Samstag, 18. Oktober 2014

Kommentarflut

The life... in front of my eyes


Vor einigen Wochen habe ich auf Instagram ein schlichtes Bild veröffentlicht, mit diesem untenstehenden Begleit-Text:
 


Ich will mich bessern, oh ja: @sjanaelise hat ein Foto veröffentlicht mit dem Subtext, dass sie nahestehenden Menschen öfter sagen will, was sie Positives für sie empfindet.. In eine ähnliche Richtung geht mein Projekt! Ich betreibe einen Blog, ich lese Blogs und ich mag das meiste von dem, was ich sehe, sehr gern! 
Doch obwohl ich mich eher als viel-und-lang-Kommentierer empfinde, geht bestimmt mehr als die Hälfte der Urheber der von mir 'genutzten Inhalte' (den so sehe ich Blogs und deren Beiträge) ohne ein nettes Wort von mir aus.. :-( Das will ich versuchsweise ändern und schwöre hiermit feierlich, die nächsten 7 Tage ALLES mit einer Anwesenheitsnotiz zu versehen, was ich tatsächlich konsumiert habe.
Warum? Nun.... ein Journalist bekommt ein Gehalt, seine Arbeit wird gewertschätzt und intern evaluiert. Er wird wahrgenommen: auch wenn kein Geld der Welt wahrscheinlich so schön ist, wie ein warmer Leserbrief oder Lob der Mama, die sagt: '..dein letzter Artikel war toll, besonders die Stelle mit...!' 
Blogger arbeiten viel an ihren Posts. Und niemand wärmt sich an Klickzahlen. Ich will belohnen, indem ich ab jetzt konsequent kommentiere, wovon ich vorher auch einen Nutzen hatte. Wenn ich Zeit zum Lesen hatte, habe ich doch auch noch die für ein nettes Wort dazu: und eine Meinung habe ich immer, die hat jeder... Wenn ihr also in den nächsten Tagen plötzlich von mir hört, wundert euch nicht, wenn es vielleicht nur noch ein erschöpftes "ich war HIER!" ist 
Ich verlinke ein paar Blogger um zu fragen: was denkt ihr? @donnablonde @i_need_sunshine @gwenstical @ulli_ks @blushesandmore


Was ich für eine kleine, typisch-meine Idee hielt, zog dann etwas weitere Kreise. Unter dem Bild entsponn sich eine (für meine Verhältnisse) ziemlich rege Diskussion: Viele fühlten sich angesprochen, viele hatten selber Fragen zu dem Thema im Kopf und ich war mindestens den nächsten Tag damit beschäftigt, auf alle Kommentare zu reagieren.. das fing ja schon mal gut an! :-D :-D

Ein Fazit steht noch aus:

Meine Idee entsprang einfach nur einem schlechten Gewissen: ich hatte auf dem Balkon gesessen, mir die Zeitung geschnappt.. und dann gedacht:  
"Dafür haben wir bezahlt. Über Umwege bekommt der Journalist so seinen Lohn; er weiß dadurch, daß er nicht rausgeschmissen wird irgendwie auch, daß er gelesen wird und empfindet seine Arbeit als wertvoll.
Wie aber fühlen sich all die Hobby-Autoren gesehen in ihrer Bemühung, wenn es doch keine Bezahlung gibt, keine Anstellung... und dann nicht mal Leserbriefe?? O.o"

Ich dachte daran, wie ich schon des Öfteren über meinen Blog-Statistiken gesessen hatte und gegrübelt, wer wohl die 30 Leute sind, die z.B. meinen Post xy angeklickt hatten. Ich sah 2 Kommentare, aber grob geschätzt 20 Unbekannte, die wie Chimären durch meine Internet-Inhalte geistern und die ich nie kennenlerne, nie zu fassen kriege. Der Großteil meiner Besucher bleibt mir ein Rätsel. Und doch wissen sie von mir sooo viel!!   (Ich will auf keinen Fall undankbar klingen oder jammern: für die kleine Reichweite meines Blogs habe ich erstaunlich viel echtes Feedback. Wenn ich die Klickzahlen eines Posts auf die tatsächlichen Kommentare hochrechne, fühle ich mich gut umsorgt von treuen Wiederkehrern.) 
Aber: ich dachte auch - du machst es doch genausooooooooooo!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ahhh, ja.. das tue ich: ich lese viel mehr, als das ich kommentiere. Ich überfliege Artikel, ich konsumiere, bis mir ganz schwindelig ist.. Ich lese extrem viel, überall wo es nur geht, auch Blogs. Und das Gefühl der Übersättigung nimmt zu: ich fühle mich gestresst von soviel Neuem, was ich immer schneller verschlinge.. 
Vieles habe ich bisher als reine Information gesehen, für einiges fühlte ich mich nicht zuständig und war auf anderen Blogs somit genauso eine Chimäre wie meine Geister-Leser :)


Zuerst: die Ausgangslage

  • ich kommentiere nie auf ausländischen Blogs (nicht mal da, wo ich den Text verstehe) → das war wohl so: nicht mein Land, nicht meine Aufgabe.. die kriegen doch gar nicht mit, wenn ich nur *husch* 2 Sekunden da war???
  • ich kommentiere nicht, wo es zu viele Kommentare vor mir gibt → ich empfinde diese Autoren mit ca. 150 Kommentaren als überversorgt. Die sind doch schon gesättigt: da muss ich doch nicht mehr.. die anderen haben ja schon..oder? *wusch und weg*
  • und ich lese nicht bei Leuten, die mir negativ aufgefallen sind (durch böse Kommentare bei anderen o.ä.)→ die fallen eh aus dem Raster, denn was ich nicht nutze, muss ich auch nicht kommentieren

  • ich kommentiere da, wo ich mich gebunden fühle → ein zutiefst menschlicher Grund: wen ich als Freundin empfinde, der kommt in den Genuß meiner Fürsorglichkeit und dazu gehört auch regelmäßiger Zuspruch
  • ich kommentiere immer dort, wo ich auch gerne lese → was mich ästhetisch, inhaltlich, emotional anspricht. Überschneidet sich im besten Falle mit Punkt "gebunden" - z.Bsp. mag ich Connüs Schreibweise (ich bin damals über McDonalds und den Friedhof zu ihr gekommen); ich mag kreative Beiträge (Jetties ehemaliger Blog: dort mal "Rival de Loop" und "Industriemüll" eingeben); ich liebe natürlich Ähnlichkeiten mit Donna (das Aussehen, die Schminkprobleme, die Art; und sie findet jeden eingebauten Witz)

Aber ich will fortan alle belohnen, wertschätzen und mich bedanken: denn ich bekomme ja etwas geschenkt, UMSONST. Wann bekomme ich sonst mal was geschenkt?? Von Freunden vielleicht.. aber von Fremden? Ein DANK für das Gratis-Lesevergnügen oder die gegebene Information sollte immer drin sein: besonders, wenn es von Fremden kommt.

Mein Vorsatz sollte sich auf alles beziehen, was ich auch nur im Mindesten vorher mit Aufmerksamkeit bedacht hatte: also jeder mir noch so unbekannte Blog, jedes Swatchfoto über die Bildersuche, jede schnell ergoogelte Review die ich als Kaufberatung im dm nutzte...
mir wurde bei der Vorstellung schon ganz heiß!! Und ich dachte:
"ich werde wohl weniger lesen müßen! O.o"
Ich war sehr gespannt auf das Ergebnis meines kleinen, privaten Experiments, hatte aber auch keine Ahnung, wie ich das durchhalten sollte..  nach einer Woche wollte ich mal sehen..
"vielleicht habe ich dann schon ein zuckendes Augenlid oder so ;-)"
Ich WOLLTE aber auch mich selbst disziplinieren, beruhigen. Ich wollte lesen von Überschrift bis Ende, meine Meinung bilden, ein Danke dalassen und nicht alles in 10 Tabs nebeneinander offen haben, gehetzt weiterklicken, weil - ich kann ja soviel gleichzeitig usw.. *hechel*


Ergebnisse:

ich hatte Rücken, ohne Quatsch. Besser gesagt: Nacken. Tolles Timing! -.-

 



Wenn der ganze Schulterbereich schon nach 5 min schmerzt und die Physiotherapeutin mit gestrengem Blick eigentlich jedes Bildschirm-Kucken verboten hat, werden heere Vorsätze schnell unmöglich. Jedes Mal habe ich mich beim Blick auf den dunklen Monitor gefragt: "..wenn ich ihn nun anmache, halte ich wie lange durch, bis ich es danach wieder schmerzlich bereue? Reicht das aus, um zu lesen, was mir wichtig ist, zu bloggen was ich wollte UND noch alles Gelesene brav zu kommentieren??"
Die ersten paar Tage habe ich deswegen nicht nur das Bloggen und Kommentieren aufs Wochenende verschoben, sondern auch das Lesen. Denn nach dem Lesen würde ja das Kommentieren folgen, und das eine ohne das andere hatte ich mir verboten, also..

Meinen Freund freute das. Kein auf-dem-Bauch-im-Bett-liegen-und-bloggen mehr (er nennt alles "bloggen", was mit dem Internet zu tun hat. Selbst Halsschmerztabletten in der Internetapotheke ordern), kein vorm Computer hängen und das ganze Teufelszeug :-D

Ich fing an, was mir vorher nur dunkel geschwahnt hatte: ich selektierte. Und das tue ich bis heute!
Im Klartext heißt das: ich habe mindestens 25 Beiträge NICHT gelesen, die mir in meinem Dashboard, auf meiner "Blogs I love"-Liste und sonstwo als interessant aufploppten, WEIL ICH KEINE CHANCE HATTE, SIE ZU KOMMENTIEREN! Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh ---- ich habe Roselyn verpasst, viele schöne Posts von matejasbeautyblog, sah Heli nur noch von Weitem und fühlte mich wie eine untreue Tomate..*jammer*
Aber wenn ich mich entscheiden musste, zu lesen oder selbst zu schreiben, gingen Foto-Bearbeitung, Text-Formatierung und die eigene Kunst somit schlicht vor. Und ich erlaubte mir nur noch wenige, ausgesuchte Beiträge zu lesen..

...und schon hatte ich eine mögliche Antwort auf eine der Diskussions-Fragen auf Instagram gefunden: Pia hatte gemutmaßt, daß
große Blogger nicht oft Feedback gäben, nicht kommentierten, usw. 
Nach meiner Erfahrung dachte ich nun: vielleicht selektieren sie einfach mehr! Ich kann mir bei jemandem wie Paddy vorstellen, daß sie keine Zeit für mehr hat (sie würde sonst fast irre, wie ich in der Mitte des Experiments), da ihr Blog sehr aufwändig und die Postdichte hoch usw. ist. Vielleicht ist jemand wie sie mit ihrem Blog nur so groß geworden, WEIL sie selektiert, mehr schreibt als kommentiert und deswegen nicht schon vor langem ausgebrannt und röchelnd in der Ecke lag :-D

WAAAS.. noch nicht fertig?
--nur kurz die Augen zumachen *zzzz*

Ich hatte mir vorgenommen, alles zu kommentieren, was ich LESE: nun, vielleicht haben andere Blogger schlicht keine Zeit dafür und kommentieren weniger, weil sie einfach andere Blogs nicht lesen?? Wer viel mit dem eigenen zu tun hat, dem könnte das passieren; und es gibt auch Menschen, die einfach mehr kreative Köpfe als soziale Tierchen sind. Das kann ich persönlich sehr gut nachempfinden.

Der zweite mögliche Erklärungsansatz geht in genau die andere Richtung: vielleicht sind sie genau wie wir (ohohooo! ^.^) und kommentieren aus den gleichen Gründen, wie ich es auch tue - und zwar nur in einem kleinen, echten Freundeskreis, an den sie sich gebunden fühlen?? Ich empfinde viele große Blogs mitunter auch als sehr geschlossene Gesellschaft, denke aber, dass dies ganz menschliche Gründe hat und fühle mich dadurch null ausgeschlossen.


Und schon kam ein weiterer Gedanke ins Spiel: wie verhalte ich mich gegenüber den großen, bekannten Bloggern? Schaue ich zu ihnen auf - und in meinem Kommentarverhalten dann aber auf sie herab?
Lackfein verfolge ich schon seit ihren Anfängen und dachte immer: die muss blog-berühmt werden!
Aber nun vernachlässigte ich sie oft: ich lese zwar ALLES, schreibe aber fast nichts mehr.. warum das? O.o
Mit steigender Popularität und mehr und mehr Kommentaren hatte ich oft die Tendenz zu
"ach, meine Worte braucht sie nicht auch noch." 
Doch, die braucht sie. Brauchen wir alle. Da setze ich dann eben den 100. Fan Kommentar drunter, denn vergessen, daß ein GROSSER ^.^ Blogger ein Mensch ist, der sich freut und genauso über den Posts geschwitzt hat, will ich nicht mehr!!

ein gewohnter Anblick


In der zweiten und dritten Woche wurde es besser: ich konnte den Kopf wieder drehen *yeah*, habe wieder etwas mehr gelesen und mich allgemein an meine neue Strategie gewöhnt. Ich HABE wegen des Projekts wirklich nicht mehr gelesen, sondern deutlich weniger. Ich habe mich seltener damit beschäftigt, bin weniger Internet-hibbelig und finde wieder einen Abschluss zu jedem Artikel, indem ich mich zwinge, mit dem Kommentar meine Gedanken zum Gelesenen Revue passieren zu lassen und zu strukturieren, anstatt atemlos weiter zu hetzen...
und ich lasse auch mal was aus; und lebe doch weiter. Genau, wie ich es überlebe, ein tolles limitiertes Rouge nicht zu bekommen oder eine essie-LE auszulassen :)



Too long, didn't read? 
  1. Plötzlich habe ich bei Blogs kommentiert, die mich noch NIE vorher als Leserin kannten;
  2. ich habe weniger auf Blogs kommentiert, die ich in der Leseliste habe (mußten anderen Prioritäten weichen: nicht gelesen = nicht kommentiert :-/)
  3. ich habe bei meinen Lieblingsblogs manchmal plötzlich auf einmal nachträglich alle letzten 5 Beiträge kommentiert, die ich eben durchgelesen aber noch nicht "bezahlt" hatte ^.^
  4. ich habe bei ausländischen Blogs, bei reinen Bildersuchen usw. zumindest ein "Danke für die Fotos" oder ein "thanx" dagelassen
  5. und wenn mir nix mehr einfällt, schreibe ich halt :-) 
  6. oder ♥
  7. Vergessen habe ich zu 100% aber doch immer mal wieder jemanden... :-/

Wer in den letzten Wochen ungewohnt viele Kommentare von mir bekommen hat und mich nun als alten Schwafler empfindet: es tut mir redlich leid *hehe* Ich werde wohl in Zukunft noch weniger Blogs stalken müßen, um in einem für mich noch-gesunden Zustand anzukommen (und in dem mein Freund nicht Mordpläne gegen den Laptop schmiedet ^.^). 

Im Moment möchte ich nur meine Hand ausschütteln und schlaaaaaaaaaaafen *.*
Aber vorher will ich noch anmerken: ich möchte mit diesem Artikel und auch dem Instagram-Beitrag niemanden belehren, ermahnen oder aufrütteln - ich habe mal wieder ein Experiment mit mir selbst gemacht und den Zeigefinger allerhöchstens in meine eigene Richtung erhoben.

Eigentlich hat es DONNA genau richtig zusammengefasst:
"Die Idee finde ich sehr schön! Man freut sich doch über jeden Kommentar und es ist super lieb von dir, mehr Freude zu verbreiten."
Für mehr Freude, für mehr..."uuh, cool, so viele Leute haben das also gut gefunden" und als großes DANKE an alle, auch unbekannterweise :)

Danke für eure Lebenszeit. 
Und das ihr sie mit mir teilt





Kommentare:

  1. <3 ;)
    Schönes Experiment! Tolle Idee! Du hast schon Recht; irgendwie sind es ja gerade die Kommentare, die für uns "Privat-Blogger" die "Bezahlung" sind. Merke ich ja bei mir und wie sehr ich mich über jeden einzelnen freue. Jetzt habe ich auch das Glück, trotz eines kleinen & wenig bekannten Blogs doch relativ viele Kommentare zu bekommen, zumindest meiner Meinung nach. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich selbst gern kommentiere. Allerdings nicht immer. Manchmal ist das ein zeitliches Problem; ich lese viel...manchmal klicke ich den Beitrag, obwohl ich ihn gelesen habe, noch mal in die Warteschleife, weil ich noch kommentieren möchte. Manchmal klicke ich Beiträge, aber auch als ungelesen weg, weil ich weiß, dass er für mich einfach keinen Mehrwert hat. Wenn jemand z.B. über einen Chanel Lippenstift schreibt und sowas fällt bei mir eben die "kaufe ich nicht"-Kategorie. Manchmal lese ich diese Beiträge aber trotzdem, weil ich den Schreibstil desjenigen aber auch einfach mag.^^ Tatsächlich kommentiere ich manchmal bei größeren Blogs nicht, nicht, weil mir der Beitrag nicht gefallen hat, aber ich merke schon, dass ich das weniger gern kommentiere, wenn man keine Reaktion auf Kommentare erhält. Und das ist m.E bei populären Blogs eben eher so. Auch wenn es da natürlich Ausnahmen gibt; Beautyjagd z.B. Und manchmal kommentiere ich einfach nicht, weil ich den Beitrag zwar gut fand, aber einfach nichts dazu zu sagen habe^^. Bei Kommentaren verhält es sich für mich wie bei Blog-Beiträgen: Qualität statt Quantität ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke :-)

      Ich finde auch: selbst woanders zu kommentieren und ehrlich interessiert zu sein, ist die beste Blogwerbung und zieht am meisten Leute auch zu sich selbst. Ganz einfach. Ich klicke mich zu jedem neuen Kommentator auf sein Profi durch, allein schon, weil ich neugierig bin :-D

      Ich habe bemerkt, daß ich mich umso weniger animiert fühle, zu kommentieren, je professionneller ein großer Blog ausschaut und wirkt, dann empfinde ich ihn wie ein Online-Magazin und ganz ehrlich: die armen, bezahlten Schreiberlinge von Internet-Inhalten bekommen ja gar kein feedback. Manchmal ist die Kommentarfunktion nicht mal sichtbar oder gesperrt oder so.. je mehr die Person hinter der perfekten Fassade verschwindet, desto weniger verbinden sich die Leser mit ihr und schreiben auch nichts. Einem Onlinemagazin was zu schreiben fühlt sich für mich an, wie einer Maschine oder einem Verlag zu schreiben. Mache ich auch nie :)

      Mehrwert muss mein Kommentar für andere gar nicht immer haben. Ich schreibe auch als 10. "schön" oder "Danke" drunter.. weil ich nur das zu sagen habe. Ich setzte mich nicht unter Druck, "gute" Kommentare abzugeben. Auch ein :-) freut ja..

      LG und danke für die vielen Worte!

      Löschen
  2. Ich kann dich gut nachvollziehen. Ich schaffe es leider auch nicht immer, jeden Blog-Beitrag, der von mir gelesen oder zumindest angeschaut wurde, zu kommentieren. Sei es der Zeitmangel oder auch einfach die Tatsache, dass ich meine, nichts "Wichtiges" im Kommentar beitragen zu können. Dabei finde ich selbst Kommentare viel interessanter als 100 Klicks bei einem Post. Mir ist auch gerade in letzter Zeit aufgefallen, dass die Kommentaranzahl eher abnimmt, aber das mag auch daran liegen, dass ich selbst momentan weniger Zeit zum Kommentieren habe und es ist ja oft so, dass man mal "vorbeischaut", wer auf dem eigenen Blog kommentiert hat.

    Liebe Grüße
    Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich setze mich nicht unter Druck, "gute" Kommentare abzugeben, aber dieses Argument habe ich schon von vielen gehört: sie denken, nichts "beitragen" zu können.. okay, also mich stört ein :) oder ♥ nicht; du darfst auch gern nur zum Loben oder Lachen oder Bauchstreicheln vorbeikommen *hehe*

      Kommentare sind viel interessanter als Klicks, klar: die sprechen ja :-D Ich habe die Erfahrung hier gemacht, je persönlicher bzw. "gewagter" ein Beitrag ist, desto mehr Antworten bekomme ich: kühle Berichterstattung animiert mich auch nur dann zum kommentieren, wenn das Thema extrem meinen Nerv trifft. Aber einfach ein bißchen plaudern mögen die meisten; wohl auch der Grund, warum so viele (Laber-)Youtube-Videos beliebt sind! XD

      Löschen
    2. Ja, ich glaube, meine "Gemecker"-Posts haben jeweils auch mit Abstand am meisten Kommentare erhalten :D Das kann ich aber auch gut verstehen - Produktreviews sind einfach etwas anderes.

      Löschen
  3. *bezahlt*
    Nein, im Ernst, der Beitrag gefällt mir. Danke fürs Bloggen, besonders die vielen Tutorials. Hab' dich deswegen inzwischen auch in meinen Lieblinks - meine Art der Wertschätzung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahahahaaa, sehr gut! Und nochmal: sehr gut - denn nun sehe ich dich so richtig!! Ich hab mich gleich zu deinem Blog durchgeklickt und geschaut und gestöbert und... woah: mich in der Liste gefunden. MIT einer Beschreibung!!!! *stolz*
      'The life in front of my eyes (KK) – supergute Schminkanleitungen für Einsteiger' ich platze gleich *yes*
      Du bist damit die 4., die mich jemals auf ihrem eigenen Blog erwähnt hat. Mehr Danke und Bezahlung als das geht gar nicht ;-)

      Ich bedanke mich höflich für die Blumen und sage schon mal: das mit den Tutorials geht weiter. Der Photoshop-Workshop läuft und ich hab schon sooo viele Ideen gesammelt-

      Bis bald!!

      Löschen
  4. Das ist eine sehr interessante Idee, aber ich glaube soviel Disziplin habe ich nicht. Ich kommentiere eigentlich nur wenn ich auch was beizutragen habe. Aber das Problem, dass man viel zu wenig kommentiert und eher in eingefahrenen Wegen bleibt ist weit verbreitet.
    Es gibt dazu auch eine Facebookgruppe, die Gruppe Blog kommentier Sonntag (https://www.facebook.com/groups/735947103144404/), die Gruppe hat zum Ziel jeden Sonntag mindestens 3 der eingetragenen Blogs zu besuchen und einen Kommentar dazulassen. So kriegt man auch etwas Feedback wenn man noch ein "kleiner" Blogger ist und kaum Kommentare hat.
    Ich probiere aber wohl auch mal ein paar mehr Kommentare zu schreiben, vielleicht freut sich ja jemand drüber :).

    LG Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also FREUEN werden sich alle, auch über schlichtes Lob oder Smileys oder ♥ oder was dir so einfällt. Mehr als das muss es auch gar nicht sein!!

      Ich hätte am liebsten so einen ♥Button wie bei Instagram, wo alle, die da waren (und es nicht abgrundtieg grottenschlecht fanden ^.^) eine Anwesenheitsnotiz dalassen können, ohn sich mehr aussprechen zu MÜSSEN!
      Also bei mir musst du nix beitragen; wenn du nur mal Hallo sagen willst, reicht mir das auch VOLLKOMMEN ;-)

      P.S. die facebook-Gruppe ist ja eine tolle Idee. Mal kucken, mal kucken...:-D

      Löschen
  5. Liebe Sunnivah!

    Ich denke, ich bin vielleicht sogar schon ein bisschen dafür bekannt, dass ich viel kommentiere.
    Das mag manch eine eigenartig finden, aber ich habe es von Anfang an (also seitdem ich Blogs regelmäßig verfolge) so empfunden, dass ich mit meinem Kommentar die Arbeit der Autorin honoriere.
    Wenn mir etwas gefällt, dann schreibe ich das auch.
    Wenn mit etwas nicht gefällt, schweige ich zu 95% der Fälle, da ich keine Notwendigkeit sehe, andere runter zu machen und in den meisten Fällen ist es ja wohl eine Frage des Geschmacks...

    Allerdings wächst die Zahl der Blogs die ich abonniert habe und so fällt es mir zunehmend schwerer, überall ein Feddback zu geben.

    Ich finde es jedenfalls schön, dass du diesem Thema Raum gibst :)

    Lieben Gruß,
    ulli ks
    Tatsächlich bemerke aber auch ich, dass ich auf den ganz großen Blogs und auf englischsprachigen Blogs (andere Sprachen beherrsche ich leider nicht gut genug, um Blogposts lesen zu können) deutlich seltener, aber doch....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe das ganz ähnlich wie du: meine Worte sind das Brot des Autors! Und ich schreibe einfach, was mir gefällt, denn irgendwas gefällt mir immer und schon reicht das als nette Botschaft und Dank aus, selbst wenn ich nichts hinzufügen kann usw. Wir verstehen uns, ulli ;-)
      Negatives spreche ich nicht in Kommentaren an, bzw. nicht so explizit, daß ich jemanden bloßstellte oder so. Ich merke manchmal an, ob die Bloggerin vielleicht weiß, daß da so ein blödes Captchata-Blubb-Ding aktiviert ist, wenn ich null Kommentare sehe (und dann hab ich schon mal als Antwort eine Mail bekommen mit der Nachfrage, wie das denn ausgeht.. süß!) oder schreibe auch mal, daß die Fotos schön, aber in größer als MINI noch toller wären *hehe*

      Danke für dein Lob auf jeden Fall und Willkommen im Club der ausländischen Blogs "lurker" :-D

      Löschen
  6. ..am Ende dieses langen und inspirierenden Posts, komme ich einfach nicht drüber weg wie du auf mich gestoßen bist. xD Hast du was bestimmtes in dem Zusammenhang gesucht?

    Ich nehme mir auch immer vor, möglichst viel und alles aus meiner Leseliste zu kommentieren, aber das klappt nur wenn auch ein bisschen Substanz im Beitrag ist. Zum Beispiel, wenn ich mir eine Preview ohne eigene Wertung anschaue, die ich schon bei jemand anderem gesehen hatte. Wie würdest du das handhaben? Da ist ja dann fast gar kein Aufwand für den Blogger dahinter.
    Ich tue mich auch schwer bei Leuten, bei denen ich weiß dass sie nicht rückkommentieren. Das mag ein rein logistisches Problem sein, aber für mich sind Blogs zuallererst ein Medium zum Austausch und nicht eins bei dem ich meine Meinung sage und dann mit dem nächsten Artikel komme. Auch wenn die Leute sich viel Arbeit mit ihren Posts machen, ist das für mich ein Grund nicht zu kommentieren.
    ..und dann gibts da noch die Beiträge, die nicht meinem Geschmack entsprechen, ob das nun eine komische Musterhose ist, oder ein für mich untragbarer Nagellack, wo ich nach dem Motto "wenn du nichts nettes sagen kannst, sag nichts" einfach den Tab schließe.

    Ich glaube da hab ich alle meine Ausnahmen (neben Zeitmangel), aber sonst ist das Kommentieren auch für mich super wichtig. Wir beiden werden aber sicher auch noch gegenseitig kommentieren wenn wir Abonenten jenseits der 1000 haben nicht? ;3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß es nicht mehr!! Aber ich habe bei dem Punkt am meisten gelacht und beschlossen, deinen Blog vorzustellen, erinnerst du dich?? ^.^
      Ich lese Previews nur einmal, glaube ich.. und mittlerweile gar nicht mehr, weil die Blogs, die ich lese (rechts in der Leiste) sowas kaum noch bringen. O.o
      Ich habe mir übrigens mit den drei Previews oder so, die ICH je hatte, immer ÜBELST Arbeit gemacht, weil ich nicht geschnallt hatte, daß ich den Inhalt aus der alverde/dm Mail KOMPLETT so reinkopieren konnte!! Ich habe also jedes Bild einzeln gedownloadet, einzeln hochgeladen, mit der Formatierung gekämpft, die Pressetexte dazu gesucht... >.< Ok, du erkennst das Drama. Danach habe ich damit Schluss gemacht B-)

      Ahh, diesen Punkt hatte noch niemand angesprochen: Blogger geben sich gegenseitig was, wie ein Häkelkränzchen oder so, wo man vom Austausch lebt :) Ich mag es natürlich auch lieber, wenn jemand sich auch für mich interessiert, wenn ich das tue, kann aber mit der reinen Schreibtätigkeit ohne das ganze sogenannte Networking auch gut leben.. ich empfinde den sozialen Austausch als stressiger als alles andere. Bin ein alter Grottenolm :-D

      Öhm, ja, werden wir.. weil das mit der großen Karierre BESTÜMMT noch eintritt.. *hihi* nicht mehr in dem Bereich, glaube ich :-D

      Gute Nacht!

      Löschen
    2. ...was soll das heißen? Glaubst du nich an unseren Durchbruch? xD Ich glaube dafür müssten wir satanische Opfer bringen.

      Das mit deiner Preview tut mir schon wieder leid - das war sicher die aufwändigste Review die Blogspot je gesehen hat. ^^ In der Regel ist es aber wie du gemerkt hast, echt nur Copy und Paste.

      Wie Gwenstical aber schon schreibt - im Zweifelsfall wäre es mir lieber Kommentare zu bekommen als Klicks. Ich stelle mir das schon deprimierend vor wenn du 1000+ Abos hast und tausende Klicks pro Eintrag, aber nur 2 "netter Bericht" in den Kommentaren. Sehr demotivierend.

      Löschen
    3. Da hast du auch wieder recht. Also ist alles schon gut so, wie es ist ^.^ wenn der Blogruhm nicht mal Posts mit soooo viel tollen und langen Kommentaren bedeuten würde, nehme ich lieber das was ich hier habe ;) 100pro! Und deine Kommis dazu..
      Satanische Opfer! Wir müssten wahrscheinlich Lippenstifte verbrennen um das Universum gnädig zu stimmen *höhö*

      Löschen
  7. So jetzt hab ich Zeit zu kommentieren. Du hast schon Recht, Zeit ist ein Problem. Es ist schwer den Spagat zwischen selbst bloggen und andere lesen und wertschätzen zu machen. Manchmal schreibe ich lieber, und manchmal denke ich mir, wenn ich schon dazu nicht komme, dann wenigstens kommentieren. Wobei manchmal hängt es auch an der Technik. Unterwegs kann es teilweise sehr mühsam sein. Für Textkorrekturen immer wieder neu ins Kästchen. Dann ist bei einem längeren Kommentar auch nicht schnell und leicht zu tippen. Zwischendrin muss der Fahrschein rausgesucht werden. Oder der Text ist weg weil man nicht eingeloggt ist...
    An manchen Tagen oder zu manchen Themen weiss ich auch einfach nichts zu sagen. Oft ist mir: "oh super" drunter schreiben zu wenig und ich schreibe lieber nichts. Auch wenn es schon viele Kommentare gibt und ich nichts neues zufügen kann lasse ich es oft.
    Auf meinem Blog freue ich mich immer sehr über Kommentare und mittlerweile gibt es doch auch regelmässig welche. In meinem erstem Blogjahr gab es fast gar keine was mich oft sehr frustiert hat. Ich versuche jetzt auch immer Kommentare zu beantworten. Und ich finde es sehr schade wenn auch manchen Blogs nicht auf Fragen in den Kommentaren geantwortet wird.

    Zur Kommentarfrequenz finde ich sie korreliert nicht unbedingt mit der Bloggrösse. Auf manchen kleineren Blogs wird mehr kommentiert als auf "großen". Wenn ich mir dann das Verhältnis Follower/Kommentare betrachte denke ich manchmal: dann passt es doch bei mir.

    Um das Ganze abzuschließen, ich finde Kommentare ungemein bereichernd für den Blogger, den es gibt die Chance andere Blickwinkel einzunehmen und natürlich ist es auch einfach schön zu hören, dass ein Artikel geholfen, gefallen oder bewegt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist eine weitere Stimme, die einen hohen Qualitätsanspruch an ihre Kommentare hat; dabei frage ich mal - machst du diese Abstufung auch bei anderen? Freust du dich nicht, wenn einer nur einen Smiley postet oder schreibt "wie schön!" oder "Sieht das aber hübsch aus..!" ??
      Wenn dir das zu wenig ist, dann machst du ja alles richtig, aber wenn du zu dir strenger bist als zu anderen, könntest du die Zügel ja mal probeweise lockerer lassen und dir als nächsten Kommentar ein "Prost! Das war richtig gut!" leisten *hihihihihihihihi*

      Gerade, wenn ich unterwegs bin, nutze ich deswegen die Smiley-Voreinstellungen meines Handys, sch**** auf Tippfehler und schreibe, was eben geht ^.^ der andere freut sich doch drüber - eine Person mehr, die nicht nur ein "klick" ist ^.^

      Ich habe wirklich Glück gehabt: zwei Wochen nach Blogbeginn hatte ich den ersten Kommentar, dann bald treue Wiederkehrer und Abonennten, die auch immer kommentierten. Das ging schnell und dann aber konstant bei mir *puuuh*
      Ein Jahr lang ohne regelmäßiges feedback durchzuhalten hätte ich wohl nicht gekonnt; oder wäre abgedreht. Der Mensch braucht doch Gesellschaft :-D

      Löschen
  8. Hihi ja da hast du recht. Im ersten Jahr gab es immerhin zwei die ab und an kommentierten und sie werden mir auch immer in Erinnerung bleiben. Über den hohen Qualitätsanspruch werde ich mal nachdenken. Letztlich freue ich mich auch über einen Smilie - ja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am besten machst du das, wie du es am besten findest. Darum geht's doch immer ;-)

      Löschen
  9. Wahre Worte und mir gehts nicht anders als dir! Die Zeit ist oft ein Problem und manchmal weiss ich nicht, was ich zuerst machen soll:) Eigenes Posting vorbereiten und online stellen oder auf andren Blogs kommentieren? Manchmal fehlt zu beidem die Zeit, manchmal zu einem von beiden oder auch hin und wieder die Lust sich an den PC zu sitzen...weil man grad eh wenig Freizeit hat und vielleicht lieber mal einfach nichts machen würde!
    Mittlerweile mache ich mir da aber kein Stress mehr und handhabe das so, wie ich grade Lust habe und natürlich Zeit. Was ich traurig finde, wenn man mal eine Zeit kein Posting hochstellt, also ca. 1 Woche oder so, geht gleich der ein oder andere Leser...ist mir in letzter Zeit sehr aufgefallen..kommt jetzt nich alle paar Tage vor, aber doch hin und wieder...freue mich immer noch total über jeden einzelnen Leser und über Kommentare genauso. Mir gehts da wie dir, wenn ich die Klicks auf meinen Postings sehe und frage mich, wer wohl alles geschaut hat:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ob Leser kommen oder gehen bekomme ich nicht so mit. Ich denke, wir haben alle Karteileichen ^.^ denn nur ein Bruchteil der angemeldeten Leser kommentiert, dafür treten aber immer mal wieder anonyme Leser in Erscheinung die über feedreader oder mail oder Lesezeichen lesen. Das freut mich immer besonders ;)
      Aber durch deinen Beruf bist du ja viel zeitlich woanders eingespannt. Einfach das zu machen, was du dann kannst und magst, ist wirklich das beste Rezept. Das sind die überzeugendsten Beiträge und Blogger, finde ich..und wenn das nicht mag, den soll man nicht von der Abreise abhalten ^.^

      Alles Gute!

      Löschen
  10. Dieser Post hat mich richtig zum Nachdenken angeregt. Ich ertappe mich selbst auch sehr oft dabei, wie ich viel viel viel lese und dann selber gar nicht so oft was zu den Posts beitrage - ich will so gern etwas Qualitatives aussagen und nicht nur "Oh wie hübsch!" aber manchmal gibt es natürlich nicht mehr zu sagen. Genauso hab ich das Gefühl auf großen Blogs, dass mein Kommentar als 30.ter auf der Liste eigentlich eh "nichts mehr bringt" und ich es genausogut auch lassen kann, aber das ist bestimmt auch nicht wahr und ich kann die größeren Blogger verstehen, wenn sie nicht mehr auf jeden Kommentar auch Feedback geben können. Ich glaube da sind die kleineren Blogs tatsächlich im Vorteil, weil sie mehr auf die Kommentare eingehen können. Das ist auch etwas, was ich mir vorgenommen habe, zeitnah auf meine eigenen Kommentare eingehen damit mehr Austausch entsteht, ich hoffe es klappt!

    Liebe Grüße, Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Kommentare des eigenen Blogs zu antworten ist ja am einfachsten in dem Sinne, dass es 'im eigenen Haus' passiert und ich dafür nirgendwo anders hingehen muss ;-) sehr viele kommen auch wieder und kucken nach Antworten, hab ich festgestellt! Da ist das Gefühl, teilzuhaben mit ausführlichem Austausch unter dem Artikel, wohl da :)

      Und wie gesagt: mir reicht auch "wie hübsch". "HÜBSCH" reicht auch. "Hüb.." würde ich vielleicht auch noch schnallen ^.^

      Lieben Gruß!

      Löschen
  11. Tja ganz in diesem Sinne: Danke für deinen tollen Post! :)
    Bisher habe ich mir darüber noch nie so viele Gedanken gemacht... aber du hast natürlich recht! Gerade bei vielen Sachen, die ich über Google gefunden habe, habe ich noch nie kommentiert, obwohl sie sehr nützlich waren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke für das Kompliment! *.*
      Ich mach mir über alles viele Gedanken:muss man natürlich nicht. Dann schläft man auch besser :-D

      Ich will auch unbedingt mehr zu Leuten sagen, die ich wie du nur über google gefunden habe. Blubb *schlechtes Gewissen*

      Löschen
  12. Was für ein toller Beitrag! Selten, dass ich einen so langen Textbeitrag komplett und so gebannt lese, ohne zwischendurch nach unten zu scrollen, um zu gucken, wie lange es denn noch weiter geht. Ich bin noch recht neu dabei und habe das Glück, recht schnell ein paar "Freunde" gefunden zu haben, die mir bei fast jedem Beitrag ein paar nette Worte dalassen. Ich selbst kommentiere gerne bei anderen, habe aber häufig die gleichen Gründe wie du, es doch zu lassen. Meistens liegt es an zu vielen Kommentaren vor mir oder aber daran, dass mir keine gute Formulierung einfällt und ich ungern nur ein "schön" da lasse. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mir auch dort das Kommentieren größtenteils abgewöhnt habe, wo nie eine Antwort kommt. Ach ja, ich kann dir in eigentlich allen Punkten zustimmen und finde den Beitrag ganz toll. Ich habe zwar keine Ahnung, worüber du auf deinem Blog sonst so schreibst, weil ich dich gerade erst entdeckt habe, aber dieser Beitrag - deine Arbeit, dein Stil, deine Ehrlichkeit... hat mich grade so sehr angesprochen, dass ich dich auf gut Glück mal abonniere und dann erst stöbern gehe. (Premiere!) Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh du meine Güte, DANKE! UND HERZLICH Willkommen als offizieller Leser Nummer 57 ^.^

      Ich mag ja alle Kommentare, aber es gibt so einige spezielle, die mag ich noch mehr, an denen wärme ich mich nachts und erfreue mich an ihnen, wenn es mir schlecht geht :)))) DANKE FÜR SOLCH EINEN!

      Das die eigene Arbeit honoriert und bemerkt wird, mag ja jeder: aber auch ein Streicheln der Person oder etwas ähnliches kommt gut an ♥ deswegen finde ich die kurzen Kommentare, :-) und ♡ auch nicht schlecht! Ich hätte nie gedacht, wie hohe Ansprüche die meisten an ihre eigenen Kommentare haben! :-D

      Das du gelesen hast, ohne auf die Uhr zu schielen ziehe ich mir jetzt nochmal rein...XD
      Ach und ich schreib über Schminke und Persönliches und Lustiges und Seltsames und Essen. Und meinen Freund. Und so weiter....

      LG!

      Löschen
    2. Ach Mensch, jetzt hab ich mich richtig gefreut, dass du dich gefreut hast und so. :D
      57 ist ne gute Zahl, bin ich mit zufrieden.

      Löschen
    3. ♥_♥ im mich-freuen bin ich gut....:-D DANKE!!

      Löschen
  13. Dieser Post ist wirklich wirklich ganz wunderbar. ♥ Ich neige auch dazu, nur Posts von meinen Lieblingsbloggern/engsten Bloggerfreunden zu kommentieren. Dabei lese ich so viel mehr. Ich werde von nun ab mehr darauf achten. :)
    Was ich allerdings auch sagen muss... Manchmal klicke ich einen Post an und finde ihn nicht gut. Schreckliche Bilder, außer zwei Sätzen kein Text oder oder oder. Dann lasse ich keinen Kommentar da, weil ich nicht gemein sein möchte, aber auch nichts heucheln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *hihi* willkommen im Klub ;)
      Wenn man sich mal selbst analysiert, kommt man schnell auf Ideen, warum andere so handeln - vielleicht wie man selbst?! ;-)
      Ich danke dir ganz aufrichtig für dein Lob! Das hält mich eine Zeit lang aufrecht *hehe*

      Ich klicke aber auch bei Posts die mir gar nicht zusagen wieder weg oder mache eine Anmerkung (nett verpackt) zu Fotos oder so. Das merke ich mir aber meist und komme dann auch nicht wieder.

      Meine Kommentarpolitik sollte auch mehr darauf abzielen, dass ich endlich mal die Beiträge und Blogger honoriere, die ich mag und regelmäßig lese! O.o da sollte ich dann wenigstens regelmäßig Danke sagen, habe ich beschlossen.....*blushing*

      Lg!

      Löschen
  14. Ohje, eigentlich wollte ich doch auf Instagram ein paar Worte über das Thema verlieren - nicht mal das hab ich geschafft! :(
    Bei mir ist es so, dass ich Blogs oft mal schnell in der Mittagspause auf dem Handy lese, oder zwischendurch z.B. beim Warten beim Arzt oder sonst wo. Da mag ich nicht kommentieren (auf dem Handy nervt mich das maßlos!), und wenn ich dann zuhause vor dem Laptop sitze ist der Post natürlich futsch - auch aus meinem Gehirn. Aus den Augen, aus dem Sinn, so ist das nun einmal. Wenn das nur bei Schokolade auch mal so wäre! ;)
    Aber gut, richtig ist es nicht. Ich freue mich doch auch über jeden Kommentar! Memo an mich selbst: MEHR KOMMENTIEREN!!!
    Danke für die Gedanken und deine Zusammenfassung!
    Liebe Grüße,
    Evelyne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evelyne,
      umso schöner, daß du noch den langen Abschlussbericht gelesen und hier kommentiert hast!!

      Ich habe das Glück, dass mein Handy gut mitmacht, was mobiles Kommentieren angeht. Das erleichtert es mir, da ich gleich ablassen kann, was mir einfällt. Wird dann aber oft kürzer und voller Rechtschreibfehler, weil mein samsung wohl nen anderen Duden kennt als ich. Egal :-D ich hoffe immer, dass andere auch mögen und entziffern können "was mejn handy so fsbrieziert" *höhö*

      LG!

      Löschen
  15. *alle Kommentare gelesen habe und noch weiter drüber nachdenke*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah ja, die Kommentare haben es auch in sich! Ich hab mir zwar Arbeit mit dem Beitrag gemacht, aber ihr euch auch!! Kommentarqualitätsfanatismus ist für mich heute hier gut ^.^

      Löschen
  16. Eigentlich hast Du Recht; ich weiß gar nicht woher die Kommentar-Qualitäts-Fanatismus herrührt:
    ich freue mich auch über ein "toller Beitrag"! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *höhö* Kommentarqualitätsfanatismus, suuuuuper langes Schachtelwort und toll zusammengefasst ;-) übernehme ich so, wenns recht ist!!!! :-D

      Genau! Für mehr *YES*, für mehr :-) und einen Instagram-♥-Button, den man auch für Blog Beiträge einführen kann. Ich muss den erfinden. Vielleicht mache ich mit dem Widget viel Geld. Wenn ich nur wenigstens html buchstabieren könnte....*lach*

      Alles Liebe!

      Löschen
  17. Da hast du echt viel Wahres geschrieben. Ich gestehe, ich bin ein absolutes Kommentarfaultier. Oftmals denke ich mir zwar "Hey, der Post war echt interessant und schön", aber genau das 10, 15...100 Mal am Tag als Kommentar abgeben?...Dann halt nicht.

    Aber du hast recht, selbst tausend Smilies würden mich als Kommentare mehr freuen als gar nichts. Vielleicht sollte ich auch mal den Kommentarhintern hochkriegen und mehr Feedback geben.

    xxx
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommentarfaultier, ahahaaaaa, die neuen Begriffe, die hier im Rahmen des Themas erfunden werden, sind echt der Kracher! "Den Kommentarhintern hochkriegen" werde ich dann wohl auch noch mal verwenden, wenn du erlaubst :-D

      Ich bin ja WIRKLICH für die Einführung dieses Herz-Buttons. Oder eines Smiley-Zählers, oder einer Leiste. Dann stehen da halt 100 Smileys unter deinem Post aber es sind eben 100 Smileys und nicht null Kommentare und nur anonyme 100 Klicks bei denen ich immer denke ..." vielleicht hatten die sich VERklickt? Vielleicht waren die aus Versehen hier und dachten dannn 'uaaaaaaaaaaah, schnell wieder weg hier!'?? :-D *hehe*

      Anerkennung und "ich habe das gelesen!" kommt für mich in vielen Arten vor. Bei mir hier muss sich keiner stressen wenn er inhaltlich oder technisch grad nicht mehr rausquetschen kann als ein *schön* oder eben das Adjektiv oder Emoticon, was ihm zusagt. Gegen Kommentarqualitätsfanatismus..:)

      Danke für deine Anmerkung und die lustigen neuen Begriffe ^.^

      Löschen
  18. Liebe Sunnivah,
    Ich bin eben über Instagram über deinen Blog gestolpert, und kann dir in den meisten Fällen einfach nur zustimmen. Man kommentiert wirklich viel zu wenig, und ja, die Zeit spielt eine große Rolle dabei. Was ich noch festgestellt habe: Wer fleißig bei anderen kommentiert, bekommt auch selbst Kommentare, da ist dann irgendwie eine "Verpflichtung" da - Stichwort Freundeskreis. Als ich angefangen habe zu Bloggen hab ich das mit dem Kommentieren irgendwie nicht geschnallt, bzw. mich gar nicht getraut, auf andere zuzugehen und so hat es auch bei mir lange gedauert, bis ich Kommentare bekommen habe. Und ja, ich gebe es zu: Ich lege Wert auf Qualität, und habe diesen Anspruch an mich selbst und auch an andere. Selbstverständlich freue ich mich aber auch über ein: "Wie schön!", aber es gibt Blogger die ausschließlich so kommentieren, das finde ich dann ein bisschen zweifelhaft. Ich kommentiere übrigens gerade in aller Frühe mit dem Handy während ich noch im Bett liege, was ich wiiiiirklich selten mache, weil ich es absolut hasse. Ich hab aberauch das Dilemma, dass ich oft zu faul bin den Laptop anzumachen, dann Posts nur mit dem Handy lese und daher dann oft Kommentare gar nicht oder 3 Tage später schreibe. Vielleicht sollte ich Bloglovin von meinem Handy löschen :-D. Also, ich muss dir abschließend noch sagen dass ich deine Schreibweise wahnsinnig toll finde - dieser Post hier ist wirklich Gold wert! Man liest sowas ausführliches eher selten, es heißt ja immer: "Lieber kürzer, da die meisten eh nur überfliegen und sonst wegklicken" - das finde ich aber absoluten Quatsch, eher das Gegenteil. Ich freue mich immer über Qualitätsposts - so, jetzt habe ich das Wort auch noch damit in Verbindung gebracht :-D Ganz liebe Grüße von deiner jetzt neuen Leserin Fanny, deren Herz du im Sturm mit diesem Text erobert hast!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fanny, ich hab ja ein bißchen Erpel-Parka bei deinen Worten bekommen!! ♥_♥
      ..ich hab dich erobert, im Sturm??? *wuhuuu*
      Und es tut soooo gut zu hören, daß es doch andere Leseratten da draußen gibt: ich schreibe lieber mehr als weniger, weil ich auch lieber längere Texte lese als kurze. Trotzdem habe ich dann immer Befürchtungen, daß andere das ganz anders sehen, bin unzufrieden, weil ich ja noch kürzen könnte... usw. So ging es mir auch wieder bei diesem Beitrag. Deswegen freut es mich BESONDERS, daß du auch die Ausfürhlichkeit lobst und werde mir deine Meinung dazu wieder ins Gedächtnis rufen, wenn ich mich das nächste Mal frage "ist das gut so oder können nicht doch etwa 1000 Wörter davon weg?" :-D

      Ich mag solch langen Kommentare wie von dir natürlich auch ganz besonders: aber möchte auch jeden animieren, der mal nicht mehr zu sagen hat oder zu müde ist oder die Tatstatur seines Handy hasst *lach* sich dann zu trauen, trotzdem was dazulassen - ich bin kein Qualitätspolizist oder so :-D Ich muss aber auch zugeben, daß ich so permanent von jemandem niemals nur "schön" oder Standardkommis "'à la Toller Post, komm doch mal bei mir vorbei!"habe. Gar nicht. Meine Leser, die ich bis jetzt kennenlernen durfte, waren nur klug und nett und interessiert und witzig und und und...♥

      Ich wärme mich jetzt noch ein bißchen am Prädikat "Qualitätspost" *hach* und kuschele mich darin ein!!

      Danke, Fanny, danke!


      Löschen
  19. Endlich deinen Beitrag gelesen. Schade, dass es zum Anfang Schwierigkeiten gab.
    Ich hab auch versucht bei Instagram mehr zu kommentieren. Aber es fällt halt doch schwer. Auf Blogs tu ich mich immer noch schwer und vor allem, wenn schon zig Kommentare da sind.
    Aber es scheint wirklich eine Mamutaufgabe zu sein, wenn du schon selektieren musst. Wie war das früher bei den Prüfungen: Mut zur Lücke?! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mut zur Lücke, ja... das machen wir alle. Ist vielleicht auch besser so. Sonst drehen alle durch ^.^

      Löschen
  20. *kreisch* Und ich les' das jetzt erst! Ich komme in deinem Post vor und fühle mich geehrt! Danke :-***
    Inspiriert von dir versuche ich das auch und kann jetzt schon sagen: Ich pack' das nicht! Ich selektiere auch schon... und kommentiere dann teilweise immernoch nicht. Bei mir liegt das hauptsächlich daran, dass ich manchmal ein paar Tage gar nicht lese/kommentiere und dann mit einer Flut Posts konfrontiert bin, die durchzulesen an Arbeit grenzt... Dann bin ich schonmal allein eine Stunde nur mit Selektieren beschäftigt >_< Ich hoffe auf Besserung und tue, was ich kann... ^.^ Bei meinen so richtigen, richtigen <3 Blogs sammle ich dann zur Not und lese (und kommentiere) dann gleich alles auf einmal - so wie jetzt gerade :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *kreisch* ich hab's dir doch versprochen *hihihihihihi*

      Es ist echt hart, oder?? Ich glaube, die Menschen kommentieren aus purem Selbsterhaltungstrieb nicht! Ich führe den Herzbutton ein mit der Überschrift "und wenn du zu schwach bist, dann klicke nur noch auf diesen Knopf"
      :-D
      Arbeit trifft es; ich empfand es manchmal als Arbeit, was Schönes zu lesen.. na aber soviel Arbeit hatte der Schreiberling dann ja auch beim Verfassen. Ich wollte ja einfach mal meine Perspektive auf das Ganze ändern; und das habe ich geschafft, mit Haut und Haar und 'ächz'

      Alles Liebe! Ruh dich schön aus :)

      Löschen
    2. Mangelndes Kommentieren aufgrund von starkem Selbsterhaltungstrieb - wenn DAS keine gute Ausrede ist, weiß ich auch nicht. Und der Knopf!!!!!! XDXDXD

      Ich denke auch, dass die Perspektiv-Änderung sehr erfolg- (und sogar wellen-)reich war!

      Dito <3

      Löschen
    3. ...okay, der Knopf MUSS kommen! Ich MUSS html oder Dingsbums oder was man dafür braucht lernen oder jemanden erpressen oder irgendwie magisch dazu kommen: wie brauchen ihn!!!

      Löschen
    4. Ich hab da Verbindungen - wenn ich was weiß, geb ich's weiter ^.^

      Löschen
    5. Donna, ich zähle auf dich!!!

      Löschen
  21. Hallo liebe Sunnivah, ich habe mich gerade durch alle Blogs geklickt, die so beim '24 Blogger Treasures' Adventskalender mitmachen, da ich aktuell meinen Post vorbereite und so bin ich irgendwie bei diesem Artikel gelandet :)
    Du sprichst mir quasi aus der Seele, ich habe ganz oft ein schlechtes Gewissen, dass ich nicht kommentiere auf anderen Blogs. Die doofe Zeit ist Schuld, manchmal aber auch eine Ausrede, weil man lieber etwas anderes machen möchte und da eh schon so viele Leute kommentiert haben.
    Aber wie du schon sagtest, man selbst freut sich ja auch immer über die Wertschätzung oder Kritik, die man bekommt.
    Ich finde es also wirklich lobenswert, dass du diesen Post geschrieben hast, damit hast du -nicht nur mir- aus der Seele gesprochen und ich habe gerade ein kleines Männchen auf meiner Schulter sitzen, dass sich freut und lacht, dass ich hier schreibe und mich ermutigen mag, dass das heut nicht mein letzter Kommentar gewesen sein soll :)
    Hab vielen Dank dafür, ich glaub, ich komm jetzt öfter her, denn mit diesem wirklich langen Post (und ich habe alles davon verschlungen!) bist du mir auf Anhieb ganz sympathisch! :)
    Nun wünsche ich dir noch einen wundervollen und gemütlich-kuscheligen Abend!
    Viele liebe Grüße, Julie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julie,
      dein Kommentar ist wie ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk: danke!! *.*
      Am schönsten ist der Satz ..."ich habe gerade ein kleines Männchen auf meiner Schulter sitzen, dass sich freut und lacht, dass ich hier schreibe und mich ermutigen mag, dass das heut nicht mein letzter Kommentar gewesen sein soll :)"
      Oft erlebe ich mich auch selbst so (und vermute das deswegen auch bei anderen), daß ich zu schüchtern bin, mich nicht traue oder verzage, ANDERS zu sein und zu handeln als die anderen. Begeisterte Kommentare abzugeben, sehr lange oder persönliche oder schwafelnde oder abgedrehte oder lustige oder oder oder.. statt angepasst und 'hilfreich' zu kommentieren. Das habe ich im Begriff 'Kommentarqualitätsfanatismus' zusammgengefasst, den Gwen erfunden hatte :-D
      Was ich aber gerne möchte, ist IMMER fröhlich und mutig genauso zu sein, wie ich es bin und für richtig halte; und ich möchte Freude haben und Freude machen und das ist ziemlich eng verwandt mit deinem kleinen Männchen auf der Schulter - ich find die Beschreibung so klasse ♥

      Ich freue mich, daß dir der Beitrag gefallen hat und ich eine neue Leseratte (ich schreibe gern lang und viel) dazugewonnen habe - damit bist du mir auch schonmal seehr sympathisch!!

      Alles Liebe und bis bald!

      Löschen
  22. Hallo!

    Ich bin inzwischen hier angekommen - angekündigt hattest du mir das Thema ja schon. :-)

    Ich finde das Ganze von dir sehr sympathisch geschrieben! Und mir ist aufgefallen - auch ich habe, auch als Nicht-Bloggerin, einen Hang zum "Kommentarqualitätsfanatismus". Bei etwas näherem Nachdenken finde ich das auch unsinnig. Und schade für die Schreiberlinge, wenn das Feedback dann zum Beispiel von mir stattdessen meist ganz ausbleibt...

    Also habe ich für mich beschlossen, dass ich einerseits ganz generell meine "Kommentierungshemmung" hinter mir lassen möchte - und andererseits auch munter kurze und knappe Kommentare hinterlassen werde, wenn ich weiter nichts zu sagen habe oder mir die Zeit fehlt oder oder oder... Wobei ich grundsätzlich schon gerne viel schreibe. ;-) Aber das muss ja nicht immer sein, genau!

    Also werde ich zukünftig auch mal ein einfaches
    <3
    oder ein kurzes
    :-)
    zurücklassen, hier und auch bei anderen Blogs...

    Liebe Grüße! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab deinen ersten
      :)
      schon gefunden! *hehe*

      Das es überhaupt eine Kommentarhemmung aus Qualitätsanspruch gibt, war mir vorher gar nicht bewußt - ich kommentiere sonst auch von unterwegs, schnell mit dem Handy und hoffe, daß die Autoren zwischen Tippfehlern und Autokorrektur noch erkennen können, was ich gelobt habe :)

      Das gerade Leser, die keinen Blog haben oder sonstwie selbst präsent sind online aber auch kommentieren dürfen und sollen (manche haben mich gefragt, ob das erlaubt ist ^.^), das wollte ich auch anregen. Gerade der Austausch Nicht-Bloggern ist sehr interessant. Und vieles schreibe ich ja gerade für diese Menschen :)

      Generell finde ich eigentlich immer was dazu zu sagen: ich war nur oft zu faul. Oder fühlte mich nicht zuständig. Oder.. noch schlimmer: hab eine Abneigung gegen die Bloggerin als Person (frag nicht, warum!), lese aber manche Artikel doch. Da wollte ich aus Sturheit dann nix kommentieren ^.^

      Mittlerweile bin ich wieder etwas in den alten Modus zurückgerutscht, lese aber insgesamt auch weniger und lasse mal was aus. Dafür kommentiere ich nun aber regelmäßiger auf Blogs, die ich wirklich gern und oft lese und honoriere so die Arbeit derer, die ich wirklich oft in Anspruch nehme. Ein Kompromiss, meinerseits..

      Löschen
  23. Ich lese jetzt nicht alle Kommentare durch (wie du ahnst: keine Zeit!) :D Dafür habe ich aber deinen Text sehr gerne und aufmerksam gelesen. Wieso ist mir der damals entgangen?! Ahja, das altbekannte Problem :D Ich finde es wirklich sehr toll und irgendwie "lobenswert", dass du dir dieses ehrgeizige Zielt gesetzt hast, jeden gelesen Beitrag zu "belohnen". Die Konsequenz, dass du weniger lesen kannst, ist logisch. Hast du es in dieser Zeit überhaupt geschafft noch selbst zu bloggen? Ich kommentiere inzwischen kaum noch (und lese nur sehr wenige Blogposts). Ich hätte ja nie gedacht, dass der Alltag mit Baby so stressig wird (schön ist er natürlich trotzdem) und ich möchte auch nicht ständig das Handy in der Hand haben, wenn ich mit meiner Tochter spiele etc. Daher beschränkt sich die Zeit des Lesens auf den Abend. Und da gehe ich inzwischen nach folgender Priorität vor: 1) Eigene Blogbeiträge schreiben (frisst eigentlich schon die komplette Zeit auf) 2) Mails beantworten (die warten teilweise Wochen auf eine Antwort *schäm*) 3) Social Media (möchte ich auch nicht missen) 4) andere Blogs lesen 5) kommentieren. Ja, leider kommt das ganz zum Schluss. Finde ich selbst schade, sehe aber keine Möglichkeit das zu ändern. Was meinst du? Bin ja immer beeindruckt wie lange und ausführlich du kommentierst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar, schön, daß Du Dir noch die Zeit abgequetscht hast, den Artikel hier zu lesen *stolz*

      Ich habe schon immer gern in meinen Kommentaren auf anderen Blogposts dezidiert erwähnt, was mir gefallen hat, nicht bloß um den anderen aufzumöbeln, sondern einfach, um meinen Dank auszudrücken für das, was ich bekommen habe: ein paar Momente der Unterhaltung, Anregungen oder handfeste Infos, die ich gesucht hatte. Und mehr als das möchte ich selbst ja auch nicht: im direkten Kontakt gibt einem ja auch jeder, JEDER, egal wie wenig ich ihn kenne oder wie klein die Sache ist ein 'DANKE! zurück, sobald er etwas von mir bekommt.. ein Blatt Papier, eine Auskunft usw. Das gebietet uns die Höflichkeit und ist uns allen anerzogen worden.. deswegen dachte ich mir: Hey, daß muss ich doch dann bitteschön auch hier durchziehen. Ein bißchen aus eigenem Leidensdruck ist das Projekt aber auch entstanden: ich habe noch kein System gefunden, meinen eigenen Lesern eine einfacher Form des Bedankens für Artikel anzubieten.

      Ich hab in der Zeit des Projekts noch gebloggt, hatte aber echt weniger Zeit, um selbst mal was zu lesen: meine Prioritätenliste gliederte sich dann ähnlich auf wie bei dir..
      mittlerweile habe ich meine Leseliste ausgemistet, lese also wirklich nur noch bei ausgesuchten Lieblingsblogs und kommentiere dann dort fast immer. Mir ist nämlich aufgefallen, daß mein 'ich habe keine Zeit' oft eine falsche Einschätzung ist. Ob ich zwei Sätze tippe oder einen kleinen Absatz schreibe, macht effektiv nur einen Unterschied von 2-3 Minuten aus.. echt jetzt. Ich tippe ja schnell und die Zeit nehme ich mir dann. Für DICH, z.B. Für dich als PERSON, die ich mir hinter dem Rechner vorstelle, wie sie sitzt und ackert. Ich weiß ja selbst, wie sehr man sich als Schreiberling über nette Worte freut!!! Und das Lächeln auf dem Gesicht der anderen ist doch unbezahlbar.. :-D

      Löschen
    2. Du hast mich auf jeden Fall nochmal zum Nachdenken gebracht. Ich habe mir vorgenommen mehr zu kommentieren, und wenn es nur ein "schöner Beitrag" oder ähnliches ist. Einfach als Zeichen, dass ich da war und mir der Beitrag gefallen hat.

      Löschen
    3. Das finde ich sehr schön! Ich versuche mich ja auch immer an einer 'ich war hier!'-Notiz für den Blogger ;-)

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...