Donnerstag, 11. Juni 2015

Sonnenschutz für den Strandurlaub

The life... in my bathroom



Meine Mama hat während der Vorbereitung auf unsere Ferien angeregt, daß ich doch mal einen Beitrag über all die Notwendigkeiten schreiben könnte, die für den Tag am Strand bzw. für den Sommerurlaub in die Bast-Tasche eingepackt werden müßten...
dabei hat meine Mama solche Tipps gar nicht nötig. Sie war es doch, die meine Schwester und mich jahrelang mit Hütchen, Blüschen und einem stetigen Schatten-Dasein *hihi* vor jeglichem Schaden bewahrt hat.

Das erste, was mir in den Sinn kommt, ist also SONNENSCHUTZ - ich wurde doch gut erzogen :) Er ist auch eigentlich das Einzige, was ich neben Wasser und einem großen Pareo als wirklich unabdingbar empfinde... mal vom ganzen persönlichen Spielzeug (Taucherbrille, mp3-player, Meerjungfrauen-Lektüre) abgesehen.

Gerade beim Schutz vor der Sonne durch Creme, Lotion & Spray kommt jedoch immer die Frage auf: wieviel ist genug - und wieviel ist Schmalzgebäck? *kicher*


Bild so gesehen bei Der blasse Schimmer


Zum Glück gibt es dafür Wissenschaftler, die Grafiken erstellen und Anweisungen herausgeben, welche man nur noch in normales Deutsch übersetzen muss: eine wirklich praktische Empfehlung ist die "11 Zonen x 2 Finger-Regel" (siehe Grafik). Dafür ist es nicht nötig, irgendwas abzuwiegen, sondern der Zeige-und Ringfinger (Innenseite) der eigenen Hand genügen als Messinstrument!

Jede der 11 Zonen (Kopf, Brust, Bauch, Rücken, Hüften/Po, Ober-, Unterschenkel, Arme)  beinhaltet immer Vorder-und Rückseite, außer beim Rücken; der hat zwei eigene Zonen abbekommen. Auf jede Zone werden jeweils 2 Cremestränge in Fingerlänge aufgetragen, um den optimalen Schutz zu gewährleisten.  
→ Im Klartext würde das für Zone 11, den 'Unterschenkel links', z.B. heißen: 1 Fingerlänge Sonnencreme würde auf Schienbein und Fußrücken aufgetragen und verrieben werden und 1 weitere Fingerlänge auf die Wade bis hinunter zur Ferse.

Das gehört allein auf's Gesicht.

Die oft strittige Zone 1, der 'Kopf', besteht aus Gesicht, Ohren, Hals und Nacken (hinten), auf die man die Zwei-Fingerlängen Creme verteilen soll. Deswegen wird wohl oft von 1 Fingerlänge gesprochen, wenn es sich wirklich nur um das Gesicht handelt - und der ganze Rest in einem Rollkragenpullover steckt!


Die Menge macht’s

Der angegebene Sonnenschutzfaktor gilt nur, wenn 2 mg Creme pro cm2 Haut aufgetragen werden. Da der Mensch durchschnittlich etwa 1,7 m2 Hautoberfläche hat, also 17.000 cm2, müsste dieser Durchschnittsmensch sich mit 34.000 mg, also 34 g Sonnencreme bedecken, wenn er wirklich jeden Winkel seines Körpers geschützt der Sonne aussetzen wollte.
Leider nimmt der Schutz mit abnehmender Auftragsmenge nicht linear, sondern exponentiell ab – wenn man also nur die Hälfte der geforderten Menge des SPF 50 aufträgt, hat man keinen SPF 25 auf der Haut, sondern nur etwa 7.

Dieser Schutz besteht aber nur, wenn regelmäßig nachgecremt wird. Wie Studien beweisen, geht viel der Potenz des Sonnenschutzes über den Tag verloren, so konnte nach 8 Stunden typischer Urlaubsaktivitäten nur noch 43 % des am Morgen aufgetragenen SPF nachgewiesen werden. Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang auch, dass das Nachcremen die individuelle Sonnenstrahlungsaufenthaltsdauer nicht verlängert – auch mehrmaliges Eincremen macht aus einem SPF 15 keinen SPF 30!

Quelle: Artikel von Adelsblass und Kunterbunt Inhaltsstoffe von Kosmetika – Dichtung und Wahrheit – Teil 6/1 – Sonnenschutz: Basiswissen *klick*



Die Auftragsmenge entscheidet über Hummer oder nicht Hummer.. das ist hier das Risiko!

Da ich zum Hauttyp 2 gehöre *klick*, muss ich schon mein ganzes Leben lang kräftig schmieren; das stört mich aber nicht so sehr. Ich bin es einfach gewohnt, mich schon im Strandhaus rundherum einzubalsamieren und dann paniert wie ein Schnitzel unschlüssig in der Gegend herumzustehen, bis ich so weit 'getrocknet' bin, daß ich mir zumindest eine lockere Bluse überwerfen kann. Mal sehen, ob ich dieses Jahr mit der 2-Finger-Methode speckiger oder eher weniger schleimig enden werden..
wieviel Creme aber nun für zwei Wochen Urlaub genau eingekauft werden müßte, ist mir nach der 2-Finger-Regel noch nicht klar gewesen.. wie soll ich das denn in Flaschen umrechnen, habe ich mich gefragt? O.o
Zum Glück habe ich dazu obige Rechnung gefunden, nach derer 
"(...) der Durchschnittsmensch sich mit 34.000 mg, also 34 g Sonnencreme bedecken müßte, wenn er wirklich jeden Winkel seines Körpers geschützt der Sonne aussetzen wollte."





Schutz & Bräune Sonnenmilch wasserfest LSF 30 *klick*
AQUA · OCTOCYLENE · ISOPROPYL PALMITATE · ETHYLHEXYL STEARATE · GLYCERIN · ETHYLHEXYL SALICYLATE · BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE · TITANIUM DIOXIDE (NANO) · POTASSIUM CETYL PHOSPHATE · CETEARYL ALCOHOL · PANTHENOL · DIMETHICONE · PHENOXYETHANOL · PARFUM · POLYGLYCERYL-2 DIPOLYHYDROXYSTEARATE · AMINOMETHYL PROPANOL · ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER · BENZYL ALCOHOL · TOCOPHERYL ACETATE · DECYLENE GLYCOL · ALCOHOL · TRIMETHOXYCAPRYLYLSILANE · PIROCTONE OLAMINE · TETRASODIUM EDTA · JUGLANS REGIA SHELL EXTRACT · CAMELLIA SINESIS LEAF EXTRACT.


Sonnen Light Lotion mit Kokosduft wasserfest LSF 20 *klick*
AQUA, OCTOCRYLENE, GLYCERIN, DICAPRYLYL ETHER, C12-15 ALKYL BENZOATE, ETHYLHEXYL SALICYLATE, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, POTASSIUM CETYL PHOSPHATE, CETEARYL ALCOHOL, TITANIUM DIOXIDE (NANO), BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE, PANTHENOL, PHENOXYETHANOL, PARFUM, DIMETHICONE, SIMETHICONE, POLYGLYCERYL-2 DIPOLYHYDROXYSTEARATE, BENZYL ALCOHOL, ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER, TOCOPHERYL ACETATE, AMINOMETHYL PROPANOL, DECYLENE GLYCOL, BENZYL BENZOATE, TETRASODIUM EDTA, COUMARIN, CI 42090.


Ich habe mich dieses Jahr für die sundance Schutz&Bräune Sonnenmilch LSF 30 (nach einer Empfehlung von Shenja) entschieden: enthalten sind jeweils 200ml pro Flasche für ~4,50€.

34g Creme x 12 Tage = 408 ml für eine Person (alle 11 Zonen)  2 Flaschen 
Wenn ich 1 Zone anders behandele (der Kopf kriegt eine andere Sonnenmilch ab), bleibe ich immer noch bei:
31g Creme x 12 Tage = 372 ml (10 Zonen) → knapp 2 Flaschen


Das wird also nicht so billig wie gedacht! Allein für meinen Freund und mich werden dann 18€ für Sonnencreme fällig.. da aber in meiner alten Lieblingscreme ein Duftstoff enthalten ist und sie außerdem auch nur mit maximal LSF 20 erhältlich, muss das wohl sein! (Mal sehen, ob wir am Ende des Urlaubs tatsächlich 4 leere Flaschen vorweisen können..)



Ähnlich sieht es im Bereich der Lippenpflege aus:
ich habe pro Person einen Pflegestift mit LSF 30 besorgt, denn Sonnenbrand auf den Lippen tut so richtig weh! Da im Produkt von sundance wieder Duftstoffe enthalten sind (schade.. Kokos und Vanille klingt so lecker: könnte man da nicht eine reizarme Beduftung allein aus Kokosöl und Vanillin kreieren?), bin ich dieses Jahr auf Piz Buin umgestiegen. 

Alle Erklärungen zu allergenen Dufstoffen finden sich *hier* bei SkinCareInspirations!




Piz buin: Moisturising Sun Lipstick Aloe vera extra care SPF 30 *klick*

Hydrogenated Polyisobutene, Synthetic Wax, Polyisobutene, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Octocrylene, Ethylhexyl Salicylate, Caprylic/Capric Triglyceride, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Disteardimonium Hectorite, Tocopheryl Acetate, Aloe Barbadensis Leaf Juice, Maltodextrin, Alcohol, Aqua, Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine, Vanillin, Hydrated Silica, Citric Acid, Tocopherol


Lippenbalsam Mit Kokos-&Vanilleduft 30

RICINUS COMMUNIS SEED OIL, SYNTHETIC BEESWAX, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, BUTYLENE GLYCOL DICAPRYLATE/DICAPRATE, DIETHYLAMINO HYDROXYBENZOYL HEXYL BENZOATE, BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE, DIETHYLHEXYL BUTAMIDO TRIAZONE, BIS-DIGLYCERYL POLYACYL, ADIPATE-2, TOCOPHERYL ACETATE, MICA, ETHYLHEXYL TRIAZONE, BIS-ETHYLHEXYLOXYPHENOL METHOXYPHENYL TRIAZINE, AROMA, BENZYL ALCOHOL, BENZYL BENZOATE, COUMARIN, HYDROGENATED PALM GLYCERIDES CITRATE, LAMINARIA OCHROLEUCA EXTRACT, LIMONENE, SIMMONDSIA CHINENSIS SEED OIL, [KBA], TOCOPHEROL, CI 77891.








+ Sonnenhut
Was sonst noch mit kommt, ist ein Hut, und zwar ein richtig großer, in solch einem Ausmaß, daß er fast einem kleinen Sonnenschirm gleichkommt :) Mein Gesicht liegt damit immer sicher im Schatten und ich bin auch schon auf dem Weg zum Strand geschützt. 

+ große Brille
Außerdem hasse ich es, in die Sonne kneifen zu müßen.. dafür muss also eine große Brille her. Mir ist wichtig, daß sie gut aussieht (nach Dolce Vita am besten), schön groß ist und weit genug weg von meinem Gesicht, weil die Gläser sonst oben an meine Wimpern stoßen und unten auf meine Pausbäckchen drücken.. und dann schwitze ich unter der Brille! Und dieses Klima sorgt dann dafür, daß mir aller Sonnenschutz aus dem Gesicht läuft...:-/
Sie muss also groß UND passend sein. Besonders breite Bügel, die seitlich ebenfalls vor Sonnenstrahlen schützen, wären fein. Die Sonne scheint ja nicht nur frontal auf uns, sondern auch seitlich - da würden die Bügel den Bereich neben den Augen bereits mit bedecken.






+ dünne Blusen/Hemdchen
Sowas ist immer praktisch: eine Hippie-Tunika wärmt bei kühlem Wind und eine weite, weiße Bluse schützt vor UV-Strahlen, wenn der Tag am Strand schon etwas länger war. Ich trage meine Sonnencreme nach dem Baden zwar neu auf, aber nach einigen Stunden ist dann ja trotzdem Schluss mit dem Schutz; dann bedecke ich Arme, Oberkörper und Po meist zusätzlich mit einem dünnen, flatterigen Stoff. 
Besonders bei längerem Aufenthalt im Wasser (vor allem im Süden), würde ich mir aber auch dort immer ein helles Oberteil anziehen und nur damit schnorcheln gehen!

..an der Ostsee wärmt auch eine XXL-Strickjacke sehr gut!


+ Schirm
Ja, ich liege immer unter dem Schirm. Nein, ich gehe fast nie in die Sonne.. :) Ich bin eigentlich nur dann nicht im Schatten, wenn ich im Wasser bin (das ist schon lang genug, darauf spare ich sozusagen ) oder nachdem ich aus dem Wasser gekommen bin und mir echt so kalt ist, daß ich meine Beine mal 10 min unter dem Schirm rausstrecke, um mich aufzuwärmen. Und selbst dann höre ich meine Mama sofort 'du schläfst!' rufen und an mir rütteln, weil ich mich auch nur eine Sekunde mal auf dem Handtuch nicht bewegt habe.. 
Merke: fest auf einer Stelle in der Sonne zu braten ist besonders gefährlich - pennen durften wir nur im Schatten. Mit Blüschen an  ;-)




***

Mama entwischt!

Wir gehen also immer schwer bepackt an den Strand - wie die Zigeuner, sagt Papa - denn die Sonnencreme nimmt den kleinsten Teil unser Ausstattung ein. Als Teenie habe ich das Geschleppe gehasst (!), aber dafür waren die Abende, an denen Mama uns auf die zart geröteten Schultern Panthenol-Spray sprühen mußte, sehr selten - ich kann mich selbst nur an 1x erinnern.. da hab ich wohl tatsächlich mal zu lange unbeobachtet im Ostseesand gehockt, dicht über meine Sandburg gebeugt... :-D

Heute bin ich sehr dankbar für die schattige Erziehung, denn selbst als es noch nicht so tolle Sonnencremes wie heute gab, sind wir über den Sommer gekommen, ohne daß unsere Haut ins Hummereske changiert hätte.. 
wie hat ein Arzt in einer Zeitung geschrieben?

"Nicht Sonnencreme schützt vor Sonnenbrand, sondern eine gute Portion Menschenverstand."

Und was die Auftragsmassen angeht, halte ich mich diesen Sommer einfach an das Motto:

Speckschwarte, du musst glänzen! +.*




Kommentare:

  1. Ja das mit dem Eincremen... mit dem Alter wird man da immer einsichtiger! Meine Eltern waren da auch immer sehr hinterher, auch wenn wir öfter mal einen Sonnenbrand abbekommen haben. - leider.
    Inzwischen bin ich da sehr hinterher und ich finde der Markt macht es einem auch sehr leicht inzwischen. Es gibt viele tolle Produkte, die nicht ewig fettig sind, die einen tollen Lichtschutz bieten und auch nicht mehr die Welt kosten! Gerade DM bietet eine riesen Auswahl.
    Bei Sonne und Strand... so richtig mit Badeanzug komme ich ziemlich nah an die 2x11 Regel dran... wenn ich einfach nur mittags mit dem Hund rausgehe, dann habe ich hier immer noch Pulli und Schal an (ja der Wind ist frisch), aber das Gesicht, Ohren und Nacken sind immer mit LSF 30 eingecremt. Für unsere Strandurlaube nutzen wir seit 2 Jahren Hawaiian Tropic Satin Protection Sun Lotion LSF 30. Die hat auch Duftstoffe und was weiß ich alles, aber wir nutzen sie sehr gerne und daher reichlich. Zieht schnell und gut ein, Kreta und Ägypten ohne Sonnenbrand überstanden :-)
    Danke für deine tolle Übersicht!
    Viele liebe Grüße,
    Liz MiniMe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, Sonnenbrand hatten wir alle mal.. besonders als heller Hauttyp und als kleiner Nackedei sind wir unseren Eltern alle mal durchgeflutscht und weniger einsichtig, wie du sagst: ich weiß noch genau, wie ich das Gefühl der Blüschen auf der eh schon erhitzten Haut im Hochsommer an der Ostsee nur so.. naja sagen wir mal, supoptimal fand *hier bösen Kleindkindblick einsetzen* :-D
      Ich hatte später auch noch mal die ein oder andere rote Stelle, oft lag das aber mit an den falschen Produkten oder auch der 'ich will knackig-braun-sein!" Teenie-Einstellung! Mittlerweile bin ich oberstolz, wenn ich ohne den leisesten Anflug einer rosa Stelle abends vom stundenlangen Baden heimkommen kann..

      ich bin eben auch gern im Wasser! Da muss es halten und schützen.. Hawaiian Tropic hatte ich ein Jahr mal, aber im Moment ist es schwer, da ranzukommen. Der sundance Schutz in der Art wird in diesem Jahr auch das erste Mal ausprobiert, ich hoffe ja, ich mag die 4 Flaschen im Härtetest dann auch *höhö*

      Ich wünsch dir einen tollen Sommer!

      Löschen
  2. Hummer oder nicht Hummer? - schöne Umschreibung. :)

    Ich glaube, in meiner Kindheit galt Faktor 16 als hoch. Da war an SPF 50 noch nicht zu denken. :) Gut, dass sich das geändert hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand auch den Neologismus 'hummeresk' aus dem Artikel des Arztes klasse... :)
      Wir haben es jetzt schon gut, da hast du recht.. meine Mama erzählt noch von Nussöl!! Sonst gab es nix!!!

      Löschen
    2. Ja, ich habe als Teenie Faktor 6 benutzt und hatte immer Bedenken, ob ein Sonnenschutz wirklich notwendig ist... :)

      Löschen
  3. heute habe ich erst das richtige Eincremen gelernt und werde es dieses Jahr am Ostseestrand anwenden .Versprochen.Und beim Sport ziehe ich ein Shirt an.

    Zuckerplätzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-* Danke, Mami!! :) Freu mich schon, dann balsamieren wir uns gegenseitig ein wie die Ölsardinen *hihi*

      Löschen
  4. Ich empfehle dir den Sundance Stift SPF50. Eigentlich als Lippenpflege gedacht, habe ich ihn auch auf Nasenrücken und unter dem Brauenbogen augetragen, wenn ich untertags fix nachcremen wollte. Hab mir schon einen nachgekauft! ... und bin sehr dankbar, dass er keine Duftstoffe enthält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Karin, lustig daß du den erwähnst, der wurde gestern schon auf Instagram beim Bild zum Daylong-Stick erwähnt.. da ich ja den extra für diese exponierten Stellen habe, bräuchte ich keinen weiteren mehr.. aber: der Piz Buin Lippenpflegestift schmeckt ein bißchen komisch, also nehm ich den von sundance gern noch mit! Cool, daß da mal keine Duftis drin sind :)

      Löschen
  5. Ich gebe es zu, trotz Wissen über Nachcremen etc bin ich mit meinem Vampirteint eher faul was das eincremen angeht aus einem ganz bestimmten Grund: bisher ist es mit Sonnencremes oft so gewesen, dass mit ansteigendem LSF auch die Creme immer fester und fester wird und sich schlechter verstreichen lässt und furchtbar einzieht (von Sonnencremerändern muss ich dir sicher nichts erzählen). Im Gesicht ist das definitiv leichter, aber sonst habe ich mich mit luftiger Kleidung so bedeckt wie möglich gehalten und nur das nötigste gecremt (wie Waden zum Beispiel).

    Für diesen Sommer nehme ich es mir aber fest vor! Habe hier noch einige Tuben, die ich mit der Fingerregel auch sicher in die Knie zwingen werde ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh ja, da hast du recht.. vor allem, was die rein mineralischen Filter angeht, Zinkpaste ist nix dagegen O.o
      Bei den neuen, schicken Texturen z.B. von Bioderma oder Daylong ist aber oft auch was mit Fluid-Konsistenz dabei, selbst bei 30+. Mein sehr hoher Schutz für den Körper von Paula z.B. ist echt dünnflüssig und nicht klebrig.. es wird besser, im Sonnencreme-Land :)

      Aber wer bekleidet im Schatten sitzt, macht doch auch alles richtig. Im Alltag creme ich auch nur ein, was raus kuckt und halte meine Unterarme auch mal uneingecremt in die Sonne, da ich den Hauptteil der Zeit eh im Schatten sitze.

      Mich würde ja interessieren, wie du die Zwei-Finger-Regel dann in der Praxis findest.. ich bin schon ziemlich gespannt. Oh mann, nicht daß ich am Strand dann immer das menschliche Sand-Schnitze bin *hehe*

      Löschen
    2. P.S. hast du den Speckschwarten-Link angeklickt? Ich verstecke sowas immer auch für dich.. *kicher*

      Löschen
  6. Ich gehöre auch zu den Glücklichen, die bereits früh auf Sonnenschutz hingewiesen wurden, wenn auch nicht ganz so gründlich, wie z.B. bei dir. Ich kann mich schon an mehrere Male starken Sonnenbrand erinnern, aber das war jedesmal unter fehlender Aufsicht sozusagen *hehe* Und dann die Phase als Teenie, in der ich unbedingt gegen meine Natur ankämpfen musste und mich sonnte und sonnte und sonnte... (mit Schutz, aber sicherlich nicht genug)
    Heute weiß ich: 5 Minuten in der prallen Sonne und allein schon mein Hirn wird weich! Um ehrlich zu sein, ist das mein größtes Problem, denn ich mag mein Hirn ganz und gar nicht weich XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uoh, jetzt wo du es sagst.. ich hab mal mit meinem Freund einen ganzen Tag im Frühjahr am See gelegen, in Unterwäsche, weil wir nicht 'geplant' hatten, daß es so heiß werden würde.. boah, daß war der flächendeckendste Sonnenbrand meines Lebens!! *o*

      Ich hasse es, im Gesicht zu schwitzen... das ist MEIN größtes Problem an der Sonne&Hitze :-(

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...