Dank für diese tollen Tipps! Hört bitte niemals auf, zu kommentieren und eure Geheimnisse mit mit zu teilen :-D

      Löschen
  4. Sehr interessant! Da scheint das "Profi-Öl" ja wirklich am besten abzuschneiden (bis auf den Geruch). Meine Haarölerfahrung beschränkt sich vor allem auf zwei Produkte: das "erste" von Glisskur (keine Ahnung mehr, wie das heißt, aber es war das erste in der Drogerie, soweit ich weiß) und das von Alverde. Das von Glisskur hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und das von Alverde ist in meinen Haaren auch sehr schnell zuviel. Solange ich noch blondierte Längen habe, kann ich zwar grundsätzlich was mit Ölen anfangen, aber ist das mal rausgewachsen, sind andere Produkte vermutlich besser für mich. Was sie bei dir bewirken, finde ich auf jeden Fall sehr schön! ^_^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das von alverde war mit natürlichen Ölen, nicht wahr? Als Leave-in ist das bei mir auch schnell zuviel, da vertraue ich gern auf die praktikable Anwendung von Silikon-Ölen..
      und nach oben hin (preislich gesehen) wird es ja noch besser: ich liebe mein Kerastase, das kostet aber gut und gerne 25€ für 125ml, hält aber auch ewig vor..

      Mein Freund mag das Wunder-Öl von Garnier gern, weil es die feuchten Haare wirklich schön kämmbar macht, aber er will sie danach ja auch nur glatt und lang tragen und eventueller Volumen-Verlust (höhö) machen ihm nix aus ^.^

      Löschen
    2. Oh natürliche Öle und Silikonöle wirken so unterschiedlich? Schon wieder was gelernt ^_^

      Löschen
    3. Zumindest bei mir: ein hauchdünner Film an natürlichem Öl wirkt auch bei mir nicht beschwerend, aber wenn ich mehr nehmen will, so wie ich es gewohnt bin, klatscht mir ein Oliven- oder Kokosöl die Haare schon ordentlich an :-(
      Bestimmte Silikone habe die Eigenschaft, nur als Träger für Wirkstoffe zu fungieren und sich dann zu verflüchtigen - deswegen heißen sie ja auch "fllüchtig". Genau diese wirken erstmal weich und schmierig im Haar, aber 10 min später: nix mehr zu sehen *yeah*
      Genau diese sind zum Beispiel in meinem Kerastase enthalten, aber eben auch noch teurere wie Pracaxi-, Argan-, Maiskeim- und Kameliensamen-Öl. So werden die eingeschleust, denke ich, ohne mein Haar aber rumfetten zu lassen....

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...