Donnerstag, 18. Juni 2015

Strandtauglich, von Kopf bis Fuß...

The life... in my bathroom


Meine leichten Kleidchen, kurzen Hosen und (besonders die) Bikinis werden immer ungeduldiger und wollen bald getragen werden.. ich kann sie schon im Schrank miteinander reden hören :)

Aber... bin ich denn schon strandtauglich? Dieses Jahr möchte ich dank eines super (ambitionierten) Pflege-Programms fit von Kopf bis Fuß in den Sommer starten!




Im Moment habe ich noch trockene Spitzen, fahle Haut und rauhe Fußsohlen.. O.o Doch mit gut platzierten Pflegebomben  an den richtigen Stellen strahlen bestimmt nicht nur meine Haare den ersten Sommertagen entgegen - schon ganz bald: 
auf geht's!


Oben ölen


Mit die beste Idee, die ich jemals aus dem Internet aufgeschnappt habe war die, mir Kokosöl (*) in die Haare zu schmieren: und fand ich es als Leave-in (ohne Ausspülen) immer viel zu schmierig, so gefällt mir die Pre-Wash-Behandlung (ja, das heißt eigentlich Vorwäsche ^.^) damit außerordentlich gut!



Bevor ich mir die Haare wasche, reibe ich mir die gesamten Längen und Spitzen mit dem gut duftenden, weißlichen Öl ein: es schmilzt bei Körperkontakt, ist aber im Glas noch fest - die Entnahme ist also weniger schwierig als bei einem flüssigen Fett.
Das lasse ich dann zwischen 1h und einer Nacht einwirken und wasche es anschließend allein mit einer Haarkur oder reichhaltigen Spülung aus - der Punkt ist wichtig. Ich versuche gar nicht erst, daß Öl mit Shampoo zu entfernen, weil ich durch die im Shampoo enthaltenen Tenside das Haar ja gleich wieder entfetten würde, was ich nicht möchte. Mit einer Haarmaske läßt sich übrigens auch alles vom Kokosöl rückstandslos entfernen, was mir mit Shampoo früher nicht immer gelungen ist - ich habe keine Ahnung, warum! 

Meine Haare werden durch diese Behandlung weicher und auch weniger trocken, besonders in den Spitzen. Das ist besonders wichtig, da ich ja vorhabe, sie bald jeden Tag in Salzwasser zu baden *.*



..in der Mitte peelen & bräunen


Denn das Thema 'Weißwurst am Strand' hat mich immer noch nicht losgelassen.. ich will nicht so aussehen, ich will wenigstens ganz leicht angehaucht (sagt Mama immer) in den Sommerurlaub starten... und ein Gutes hat das (neben der Eitelkeit) auch noch: wenn ich bereits zart gebräunt bin, verspüre ich viel weniger den Wunsch, mich durch intensives Rösten in der Sonne vom Weißkäse (natürliche Hautfarbe) in ein Glas Honig (mein maximaler Bräunungsgrad) zu verwandeln :)

Nur leider kommt vor dem Selbstbräuner immer das Peeling, damit ich nicht wie ein Streifenhörnchen ende.. früher habe mich einfach von oben bis unten mit einem Mix aus Zucker, Honig und Olivenöl abgerubbelt, aber darüber sind wir doch hinaus, wenn es die wunderbare Welt der chemischen Peelings gibt? Ich muss zugeben, mich umschleicht ein leichtes Angstgefühl bei der Vorstellung, daß das nicht funktionieren und ich am Ende wie ein zu stark ge-bronz-tes Zebra aussehen könnte..



Sei es drum: heute abend werde ich mich von oben bis unten mit meinem AHA-Gel abreiben, darüber etwas reines Öl geben (besonders an den Stellen, die zu Fleckigkeit neigen wie Ellenbogen und Knie) und nach einiger Wartezeit die Selbstbräunungsmilch von sundance ausprobieren: sie erschien mir auf den ersten Blick von den Inhaltsstoffen am ungefährlichsten.. und ich bete zum großen Kosmetikgott, daß sie nicht auch dieses typische Bratkartoffel-Odeur entwickelt. Wie nennt Papa es immer? "Riecht wie verbrannte Haut!" O.o

Meine Wahl aktuell wären:
  1. sundance Selbstbräunungsmilch 200ml
  2. Bioderma Photoderm Brume autobronzante hydratante peaux sensibles 150ml




Ich werde es vielleicht auch noch mit dem Brume Autobronzant von Bioderma versuchen: Auftrag aus der Spraydose gefällt mir bei dieser Produktart immer besonders gut - und es enthält keinen Alkohol! Weitere, von beautypedia gut bewertete Selbstbräuner sind (in meiner Preisklasse):
z.B.

Übrigens meine ich, gelesen zu haben, daß man sich nach dem Auftrag von Selbstbräuner 24h lang nicht in die Sonne legen soll; gut zu wissen! Dann heißt es also: nur bräunen, wenn es morgen nach Regen aussieht..
und schon muss ich mich für den goldenen Teint nicht wie eine Bratwurst in der Sonne wenden :)




..unten raspeln  *iiiih*


Wer träumt nicht von samtweichen Fußsohlen, wenn er sie nicht von der Natur geschenkt bekam? Mein Freund hat unfairerweise von ganz allein super-weiche Füße, dabei will er sie nicht mal in offenen Schuhen und schicken Riemchen-Sandalen herumzeigen... ich hingegen muss mich jedes Frühjahr wieder mit hornigen Tatsachen auseinandersetzen >.<

Um mich zu motivieren, habe ich verzweifelt auf dem Blog von Connü einen Beitrag zur Pediküre gesucht, denn sie hat doch echt super-gepflegte Füße *klick*; leider kann ich nun nur mit einem Video von Nancy aufwarten.



Zur Fußpflege habe ich bis jetzt nur *das hier* veröffentlicht; aber im Großen und Ganzen sieht eine Pediküre-Sitzung bei mir genau so aus wie bei mamiseelen in ihrem Video, d.h
  1. Füße einweichen
  2. Hornhaut abrubbeln
  3. Nägel kürzen
  4. Haut eincremen.

Da mir aber gerade der Punkt 'rubbeln' immer am meisten auf die Nerven geht und ich auch von den ganzen Gerätschaften zum 'Raspeln, Hobeln, Schleifen' nicht so überzeugt bin ;) gehe ich diesmal einen anderen Weg, um Samtpfötchen zu bekommen (okay, das ist nur ein Wunschtraum) - deswegen kommt nun: meine Fußpflege, mal anders!



Zuerst weiche ich meine Füße wie gewohnt ein; dazu sitze ich einfach eine Weile auf dem Badewannenrand herum und genieße das warme Wasser (oder lege die Fußpflege-Sitzung einfach direkt nach einem Wannenbad ein); danach raspele ich mit einer flachen Feile speziell für die Füße alle Haut ab, die überflüssig ist - diese sieht im Gegensatz zum Rest leicht gelblich und auch trockener aus. Ich übe dabei keinen hohen Druck aus, um nicht zu viel Haut zu entfernen, wodurch Verletzungen entstehen könnten. 



Da Hornhaut in Schichten abgetragen werden muss, sind meist zur Entfernung dickerer Hornhaut mehrere Behandlungen notwendig. Da ich aber keine Lust habe, immer wieder abends über meinen Fersen zu schwitzen und ich auch den Eindruck habe, daß die grobe Oberfläche der Feilen die Hautoberfläche eher poröser und damit wieder rauher statt weicher macht, wende ich nun den AHA-Trick an :) 



Nach dem Feilen würde sowieso das Eincremen kommen; möglichst jeden Abend balsamiere ich mir nun also die Fußsohlen ein. Vorher aber trage ich eine dünne Schicht eines AHA-Peelings (mit 8% Glycolsäure) auf, die ich sofort mit etwas reinem Öl (verändert den ph-Wert nicht) umschließe. Das könnte man auch weglassen, aber da meine Haut an den Füßen sehr pflegebedürftig ist, will ich sie nicht so auf dem Trockenen sitzen lassen, bis das chemische Peeling seine Arbeit getan hat.

Nach ca. 15-20 min trage ich dann noch eine schön reichhaltige Creme auf die Fußsohlen auf, ziehe mir dünne Söckchen drüber - und erwache am nächsten Morgen mit viel weicheren Füßen als noch einen Tag zuvor!

Auf diese Methode bin ich durch Berichte über sogenannte Baby Foot easy packs gekommen, denn die funktionieren (denke ich?) mit Milchsäure; auch bei Paula's Choice findet man den Hinweis, die RESIST Skin Revealing Body Lotion (10% AHA) auf die Füße aufzutragen und anschließend großzügig die Clinical Ultra-Rich Soothing Body Butter (sehr reichhaltige Creme). 




..und nach erfolgreichem Abschluss all dieser Maßnahmen kann ich dann

erhobenen Hauptes an den Strand spazieren..
und das nicht nur nachts ;)



*Dieser Beitrag enthält 1 PR-Sample






Kommentare:

  1. Oh, das muss ich mal ausprobieren! Meine Haare und vor allem meine Kopfhaut lieben Öl, aber das Auswaschen ist sowas von nervig und klappt bei mir mit Shampoo nie vollständig. Und wie Du schon schreibst; durch die Tenside dann auch wieder kontraproduktiv. Ich werde es mal mit Condi probieren. Und, weil meine Haare so extrem trocken sind mit neutralem Cassis von Khadi tönen - das soll ja angeblich Glanz bringen.
    Ich setze sonst nicht auf braun, aber in diesem Jahr werde ich zum ersten Mal Selbstbräuner benutzen - am Montag geht's für einen Kurztrip nach Spanien, auch wenn ich null strandtauglich bin.^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab den Tipp von einer NK-Haarbloggerin, war es Wuscheline?? Bin mir nicht sicher.. aber mit Haarkur bekomme ich immer alles raus, voll cool :)

      Ich wünsche dir viel Spaß in Spanien (hoffentlich ist da Sonne..), ich bin ja gespannt, wie braun du vorher aus der Tube wirst ^.^

      Löschen
  2. Unglaublich: Die Haarmaske hat besser gewaschen als das Shampoo?! Versteh' einer die Haarpflegeprodukte... Oder vielleicht deshalb, weil du Shampoo nur in den Ansatz, Maske aber auch (oder nur?) in die Längen gibst?

    Hat die Peeling-Selbstbräuner-Behandlung funktioniert? :3

    Meine Fußpflege sieht genauso aus, wie in deiner Variante 1. Weil ich mir mit meinem Balea Peeling im Gesicht mittlerweile aber nicht mehr so sicher bin, habe ich auch überlegt, es für die Fußpflege zu verwenden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, ich hatte auch früher mal versucht, meine diversen Öl-Masken mit Shampoo auszuwaschen und es war immer nur so semi-erfolgreich. Ich verstehe es auch nicht, aber es funktioniert!!

      Ja, das Peeling hat gut funktioniert (Haut noch dran, kein Ausschlag oder so) aber der Selbstbräuner, naja... vielleicht muss sowas doch mehr als 1,95€ kosten :-p

      Ahahaaaaa, das Peeling kommt an die Füße: voll degradiert, ey! Da weint es bestimmt ^.^

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...