Freitag, 19. September 2014

Das Geheimnis meiner schönen Haare: Waschen

The life... in my hair



Der erste Punkt meiner haarigen Serie folgt der natürlichen Reihenfolge beim Friseur: dort heißt es auch immer zuerst "Waschen, Schneiden, Föhnen............" :-D

Haarewaschen, ja: gibt es dazu mehr zu sagen als schlicht 'Tu es!'?? 
Das gibt es in der Tat, zumindest bei langen Mähnen und solchen, die nicht ganz unproblematisch sind (wie zum Beispiel durch Trockenheit, Spliss, etc.) - ich kenne nur wenige Mädchen (und Jungs ^.^), die ganz aalglatte, knotenfreie und seidenweiche Spaghettihaare haben und sich keine Gedanken um ihre 'Aufzucht, Haltung und Pflege' machen müßen..



Ich habe von Natur aus trockene, dicke und sehr lange Haare, was heißt, daß jedes einzelne Haar auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat. Mein Hauptanliegen ist es also, meine Wellen  durch den Waschvorgang nicht unnötig zu strapazieren oder noch mehr auszulaugen.



Kämmen ist tatsächlich der erste Punkt, nicht waschen: ich kämme mir meine Haare gut durch, bevor ich überhaupt mit Wasser in Berührung komme. Dadurch entferne ich lose Haare, die ich sonst in der Wanne verlieren würde (und dann aus dem Abfluss fummeln müßte.....uaaaaah!) und befreie sie von allen Knoten. Vor dem Waschen ausbürsten ziept weit weniger, als es danach tun zu müßen! Außerdem kann ich so später das Shampoo und alle weiteren Pflegeprodukte gleichmäßiger verteilen.


Ja, ich habe den Kamm "praktisch" halbiert :-P


Mein Tipp für alle, die mit verknoteten Haaren nach dem Trocknen kämpfen: einfach das nächste Mal schon VORHER gut auskämmen!



So wenig Shampoo wie möglich: ich verbrauche extrem wenig von dem Reinigungszeug, weil ich meine Haare nur am Kopf damit einschmiere und gut (mit extrem viel Wasser) aufschäume. Alles, was an Schaum beim Ausspülen in die Längen bis zu den Spitzen läuft, reicht aus, um diese zu reinigen.
Mit Shampoo behandele ich alle Haare unterhalb des Kopfes nur, wenn diese wirklich schmutzig sind (Schlamm? Staub? Pferdemist? ^.^) oder ich ein bestimmtes Stylingprodukt auswaschen möchte.. also extrem selten :-D

Mein Tipp für alle, die mit trockenen, strohigen Haaren hadern: weniger Shampoo benutzen und NICHT die Haarlängen einschäumen!




Ewig ausspülen: und zwar mindestens 3x so lange, wie ich das Shampoo einmassiert habe, heißt es in jedem Ratgeber. Wenn das etwa 30 Sekunden dauert, muss ich 1,5 min lang Wasser über meinen Kopf laufen lassen und durch die Haarlängen.. wenn ich 1 min brauche, dann sind es schon 3 min 'Wasser marsch!'... was ich damit sagen will: ausspülen sollten wir wohl alle viel länger, als wir das "so im Gefühl haben". Schon mal jemand dabei auf die Badezimmeruhr gekuckt, WIE lang 3 min tatsächlich sind?? O.o



KALT! Das Wasser, was ich dafür benutze, sollte eher kühl als warm sein, zumindest, wenn danach erstmal Schluss ist mit der Behandlung. Das Haare heißes Wasser wie auch Hitze an sich nicht so mögen, ist bekannt, und lauwarmes Wasser ist keine allzugroße Überwindung. Einen eiskalten Guss mache auch ich nur ganz zum Schluss (P.S. wer danach noch Pflege wie Conditioner oder Haarkur aufträgt, sollte die Haare davor warm ausspülen und sich den kalten Guss immer bis ganz zum Schluss aufheben → mehr dazu bei Teil 3: Pflegen), damit sie angeblich mehr Glanz erhalten...

Mein Tipp für alle, die mit struppigem, glanzlosem Haar geschlagen sind: kühl waschen, kühl ausspülen und generell alles Heiße von der Mähne fernhalten!



 

Seltener waschen: ja, ich rufe dazu auf, unsauber zu werden :-D
Mein Haar-Wasch-Frequenz war von 1x die Woche (alle 5-7 Tage) auf alle 2 Tage (seit ich 16 bin und die Pubertät auch mich mal erwischte) angestiegen, bis ich vor einigen Wochen anfing, es einfach weniger zu tun. Ich wasche meine Mähne nun so selten wie möglich, um die Abstände zwischen den Waschgängen auszudehnen.. Ein Video und Erklärungen dazu gibt es *hier*
Früher waren meine Haare an Tag 3 immer schon leicht 'ihh!', was ich mit Alibi-Frisuren (→ siehe Teil 4) kaschiere.. nun habe ich den Rhythmus auf etwa 1x die Woche hochgejagt und sie erscheinen mir optisch trotzdem weniger schnell bäh als früher zu werden...O.o
Und je seltener ich Tenside (wie Seife für die Hände) auf sie draufklatsche, desto mehr können sie sich erholen. Besonders die trockenen Spitzen profitieren davon!

Mein Tipp für alle, die unter ausgelaugten, strapazierten Haaren leiden: wascht sie nicht mehr.. also, nicht soooo übertrieben oft ;-)




Gute Haarpflegeprodukte: und damit meine ich nicht teuer o.ä., sondern typgerecht.

Wie lange habe ich mich durch die Regalreihen der Drogerie getestet, um immer wieder nur unzufrieden zu sein. Am Ende hat mir das System von Wella SP, wo man Haarzustand und Wünsche eingeben kann, um eine maßgeschneiderte Empfehlung zu bekommen, am meisten geholfen. Erst so habe ich herausgefunden, daß ich schlicht ein Shampoo gegen Trockenheit brauche, sonst aber gesunde Haare habe. Ich denke auch, daß z.B. jemand mit Naturlocken mit einer Pflege für diesen Haartyp besser dran ist, als sie sich krampfhaft immer glattziehen zu wollen und dann über das unvollkommene Ergebnis zu klagen..



Ein Tipp an alle: wer denkt, bedürftiges Haar zu haben, kann es zuerst einmal mit einer Feuchtigkeitspflege versuchen - davon gibt es nicht so viele gute. Spezielle Repair-Produkte können zu stark beschweren oder das Haar strähnig-fettig aussehen lassen, wenn das eigentliche Problem nicht Haarbruch oder Strukturschäden sind, sondern schlicht trockenes Haar. Und dann steht man wieder ratlos da.. und kauft das nächste, in der Hoffnung, mit ihm den heiligen Gral entdeckt zu haben, nach dem noch Arthus und seine Mannen gepilgert waren... :-D

Was der Unterschied zwischen Protein-Aufbau und reiner Feuchtigkeitspflege ist, hat Donna *hier* schön erklärt!






Für meine trockenen, dicken Haare funktionieren diese Punkte, die irgendwie so unter "altbekannte Haar-Weisheiten" fallen, tatsächlich gut - und sie zu befolgen ist gar nicht soo schwer (wie z.B. kühles Wasser).
Wie steht es um euch und eure Matte? Spezielle Tipps für andere (oder auch den gleichen) Haartyp parat? Macht ihr auch Sachen, die andere komisch finden... "..warum wäscht du dich denn nur am Kopf?? O.o"

alles für das Wohl 
des schönen Haarkleids







Kommentare:

  1. Danke für Deinen detaillierte Einblick! Ein paar Dinge handhabe ich genauso, andere nicht :) Jeder Schopf ist halt individuell.
    Vor dem Haarewaschen kämme ich ebenfalls ausgiebig, um möglichst viele ausgefallene Haare rauszukriegen. Denn diese verheddern sich sehr fies beim Waschen und je mehr davon raus sind, desto besser. Während dem Waschen falllen dann ja noch genügend andere aus. Bis zur klassischen Länge war das kein Problem, doch jetzt mit Knielänge wird das gründiche Entwirren vorher immer wichtiger.

    Ich benutze Shampoo ebenfalls nur bis knapp Schulterlänge. Conditioner wiederum wird so von Ohrenlänge bis ganz in die Spitzen eingearbeitet. Aus diesem Grund brauche ich immer einiges mehr an Conditoner als an Shampoo. Seltener Waschen kann ich definitiv nur unterschreiben! Dazu bin ich definitiv für Lufttrocknen, auch wenn das ewig dauert, aber für die Haare ist es besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, du hast sooooooo krass lange Haare, ich hab mir mal aktuelle Fotos angesehen!!!! Der Wahnsinn!!! *.*

      Entwirren, Lufttrocknen lassen und viel Conditioner ist bei dir ja dann umso wichtiger; ich brauche zwar auch etwa 3-4x so viel Spülung wie Shampoo, aber das wird bei dir ja noch viel mehr sein.... habe ich schon mal 'der WAHNsinn' gesagt heute?? XD

      Alles Liebe

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank, Du machst mich ja ganz verlegen *rotwerd*

      Oh ja, und das Lufttrocknen lassen dauert dann auch ziemlich lange, das ist der einzige Nachteil. Conditioner brauche ich massiv mehr als Shampoo ja, schliesslich werden mehr Haare sehr grosszügig mit Conditioner vollgepampt als einshampooniert.

      Löschen
  2. Oh ein "haariger" Beitrag! Zuerst mal: du hast wirklich schöne Haare!
    Und ja ich mache auch en paar komische Sachen mit meinen Haaren, zum Beispiel auch nur 1-2x die Woche waschen, ich kämme sie nicht oder maximal vor dem Waschen sonst sind die Locken dahin. Und ich wasche sie ab und zu nur mit Conditioner. Ah und Sulfatfreie Shampoos wären auch noch ein Tipp. Mein Liebling in dem Fall von The Body Shop. Falls Du weiter lesen magst schau mal auf dem Blog unter Curlsday :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, vielen Dank!!

      Das man LOcken nicht kämmt oder gar bürstet hatte ich auch noch so im Hinterkopf: ich habe ja nur leichte Wellen, aber selbst die fallen endlich schön, seitdem ich sie mit einem grobzinkigen Kamm behandele und nicht mehr aus-bürste, quasi ;-) Und das Volumen und so kommt auch nur von der Naturwelle, denke ich...

      Nur mit Conditioner wasche ich nie, aber ich wasche Haaröl bzw. eine selbstgemachte Packung nur mit Haarkur aus, ohne Shampoo, den Tipp hab ich auch von einem "Curly" :-D

      Löschen
  3. Ach Haare... ich LIEBE das Thema Haare :D Und wie du deine Traum-Mähne pflegst, interessiert mich natürlich ganz besonders ^.^
    Nur am Kopf zu waschen habe ich mir auch angewöhnt und muss sagen, dass auch ich finde, dass es für die Längen mehr als ausreichend ist. Nur das mit dem einmal die Woche waschen - das klappt bei mir absolut nicht (wie ich es versucht habe...). Aber ist irgendwie schon logisch: Du hast dicke, trockene, voluminöse Haare - das verzeiht ein bisschen Öl eher als meine Spinnenweben, die sehr schnell sichtbar fettig und strähnig werden (wenn nicht schlimmeres, aber die unappetitlichen Details spare ich mir jetzt mal ~_^). Trotzdem habe ich mir das tägliche Waschen abgewöhnt und alle 2-3 Tage ist mein perfekter Rhythmus ^.^
    Vor Kurzem war ich bei einer neuen Friseurin, sie hat mich auf den Protein-Tripp gebracht. Daraufhin hab ich erstmal recherchiert (Recherche über Haare... DAS Lieblingshobby von mir :D) und bin auf das Protein- und/oder Feuchtigkeits-Mangel-Ding gestoßen (im langhaarwiki super erklärt). Was es wohl noch so alles zu wissen gibt?... Dort wird auch empfohlen, erstmal mit Feuchtigkeitspflege anzufangen, wenn man sich unsicher ist ^.^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Haare zu verwöhnen ist ein tolles Thema, finde ich auch. Man kann ungehemmt rummanschen und überpflegen und kriegt auf dem toten Horn keine Pickel oder Ausschlag :-D

      Protein oder Feuchtigkeits-Pflege fand ich extrem schwierig zu unterscheiden: ich hab die ganzen Testmethoden mit Haare abreißen und so weiter als sehr ungenau in Erinnerung und weiß nur noch - zuviel Protein geht auch und ist auch schlecht O.o Deswegen hieß es iwie: nicht überpflegend damit. Ich mach also maximal 1x im Monat eine Eier-Packung und sonst heißt es nur: Eiweiß von innen :-D
      Aber vielleicht erzählst du uns mal mehr darüber auf dem Blog??

      Löschen
    2. Jaaaa :3

      Genau, das Haar kann wohl dadurch umso brüchiger werden >_< Ich teste derzeit ganz vorsichtig und werde auf jeden Fall drüber bloggen ^.^

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...