Mittwoch, 18. Februar 2015

Winter: Tipps zum Anpassen der Hautpflege

The life... in my bathroom


Vor kurzem noch hat es geschneit, nun singen manchmal schon die ersten Vögel.. und doch ist es meist die Zeit zwischen Februar und März - wenn der Winter seinen Endspurt hinlegt - in der meine Haut am schwierigsten wird. Zu lang und ausdörrend war die Periode aus ständigem Wechsel zwischen Trockenheit drinnen und Eiseskälte draußen... das macht echt keine Kuhhaut mit ^.^

Vorneweg möchte ich anmerken: es folgt nun nicht der zigste Beitrag mit "tropft euch einfach etwas Öl in die Creme", nein :-) Ich habe versucht, Empfehlungen aus dem Netz zusammenzutragen, aus englischen Quellen zu übersetzen, aus Videos zu extrahieren und in gebündelter Form wiederzugeben. Natürlich wird es auch ein paar (Binsen-)Weisheiten aus meinem Badschränkchen geben, aber mein Ziel war es hauptsächlich, hilfreiche und allgemeingültige Tipps für alle Hauttypen zu finden.






Nach der Hauttypenbestimmung *klick* folgt die viel schwierigere, aber folgerichtige Frage: Was mache ich, wenn meine Haut im Winter (oder auch nach der Heizperiode), bei Trockenheit in überheizten Räumen und Eiseskälte draußen einfach ganz furchtbar/ein bißchen furchtbar/minimal schwieriger wird als sonst?

Zuallererst: ich drücke jedem die Daumen, daß auf eure Haut das Etikett 'minimal schwieriger bis ein bißchen furchtbar' geklebt werden könnte. Bei echten Hautproblemen, die einen nicht mehr ruhig schlafen lassen, jucken, brennen, extrem schuppig oder entzündet sind, kann ich aus meiner Erfahrung nur raten: geht zu einem Arzt eures Vertrauens. Selbst dran rumdoktern hat bei mir zumindest NIE was gebracht - aber mit einer Diagnose im Rücken und dem Wissen, was es nicht ist, können dann hautpflegende und unterstützende Zusatzmaßnahmen getroffen werden, bei denen ihr sicher sein könnt: die machen es besser, nicht noch schlechter :)



***

Winter ≠ Normalität


Hauttypen bleiben nicht immer gleich, sie verändern sich, wie schon hier angesprochen, durch äußere und innere Einflüsse wie:
  • Wetterbedingungen (kalt, warm, schwül, trocken)
  • Hormonzustand (Schwangerschaft, Wechseljahre, Menstruationszyklus usw.)
  • Stressniveau 
  • unpassende Hautpflegegewohnheiten (zu starke Befeuchtung, zu starkes Peeling, Verwendung von reizstoffhaltigen oder austrocknenden Produkten, Verwendung von Produkten, die für den Hauttyp ungeeignet sind)
  • Medikamente
  • Hautprobleme/krankheiten
"Außerdem ist der Hauttyp nie unveränderlich. Was mit Ihrer Haut vor sich geht, kann sich nicht nur mit der Jahreszeit ändern. Selbst Monat für Monat und sogar Woche für Woche schwanken viele Hauttypen".

Manch eine bemerkt Störungen ihres Hautbilds nicht im tiefsten Winter, sondern erst (so wie ich), wenn es langsam schon wieder Frühling wird.. Im Februar und März letzten Jahres hatte ich plötzlich trockene Hautstellen, Schüppchen an Nase, Wangen und Kinn, Rötungen, leicht gereizte Stellen + eine unregelmäßige Hautoberfläche.. und ich hätte mir die gebeutelte Winter-Haut am liebsten wie eine Maske abgezogen!
In den Herbst- und Wintermonaten ist der größte Faktor für solch unschöne Veränderungen die Austrocknung: wenn Haut sich in der kälteren Jahreszeit trockener anzufühlen beginnt oder sogar schuppt und juckt, dann ist die trockene Luft, sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen (Heizung), daran schuld → Im Winter wechseln deswegen alle Hauttypen potentiell (nicht bei jedem Menschen!) eher in Richtung trockener (d.h., fettige Haut wird 'normaler', normale Haut wird trockener, trockene Haut wird sehr trocken).
Genau dieses Phänomen hat bestimmt jeder schonmal am eigenen Leib erlebt: ein Spannungsgefühl auf der Haut, was in mollig-überheizten Räumen auftritt und bei dem sich das Gesicht bis hinter die Ohren geliftet anfühlt ^.^



How to heal winter dry skin




Praktische Tipps:


Was tun?

  1. Reinigung: (für das Gesicht als auch für den restlichen Körper) von einem Gel oder einem schäumenden wasserlöslichen Reiniger zu einem Mizellenwasser, einer Milch oder Creme/bzw. Öl (Duschen/Baden) wechseln - besonders Duschöl finde ich sehr angenehm bei trockener Haut
  2. Toner: lotionsartiges Gesichtswasser hinzufügen. Nach der Reinigung kann ein dickflüssigeres, beruhigendes, feuchtigkeitsspendendes Produkt statt eines flüssigeren bei sonst öliger Haut schon ein 'Mehr' an Pflege ausmachen, da die enthaltenen Stoffe auf der Haut verbleiben und unter der nachfolgenden Creme wie eingeschlossen werden.
  3. fettigere Gesichtscreme: Je nachdem, wie trocken die Haut wird, benötigt Sie möglicherweise eine rückfettendere Variante als sonst. Die Creme sollte Inhaltsstoffe mit Feuchthaltefaktor beinhalten (z.B. Glycerin, Ceramide, Fettsäuren und Hyaluronsäure). Die höhere 'Fettigkeit' hilft außerdem, die hauteigene Barriere zu erhalten, sprich: die Feuchtigkeit einzuschließen (→OKKLUSION!)
  4. zusätzlich ein Serum verwenden: Inhaltsstoffe die helfen, die Haut feucht zu halten, entzündungshemmende Wirkstoffe und Antioxidantien bilden so nachts eine weitere Schutzschicht, während man schläft; auch gut ist tagsüber ein öliges Serum unter der normalen Creme, wenn man wirklich trockene Haut hat: es WIRKT!
  5. Peeling gegen spröde Haut: chemisches Peeling kann helfen, angestaute Hautzellen zu entfernen, welche die Haut stumpf aussehen lassen und/oder als Schüppchen oben aufliegen >.< Ich habe es noch im letzten Jahr mit mechanischem Abschrubben versucht, dann aber entdeckt, daß Säuren viel milder peelen und meine Haut so 'ent-hornt' tatsächlich die Stoffe aus den nachfolgenden Produkten besser aufnehmen kann!
  6. Trockene Lippen verwöhnen: bei Trockenheit und Kälte lohnt es sich, auf einen sehr stark rückfettenden Lippenbalsam umzusteigen. Nachts stören auch klebrige Inhaltsstoffe wie Bienenwachs, Sehabutter und Öle nicht. Einige schwören auf Brustwarzensalbe von dm, andere auf Wundsalbe mit Panthenol.. egal was, hauptsache es wird nicht vergessen, bevor die Lippen raus an die Kälte müssen. Das rächt sich sonst auf schaurige Weise! Wenn die Wüstenlippe erstmal da ist, mache ich ein Peeling aus Zucker, Honig und Ölivenöl (eine alte, angefeuchtete, weiche Zahnbürste tut es aber auch) und gelobe Besserung bei der täglichen Pflege!
  7. Sonnenschutz nicht vergessen: selbst wenn nicht viel von der Sonne zu sehen ist, lohnt es sich (inbesondere bei empfindlicher Haut) über einen täglichen Sonnenschutz nachzudenken. Bei mir persönlich hat  definitiv die UV-Strahlung meine Haut immer zusätzlich gereizt: nun verträgt sie auch klimatische Veränderung besser, weil sie nicht tagtäglich von der Sonne geschädigt wird.


  1. Wechseln Sie bei Ihrem Reiniger (sowohl für das Gesicht als auch für den restlichen Körper) von einem Gel oder einem schäumenden wasserlöslichen Reiniger zu einer Lotion oder Creme.
  2. Sie können es auch mit einem lotionsartigen Gesichtswasser (“Toner”) versuchen. Nach der Reinigung kann ein beruhigendes, feuchtigkeitsspendendes Gesichtswasser die Grundlage für eine gesunde Haut schaffen und letzte Spuren von Make-up beseitigen.
  3. Je nachdem, wie trocken Ihre Haut wird, benötigen Sie möglicherweise einen rückfettenderen Feuchtigkeitsspender. Jeder Feuchtigkeitsspender sollte reich an Inhaltsstoffen sein, die helfen, Ihre Haut feucht zu halten (z.B. Glycerin, Ceramide, Fettsäuren und Hyaluronsäure). Er sollte zudem entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten, um Reizungen zu mindern, zellkommunikationsfördernde Substanzen, welche die Haut bei der Produktion normaler Hautzellen unterstützen, sowie Antioxidantien, um Schäden durch freie Radikale zu bekämpfen. Alle Feuchtigkeitsspender von Paula’s Choice enthalten diese nützlichen Substanzen..
  4. Es kann auch nicht schaden, zusätzlich ein Serum mit den genannten Wirkstoffen zu verwenden. Diese bildet eine weitere Schutzschicht, während Sie schlafen.
  5. Für spröde Haut kann eine Creme oder Lotion mit 2% Salicylsäure (BHA = Beta-Hydroxy-Säure) helfen, angestaute Hautzellen zu entfernen, welche die Haut abstumpfen, Talgdrüsen verstopfen und Pickel verursachen können.
  6. Spröde Lippen erfordern zusätzliche Zuwendung und Pflege. Entfernen Sie trockene, abgestorbene Hautzellen mit einem sanften Lippenpeeler und verwenden Sie anschließend einen stark rückfettenden Lippenbalsam für wunderbar geschmeidige Lippen.
  7. Vergessen Sie nicht den Sonnenschutz! Selbst wenn Sie nicht viel Sonne sehen und die Tage kürzer sind, ist er – das ganze Jahr über - unerlässlich! Ihre Haut verträgt jede klimatische Veränderung besser, wenn sie nicht tagein, tagaus von der Sonne geschädigt wird.
  8. - See more at: http://www.paulaschoice.de/learn/machen-sie-ihre-haut-winterfest/#sthash.5hfuhjcR.dpuf




  1. Wechseln Sie bei Ihrem Reiniger (sowohl für das Gesicht als auch für den restlichen Körper) von einem Gel oder einem schäumenden wasserlöslichen Reiniger zu einer Lotion oder Creme.
  2. Sie können es auch mit einem lotionsartigen Gesichtswasser (“Toner”) versuchen. Nach der Reinigung kann ein beruhigendes, feuchtigkeitsspendendes Gesichtswasser die Grundlage für eine gesunde Haut schaffen und letzte Spuren von Make-up beseitigen.
  3. Je nachdem, wie trocken Ihre Haut wird, benötigen Sie möglicherweise einen rückfettenderen Feuchtigkeitsspender. Jeder Feuchtigkeitsspender sollte reich an Inhaltsstoffen sein, die helfen, Ihre Haut feucht zu halten (z.B. Glycerin, Ceramide, Fettsäuren und Hyaluronsäure). Er sollte zudem entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten, um Reizungen zu mindern, zellkommunikationsfördernde Substanzen, welche die Haut bei der Produktion normaler Hautzellen unterstützen, sowie Antioxidantien, um Schäden durch freie Radikale zu bekämpfen. Alle Feuchtigkeitsspender von Paula’s Choice enthalten diese nützlichen Substanzen..
  4. Es kann auch nicht schaden, zusätzlich ein Serum mit den genannten Wirkstoffen zu verwenden. Diese bildet eine weitere Schutzschicht, während Sie schlafen.
  5. Für spröde Haut kann eine Creme oder Lotion mit 2% Salicylsäure (BHA = Beta-Hydroxy-Säure) helfen, angestaute Hautzellen zu entfernen, welche die Haut abstumpfen, Talgdrüsen verstopfen und Pickel verursachen können.
  6. Spröde Lippen erfordern zusätzliche Zuwendung und Pflege. Entfernen Sie trockene, abgestorbene Hautzellen mit einem sanften Lippenpeeler und verwenden Sie anschließend einen stark rückfettenden Lippenbalsam für wunderbar geschmeidige Lippen.
  7. Vergessen Sie nicht den Sonnenschutz! Selbst wenn Sie nicht viel Sonne sehen und die Tage kürzer sind, ist er – das ganze Jahr über - unerlässlich! Ihre Haut verträgt jede klimatische Veränderung besser, wenn sie nicht tagein, tagaus von der Sonne geschädigt wird.
  8. - See more at: http://www.paulaschoice.de/learn/machen-sie-ihre-haut-winterfest/#sthash.5hfuhjcR.dpuf


Nachzulesen unter: 
http://www.paulaschoice.de/learn/machen-sie-ihre-haut-winterfest/
http://www.paulaschoice.de/learn/warum-hauttypen-so-kompliziert/













  • Wechseln Sie bei Ihrem Reiniger (sowohl für das Gesicht als auch für den restlichen Körper) von einem Gel oder einem schäumenden wasserlöslichen Reiniger zu einer Lotion oder Creme.
  • Sie können es auch mit einem lotionsartigen Gesichtswasser (“Toner”) versuchen. Nach der Reinigung kann ein beruhigendes, feuchtigkeitsspendendes Gesichtswasser die Grundlage für eine gesunde Haut schaffen und letzte Spuren von Make-up beseitigen.
  • Je nachdem, wie trocken Ihre Haut wird, benötigen Sie möglicherweise einen rückfettenderen Feuchtigkeitsspender. Jeder Feuchtigkeitsspender sollte reich an Inhaltsstoffen sein, die helfen, Ihre Haut feucht zu halten (z.B. Glycerin, Ceramide, Fettsäuren und Hyaluronsäure). Er sollte zudem entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten, um Reizungen zu mindern, zellkommunikationsfördernde Substanzen, welche die Haut bei der Produktion normaler Hautzellen unterstützen, sowie Antioxidantien, um Schäden durch freie Radikale zu bekämpfen. Alle Feuchtigkeitsspender von Paula’s Choice enthalten diese nützlichen Substanzen..
  • Es kann auch nicht schaden, zusätzlich ein Serum mit den genannten Wirkstoffen zu verwenden. Diese bildet eine weitere Schutzschicht, während Sie schlafen.
  • Für spröde Haut kann eine Creme oder Lotion mit 2% Salicylsäure (BHA = Beta-Hydroxy-Säure) helfen, angestaute Hautzellen zu entfernen, welche die Haut abstumpfen, Talgdrüsen verstopfen und Pickel verursachen können.
  • Spröde Lippen erfordern zusätzliche Zuwendung und Pflege. Entfernen Sie trockene, abgestorbene Hautzellen mit einem sanften Lippenpeeler und verwenden Sie anschließend einen stark rückfettenden Lippenbalsam für wunderbar geschmeidige Lippen.
  • Vergessen Sie nicht den Sonnenschutz! Selbst wenn Sie nicht viel Sonne sehen und die Tage kürzer sind, ist er – das ganze Jahr über - unerlässlich! Ihre Haut verträgt jede klimatische Veränderung besser, wenn sie nicht tagein, tagaus von der Sonne geschädigt wird.
  • - See more at: http://www.paulaschoice.de/learn/machen-sie-ihre-haut-winterfest/#sthash.5hfuhjcR.dpuf
    oder im oben verlinkten Video



    Tips for healing dehydrated skin



    Alle genannten Tipps werden als einzelne Maßnahme empfohlen, bei der (von unten nach oben) mit der Reinigung begonnen wird und dann, bei Bedarf, noch weitere Veränderungen dazu genommen werden.
    Warum? Weil nicht alle Hauttypen gleich sind und jemand mit fettiger Haut vielleicht nicht sofort mit Gesichtsöl anfangen möchte; da macht es mehr Sinn, erstmal zu einer weniger harschen Reinigungsmethode zu wechseln. Ich habe schon oft gelesen, daß genau dieser Schritt bei öliger Haut allein ausreichen kann, um die Hautpflege an die frostigere Jahreszeit anzupassen.




    Winter → Mischhaut-Zeit?


    Fast jeder hat ab und an eine Mischhaut. Das liegt einfach daran, daß z.B. Nase, Kinn und Stirn mehr Talgdrüsen als andere Bereiche des Gesichts besitzen und diese Zonen daher eher zu Fettigkeit und Hautunreinheiten neigen als andere, die weniger Talgdrüsen besitzen und deswegen trockener sind (einen 'reinen' Hauttyp besitze nicht mal ich mit vererbter Veranlagung zu trockener Haut). Diese 'Mischhaut' wird im Winter durch die Temperatur-Extreme stärker ausgeprägt bzw. bei manchem erst dann sichtbar.

    Produkte, die für die T-Zone passend sind, nutzen dann auf den Wangen, Augenpartien und den allgemein trockeneren Bereichen des Gesichts nicht viel. Im Sommer fällt das vielleicht nicht so stark auf, aber im Winter benötigt man möglicherweise unterschiedliche Produkte für die verschiedenen Zonen, denn verschiedene Hauttypen (auch auf ein- und demselben Gesicht ^.^) sollten unterschiedlich behandelt werden.. und das ist vielleicht schon die Lösung aller Haut-Problemchen :)

    Misch-Haut kann also jeder bekommen bzw. haben: und meine Lösung lautet tatsächlich, diese Partien unterschiedlich zu pflegen, d.h. eine reichhaltigere Pflege nur an den besonders bedürftigen Stellen aufzutragen und an allen anderen die gewohnten Produkte.

    • Für Gesichtspflege bedeutet das: ich trage partiell dort mehr auf, wo es gebraucht wird. Abends/zur Nacht trage ich eine Schicht meiner Creme/ meines Serums überall auf - und kurz danach an besonders bedürftigen Stellen noch eine zweite. Bei sehr trockener Haut kann das nochmal wiederholt werden, genau wie unter den Augen. Ich über-pflege quasi am Abend vorher extra die Stellen meines Gesichts, an denen sich sonst tagsüber Foundation immer unschön bis schuppig absetzt (bei mir an Kinn, Wangen, unter den Augen) - direkt unter dem Make-up wollen die wenigsten dicke Cremeschichten tragen, aber als Kurpackung am Abend stören millimeterdicke Schichten an Pflege nicht! :-)
    • Genauso verfahre ich auch mit der Foundation/Teintprodukten: man kann zwei Sorten Make-up verwenden (ein mattierendes und ein nicht-mattierendes) oder nur die T-Zone abpudern, den Rest aber freilassen. Bei  komplett trockener Haut verbietet sich Puder/alles Mattierende sowieso, aber das ist nicht nur im Winter der Fall (diese Mädels wissen eh Bescheid :-p). Auch der Auftrag mit einem feuchten Schmink-Ei/Schwämmchen kann für ein schöneres Ergebnis sorgen, wenn die Unterlage sehr trocken ist!



    Und wenn nichts mehr hilft, dann kommt das Öl ^.^


    Besonders unter dem Frost leiden diejenigen, die schon von sich aus trockene Haut haben; aber auch alle, die sonst mit normaler Haut beschenkt sind, können plötzlich im gleichen Boot sitzen wie die Mumien unter uns (= ich). Das Gute: als 'trockene Haut' kennt man sich meist gut mit Hautpflege aus - im Winter müßen diese Maßnahmen dann einfach verstärkt und der Pflege-Etat erhöht werden ^.^

    Zwar wird wahrscheinlich niemand, der schon immer trockene Haut hatte, einen schäumenden Reiniger benutzen,  alkoholhaltiges Gesichtswasser und ein Feuchtigkeitsgel - aber all diejenigen, die mit ihrer normalen Haut bisher eigentlich alles vertragen haben, können sich im Winter einfach ein bißchen mehr in Richtung 'trockene Haut' im Pflege-Regal orientieren, um die gestiegenen Bedürfnisse ihrer Haut zu stillen.
    Ein (fettiges) Serum unter meiner Gesichtspflege hat mir diesen Winter wirklich geholfen, gegen den Frost anzugehen, genau wie das chemische Peeling: meine Haut ist weicher, was ich als Beweis der Wirksamkeit werte - durch das Auflösen der oberflächlich-verhornten Stellen kann nun auch meine teure Pflege besser 'einziehen'. :)



    Besonders bei der Körper-Pflege hilft mir im Winter der Zusatz von Öl: Duschöl, Badeöl, Körperöl, Nagelöl.. ja, tatsächlich: wenn gar nichts mehr hilft, dann kommt das Öl *lach*

    Aber vorher gibt es noch eine ganze Menge anderer Möglichkeiten, um

    die Hautpflege
    winterfest zu machen





    Live Chat: Skin care + makeup tips for combating winter-dry skin





    Mehr erfahren unter:





    Kommentare:

    1. Hui, da habe ich ja wieder massig Lesestoff und Videos für die nächsten Tage! Danke für den ausführlichen Post mit den vielen interessanten Links! Ich finde es super, wie du dich mit dem Thema befasst und alles verständlich und übersichtlich zusammenfasst.
      Ich habe zwar keine trockene, sondern eher Mischhaut bis ölige Haut, aber trotzdem brauche ich im Winter mehr Pflege und schwöre auf Öle - auch im Sommer! Viele mit öliger Haut schrecken ja davor zurück und fürchten dass die Haut noch öliger wird - das ist aber absolut nicht so!
      So, und nun klicke ich mich mal durch deine Links, während mein chemisches Peeling wirkt und ich meine Lippenpflege mit Honig und Bienenwachs einzieht! ;)
      Liebe Grüße,
      Evelyne

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Ich wünsche dir sehr viel Spaß beim Lesen...ich klicke mich auch immer gern durch links und Videos und so ^.^
        Danke auch für das Lob: nach so langen Artikeln bin ich immer etwas verwirrt, ob das nun noch verständlich ist oder nicht... wenn ich an etwas sehr lange sitze, verliere ich am Ende manchmal den Überblick *hihi*

        Peeling und Lippenpflegestift grüßen zurück!

        Löschen
    2. Wieder mal ein superausführlicher Artikel von Dir. Ich hatte das letztes Jahr schon, dass meine Mischhaut ab Ende Januar auf einmal anfing komplett rum zu spinnen, stellenweise wirklich supertrocken wurde, und ich mir allen Ernstes meine allererste Bodylotion kaufen musste. Das hatte ich vorher nie (wie gesagt, allererste Bodylotion EVER), aber dieses Jahr gings wieder los, auch wieder um die gleiche Zeit. o.0 Allerdings nicht so extrem, weil ich inzwischen meine Pflege umgestellt habe, bzw. jetzt überhaupt mal pflege. Daher bin ich jetzt wieder auf Reinigungsmilch stat -gel umgestiegen, und auch das Duschöl kommt wieder zum Einsatz. Um die Bodylotion drücke ich mich noch, noch gehts ohne. Ich creme einfach total ungerne, weil ich das Gefühl auf der Haut nicht mag....

      LG, Sandra

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Aha, noch ein Kandidat, bei dem es erst relativ spät im Winter losgeht! Willkommen im Klub! ;-)

        Du hast deine Mischhaut ja aber scheinbar gut in den Griff gekriegt. Wenn Bodylotion dich anekelt, kannst du mal wenig Öl auf feuchter Haut versuchen. Das zieht nach dem einmassieren sofort ein, viel schneller als Creme! Nur muss die Unterlage halt feucht sein! Ich mag das viel lieber als schmierige Bodylotion ^.^

        Danke für deine netten Worte, das Brot des Schreiberlings :)

        Löschen
    3. Deine Hautpflege-Posts liebe ich mindestens so sehr wie deine Haar-Posts *_*

      Bei mir tauchen die Schwierigkeiten auch immer eher in den Übergangsjahreszeiten auf. Wenn es dieses Jahr so wird wie in den vergangenen, steht mir eine Menge Geschuppe bevor :-/
      Da fällt mir ein, dass ich vor 2 Jahren oder so im Winter mit der Creme für trockene Haut von Rival de Loop gut zurecht gekommen bin, ebenso wie mit der Caudalie-Creme für trockene Haut... Das war mit ausschlaggebend für die Verwirrung, die ich in Sachen Hauttyp daraufhin hatte *hehe*
      Ich schwanke nun ein wenig zwischen Anpassung der Creme (von PC Hydralight zu Moisture Boost) und Hinzufügen eines Serums... Sinnvoll wäre vielleicht auch beides, aber ich will meiner Haut nicht zu viel auf einmal zumuten... Da fällt mir ein, weißt du, warum man bei manchen PC Produkten keine Proben bestellen kann? o.O

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Nein, da habe ich keine Ahnung. Manchmal gibt es Proben nur vorübergehend nicht, deswegen werden sie dann nicht angezeigt, da ausverkauft.

        Ich würde eher zu einem Serum tendieren. Gibt es von Paula nicht eins passend zu deinem Hauttyp? Die Tagespflege würde ich lieber belassen, da sie wie der Grundpfeiler deiner Pflege ist. Never change a not reizendes System ^.^

        Bei mit hat das passende Serum echt viel gebracht! Und Schüppchen bekommst du diesmal vielleicht gar nicht, da deine Reinigung viel milder ist! *Daumen drück*

        Löschen
      2. Das kann natürlich sein... dabei bin ich doch so uuuungeduuuulig >_< *hmpf*

        Dass meine Haut nach Verwendung der Hydralight wie ausgewechselt war, ist auch der Grund, warum ich mich bei der Entscheidung so schwer tue... Dann werde ich es wohl doch eher mit einem Serum probieren ^.^ Tendenziell gibt es einige, die ich probieren könnte - je nach dem, was ich damit erreichen will... Vielleicht lasse ich mich mal bei PC beraten, die Anwendungsberichte der KundInnen dort sind ja immer recht durchwachsen.
        Danke :-*

        Löschen
      3. Ich kann zu meinen zwei Seren sagen, daß beide zuerst sehr ölig sind, aber dann einziehen wie nix. Das kann aber an meinem Hauttyp liegen. Pia hat aber geschrieben, daß sie sogar mit Mischhaut mein Recovery Serum nutzt, einfach weniger Tropfen auf feuchter Haut.. du könnest es mal so versuchen. Allgemein würde ich dem Kundenservice sagen, daß du vor allem sehr empfindliche Haut hast! Das ist wohl das wichtigste.. aber wie sehr das eine oder andere zu 'break-out' führen kann, weiß ich natürlich null komma null O.o

        Löschen
      4. Dann werde ich wohl einfach noch ein paar Erfahrungsberichte lesen und mir dann vielleicht 'ne Probe bestellen. Nur die feuchte Haut... dann müsste Wasser dran, oder? Lieber nicht... Naja, ich finde bestimmt das Richtige mit der Zeit ^.^
        Das mit den "Break-Outs" ist tatsächlich so eine Sache, das kann bei jeder/m anders sein -.-

        Löschen

    ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...