Donnerstag, 27. März 2014

French Nails für Grobmotiker

The life... on my nails



Natürliche, nackte Nägel, nur etwas schöner? Das sind French Nails: der natürliche Look mit weißer Spitze kann soo elegant und zart aussehen, wenn er zurückhaltend gestaltet und auf nicht zu langen Krallen gemacht wird. Aber wer bitteschön hat denn die Geduld und feinmotorischen Fähigkeiten, um in echt eine weiße, hauchdünne Linie zu ziehen, die das Nagelweiß verstärken soll? Ich jedenfalls nicht :-P

Dabei habe ich schon alles durch: Schablonen zum Aufkleben und wieder Abziehen (entfernte den eben aufgetragenen Lack gleich mit), extra-feine Spezialpinsel, French-Manicure-Pen...

nö!
ja!
  
Tatsächlich nutze ich aber eine andere Methode, wenn es schnell gehen muss - und die ist auch für blutige Anfänger und Menschen mit unruhiger Hand geeignet: bezeichnenderweise ist "French" nämlich das Design, was von Einsteigern und Freundinnen, die sich sonst nie die Nägel lackieren, immer gefordert wird! Des Fachbegriffs nicht mächtig, fragen sie scheu: 
"Kannst du mir nicht so weiße Spitzen machen??" 
Blutrot und Glitzer wollen die wenigstens gleich zu Anfang :-) Ich antworte dann immer: 
"Nee, sorry, zuviel Aufwand, aber ich kann etwas machen, was am Ende ähnlich aussieht..."

Los geht's:


Benötigt werden
  • Nägel, die zumindest ein bißchen über die Fingerkuppe hinausgewachsen sind
  • u.U. Ridgefiller (wer eine unebene Nageloberfläche hat)
  • Nagelweißer bzw. Nagelaufheller (Lack)
  • halb-transparenter (sheer) weißer/ beiger/ zartrosa Lack (z.B. essence "Cotton Candy" oder essie "Marshmellow")

Nach dem Händewaschen mit einer Bürste (für die Nägel) trage ich zuerst immer eine Schicht Rillenfüller auf: meine Nägel sind teilweise uneben und ein glattes Ergebnis ist bei dem Nude-Look auf dem Nagel schon die halbe Miete, da glatt = gesund aussieht.

Anschließend kommen eine bis zwei Schichten Nagelaufheller/ Nagelweißer darüber: je nachdem, wie stark der Naturnagel gelblich verfärbt ist oder wie hell das gewünschte Ergebnis werden soll. Wer wenig Nagellack trägt und somit keine Verfärbungen hat, ist nun vielleicht schon fertig. Sehen die Nagelspitzen plötzlich viel weißer aus? Check = fertig :-)

Nagelweißer 1x: Mittelfinger, Nagelweißer 2x: Zeige-und Ringfinger
 
Nun kommt die letzte Schicht, die über den letztendlichen Farb-Touch entscheidet:
  • wer eine zartrosa Nagelplatte haben möchte, wählt einen sheeren, zartrosa Lack,
  • wer es natürlicher haben will, einen sheeren, cremeweißen/beigen Lack und 
  • wer auf Nummer Sicher gehen will, was Anti-Verfärbung angeht, der nimmt einen sheeren weißen Lack. 
essie: Marshmellow über beam up und Ridgefiller (p2)

Die Nagelspitzen sind durch den Nagelweißer bereits aufgehellt und bleiben es auch, wenn noch eine dünne Schicht semi-transparenter, milchiger Lack darüber aufgetragen wird.

Der Nagelweißer ist hier der Hauptakteur, doch nicht jedes Mädchen hat einen: dabei ist er eine gute Investition und viel besser als normaler Klarlack! Es gibt aufhellende Lacke in transparent oder milchig, wobei ich die milchige Variante favorisiere: wenn es schnell gehen muss, reicht dieser Milchglas-Effekt schon für einen leichten French-Look aus.

Nagelaufheller in klar und milchig

Wer "French Nails" ganz klassisch mit einer dunkleren Nagelplatte und einem stark abgegrenzten, weißen Rand haben will, sollte einen klaren Nagelaufheller in zwei Schichten + eine dünne Schicht milchiges Zartrosa wählen. 


Die Wahl des "Farb-Lacks" bleibt jedem selbst überlassen: auch leichte Glitzer- oder Schimmer-Lacke sind eine Option, genau wie Lacke mit einem zarten Lila-Stich (minimiert Gelbstich noch mehr).

milchige, halb-transparente Lacke für das Finish

Schnelltrockner-Überlack ist hier von Vorteil: ich trage immer einen auf, wenn ich mehr als zwei Schichten von-was-auch-immer lackiere.. :-)


Da French Nails eigentlich nur den natürlichen Nagel nachahmen, eignet sich die Anfänger-Variante auch gut für eben all diejenigen, die es ganz dezent und auf keinen Fall zu übertrieben auf dem Nagel treiben wollen ;-) Es sieht in der milchigen Variante natürlich nicht so stark abgegrenzt aus wie beim Original (mit Schablone, Pinsel und Deckweiß).. aber dafür geht es auch ungemein schneller.  :-D

French-Nails: yeah oder nee?






Kommentare:

  1. Hihi, für "richtige" French Nägel bin ich meistens zu faul/ungeduldig. Mein liebster Nagellack für solche eleganten, milchigen Nägel wie du sie zeigst, ist essie mademoiselle (sieht aber marshmallow ziemlich ähnlich, meine ich).

    Liebste Grüße,
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mademoiselle ist minimal mehr Rosa, denke ich: aber sonst stößt du damit exakt ins gleiche Horn wie ich. Bin auch zu faul.. :-)

      Löschen
  2. Vielen Dank für diese Tipps! Wenn ich an den Zeitaufwand denke, bin ich einfach zutiefst dankbar, dass mich Mutter Natur mit sehr weissen Nagelspitzen gesegnet hat. Ich muss nur schneiden, a bissi feilen und fertig :) Das abendliche Auftragen von Nagelpflegeöl verleiht gleich noch einen dezenten Glanz und fertig ists :) Ich sollte mich mehr den positiven Dingen widmen, als mich dauernd über meine unvorteilhafte Nagelform zu grämen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja tu das! Immer auf das Schöne schauen.. um ein weißen Rand beneiden dich bestimmt viele ;-)
      Ich gilbe mir meine Nägel nämlich auch immer mit Farblack ein. So richtig hell waren die von Natur aus schon lange nicht mehr...
      und Nagelform kann man ja vielleicht noch ein bißchen feilen. Aber bestimmt bist du nur so kritisch, weil es deine eigene ist :-D

      Liebe Grüße <3

      Löschen
    2. Ich geb mir Mühe :) das mit dem kritisch Denken ging so weit, dass ich mich bisher nie getraut habe mehr als Klarlack oder den nudigsten Nudeton zu benutzen. Nun ists mein Ziel eines Tages mit Rot anzukommen :)
      Ja, das kann man, hilft aber auch nur bedingt. Quadrate werden nun mal keine filigranen Werbenägel.
      Sicher auch, aber nicht nur. Andererseits, wer sagt, dass das aus der Werbung das einzig Schöne ist? Ich muss mich da definitiv noch etwas ändern.

      Löschen
    3. Ohhh bist du süß :-) Ich finde, jede Form hat was Schönes, und etwas manipulieren kann man den Effekt rein optisch sehr gut. Zu lange Nagelbetten sehen mit hellen Lacken und kurzen Nägeln oft etwas weniger Spinnenbein-artig aus und ich verschlanke meine Nägel optisch immer, indem ich nie bis zum Rand lackiere: links und rechts am Nagelbett lasse ich soviel frei, wie ich gerade lustig bin. Ganz ausmalen bedeutet auch, ganz ordentlich vorzugehen oder nachzubessern, darauf habe ich keine Lust :-)
      Besonders bei dunkleren Lacken sieht man von weitem dann nur noch die Form, die du vorgegeben hast: der Rest verschwimmt quasi hautfarben mit den Fingern. Macht sich super ^.^

      Für mich persönlich ist das Leben zu angefüllt mit tollen Farben, als es wegen Vorgaben-von-irgendwoher farblos vorübergehen zu lassen. Ich denke da an den superschönen, pinken Lack auf deinem Blog z.B.....<3 *wuhuu*
      Ich trage übrigens oft etwas, einfach nur weil ich es TOLL finde, nicht, weil es unbedingt TOLL an mir aussieht :-D

      Alles alles Liebe und eine gute Nacht!!

      Löschen
    4. Danke für Deine lieben Worte! Ich werde sie mir zu Herzen nehmen und dann Fotos posten, wenn ich mich getraut habe ;)

      Stimmt, ich mach, von den Nägeln abgesehen, auch immer, was ich will. Mir muss es gefallen und niemandem sonst :)

      *huiiii* ja der Lack wäre eine Hausnummer :)

      Löschen
  3. French-Nails yeeeaaaaaah \o/
    Mich hält komischerweise immer etwas davon ab. Momentan ist es ein eingerissener Daumennagel, der nur dank gründlicher Flickung (und farblicher Tarnung) hält. Manchmal ist es aber auch einfach nur zu geringe Länge, kaputte Spitzen, die Vorliebe zu einer bestimmten Farbe...
    Eine weitere Methode, um den Look zu kriegen, ist ohne Handschuhe zu putzen XD Wirkungsvoll und dennoch nicht empfehlenswert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chlorbleiche, ja? :-D
      Eigentlich sprichst du mir aus der Seele.. wenn ich kurze Nägel habe, sieht das doof aus, wenn ich lange habe denke ich "juchhu endlich mal den und den Lack tragen können ohne Stummelfinger zu haben!" und dann.. ja ein anderes Szenario gibt es eigentlich nicht ;-)
      Also nur: sie sind zu kurz für alles und ich will sie wachsen lassen, aber nicht nackig gehen. Dann kommt so ein Nagelweißer-Design zum Einsatz, was mir mit zunehmender Länge immer besser gefällt. Manchmal reiße ich mich dann auch noch ein paar Tage länger zusammen und trage sie ganz frenchig, bevor die Farbwut mich wieder überkommt...

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...