Samstag, 14. März 2015

Die einfachste (Prinzessinnen-)Frisur der Welt

The life... in my hair


... und ich mache sie mir wirklich gern: immer dann, wenn ich nicht weiß, was ich sonst tun soll, wenn es schnell gehen muss und wenn ich die Haare offen tragen, aber doch aus dem Gesicht haben möchte..
oder, mit weichen Wellen: für die Märchenprinzessinnenfrisur, zumindest so, wie ich sie mir vorstelle. Dornröschen hat in meiner Vorstellung genau solches Haar, welches dünn-eingekordelt nach hinten zurückgesteckt wird. *.*

Princess Hair Prinzessinnen-Frisur

Die Technik dafür ist denkbar einfach: das Einzige, was diese Frisur wirklich unmöglich machen würde, wären raspelkurze Haare :) 

Haare am Oberkopf einkordeln

 

Zuerst:
Alle Haare gut durchkämmen und am Oberkopf einen Scheitel ziehen, ob in der Mitte oder seitlich, ist jeder selbst überlassen.
  1. Vom Scheitel aus auf einer Seite eine feine (oder dickere) Strähne abteilen, diese in sich selbst eindrehen (→ nach innen), bis man ganz am untersten Ende angekommen ist. Provisorisch feststecken, so daß sie sich nicht ausdrehen kann (oder mit dem Mund festhalten ^.^)
  2. Von der anderen Scheitelseite genauso vorgehen.
  3. Beide Strähnen am Hinterkopf mit einem Haargummi, einer Spange oder Klemmen fixieren. Fertig!




Tipps, die helfen können:

  • Wer nicht ganz so dickes, lockiges Haar hat wie mein Modell im Video, kann eine viel feinere Strähne abteilen; bei glattem und dünnerem Haar reicht das aus, um alle restlichen Haare zu bändigen. Je dicker und ungebändigter das Haar allerdings ist, desto breiter müßen auch die Strähnen sein.
  • Wer keinen Haargummi in Haarfarbe nehmen möchte und nicht sehr dicke Locken hat, kann auch einen dünnen, transparenten wählen.
  • Die Strähnen sollten gut in sich eingedreht werden: je fester die Kordel, desto länger wird die Frisur am Ende halten
  • Für die Prinzessinnen-Verkleidung würden nun nur noch ein paar kleine Blüten oder Schmucksteinchen oberhalb der fertigen Kordeln eingesteckt werden; auch gut: den Haargummi durch ein buntes Seidenband ersetzen!




Erweiterung

Haare eingekordelt


Bei Barbara (min 00:45) habe ich eine sehr schöne Variation der Kordel-Strähnen gesehen, die außerdem noch eine Vorstufe für die Technik des französischen Zopfes enthält! Sie sieht apart und komplexer aus, als sie ist: außerdem bindet sie noch mehr Haar am Oberkopf als die einfache Kordelfrisur ein und eignet sich so auch für lange Tage, an denen alles sitzen muss :)


video

  1. Es wird diesmal nicht nur eine Strähne in sich eingerollt, sondern zwei: dabei lege ich immer eine über die andere und kordele sie so ineinander ein. 
  2. Die einzige Erweiterung der Technik besteht darin, zu der jeweils unteren Strähne (immer nur von unten!) jedesmal ein wenig Haar dazu zu nehmen, so daß die Strähnen nach und nach dicker werden. 
  3. Wenn ich mich so vom Scheitel bis zum Ohr vorgearbeitet habe, drehe ich beide Strähnen nur noch normal in sich ein und binde sie hinten fest. 



Wer Schwierigkeiten mit dem französisch geflochtenen Zopf hat, kann sich erstmal an diese Technik halten: sieht im Ergebnis ähnlich aus und übt schon mal für das, was da noch so kommen mag :-D


Und was sind eure schnellsten Frisuren..
for your princess moment ;-)





Kommentare:

  1. Die erste Variante mache ich auch oft, die zweite sieht aber genial aus - muss ich unbedingt mal ausprobieren! Danke für die Anregung!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitteschön und viel Erfolg, das geht echt schnell!

      Löschen
  2. Ich mache das lustigerweise auch in beiden Varianten, nur aber auf der Seite wo früher mein Pony war. xD Super schnell und ich stecke es dann hinterm Ohr mit zwei Haarklammern fest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich mal einen Pony hatte, der rauswuchs, habe ich ihn auch immer seitlich oben zu einer Tolle festgesteckt :) Aber die zweite Variante hier kannte ich echt nicht, bevor ich sie nicht bei youtube gesehen hatte; ich hab halt immer französisch geflochten :-D
      Hält das bei deinen dicken Haaren, wenn du es nur feststeckst und nicht mit Gummis fixierst??

      Löschen
  3. Ich glaube, die erste Variante wäre bei meinen Haaren und meiner Kopfform nicht ganz so passend, aber die zweite... *_* Wird ausprobiert! Erst muss allerdings mal wieder ein Gang zum Friseur getätigt werden ^.^
    Bei dir sehen beide Varianten einfach super aus!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss auch wieder... aber das ist so teuer O.o Meine Haare sind schon wieder wahnsinnig lang.. und im Sommer wachsen sie wie Unkraut :-D
      Ich will dann bitte Bilder sehen, ja?

      Löschen
    2. Jaaaaa >_<
      Das tun meine leider nie, aber so gesehen ist das ja ein Vorteil :D
      Oki ^.^ Wird aber nichts spektakuläres, sondern nur was zum wachsen lassen...

      Löschen
  4. Oha, die erste Variante ist schön und die zweite ist supertoll! <3
    Ich muss unbedingt Frisuren üben! ^.^ Und perfekt, dass es eine Vorstufe zum französischen Flechten gibt, denn das kommt mir noch unmöglich vor (von mir an mir selbst durchgeführt, meine ich)...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du schon mal Haare dazunehmen kannst, bist du einen guten Schritt weiter auf dem Weg zum französischen Zopf. Ich hab den an mir selbst immer mit Seitenzöpfen geübt, das geht am besten :)

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...