Montag, 7. Januar 2019

(Blog-)Gedanken zum neuen Jahr

The life... in front of my eyes



Oder: "Warum ich kein Influencer bin."


Tja, das Offensichtlichste mal zuerst: ich bin nicht wichtig genug, um zu influencen, d.h. um irgendjemanden zu beeinflussen. Dafür müsste ich erstmal die kritische Masse an Followern (blogdeutsch für: andere Menschen) erreicht haben, die mich in diesem Geschäft als relevant erscheinen lassen würde, die ich dann be-influencen kann. Kleine Gruppen zählen im großen Ganzen (Beauty-Business) kaum... und der einzelne Mensch erst recht nicht. Was also ich - oder ihr, infolge der Lektüre einer meiner Blogposts denkt, interessiert im Großen und Ganzen niemanden oder zumindest nicht sehr. Wichtigkeit bzw. Relevanz hängt in dem Gewerbe nämlich nicht mit Inhalten, sondern nur mit dem Bekanntkeitsgrad zusammen.. und, schlimmer noch: es ist nicht mal unbedingt wichtig, wofür du bekannt bist, solange du nur vielen bekannt bist. Allein das sorgt schon dafür, daß ich mich nicht mal Influencer schimpfen dürfte, selbst wenn ich es wollte...

Dann hab ich einfach nicht den Finger am Puls der Zeit, sei es bei den neuesten Trends oder ganz banal bei den neuesten Produkterscheinungen; ich habe nie den neuesten Kram oder den hottesten shit ever, weil ich denke, dass auch mein alter, nicht mehr ganz so hotter shit immer noch ganz gut ist. Ich kam auch allgemein niemals hinterher damit, bei denen neuesten Trends mitzumachen - sei es nun Blogparaden oder Looks oder was auch immer - und ich gehe zwar gerne einkaufen und 'Neues kucken', aber dann schon in einem Maße, wie es (noch) normale Menschen betreiben: neugierig, ja, aber dann nur auf Sachen, die zu mir passen. Und da ich nie von den Firmen selbst mit PR-Samples bemustert wurde, konnte ich auch niemals die gesamte Produktreihe einer Neuheit zeigen, womit ich aus DEM großen Business schon raus war. 

Damit verflochten ist das Problem, daß ich Sachen tatsächlich gern benutze und zwar gern mehr als einmal, was aber ein Hindernis zu letztgenanntem Punkt darstellt, immer als Erste und Schnellste den neuesten Kram vorzustellen. Außerdem wähle ich meine aktuell genutzten Produkte stets nach absolut egoistischen Gesichtspunkten aus, z.B. danach, ob sie mir gefallen (nicht, ob sie angesagt sind), ob sie für mich funktionieren (nicht, ob sie grad dem angesagten Ober-Guru stehen, der aber von meinem eigenen Typ nicht weiter entfernt sein könnte) und auch unabhängig davon, ob es das noch zu kaufen oder damit anderweitig Staat zu machen ist. 

In der Hinsicht halte ich allerdings viele der aktuell erfolgreichen Influencer für fehlgeleitet: was schön an Kisus neuem Paletten-Ausmist-Video zu sehen ist, denn ihre Aussagen in dem Video stehen - meiner Meinung nach - konträr zu den Bedürfnissen ihres Publikums, d.h. sie vertritt mehr die Interessen ihrer eigenen Influencer-Gruppe als die Interessen ihrer Zuschauer.


Ich zitiere...


Nicht bloß, daß sie sich mit einigen Aussagen selbst widerspricht (ich behalte Paletten für euch vs. ich haue weg, was gut für euch sein könnte), nein: die Gesichtspunkte, unter denen aussortiert wurde, wirken oft nicht nur wie an den Haaren herbeigezogen, sondern folgen sogar Prinzipien, die von den Zuschauern (um die es ja gehen sollte?) auch bei anderen YouTubern sehr oft kritisiert wurden: der Mensch außerhalb der Influencer-Welt kapiert einfach nicht, warum Produkte nur deswegen aussortiert werden, weil sie z.B. Teil einer LE waren. Nicht nur, daß dadurch offenbar wird, daß das Vorbild auf dem Bildschirm Dinge nur zeigt 'um des Zeigens willen' und nicht, um es selbst zu benutzen, nein: die Glaubwürdigkeit der Empfehlung wird damit auch in Frage gestellt. Wenn es nämlich nur wenige Monate nach dem Video zum limitierten Produkt plötzlich heißt


...ja, was soll ich als Zuschauer dann denken? Ätschibätsch, war alles nur Veralberung? Erst  angepriesen, dann flugs aussortiert, weil plötzlich doch 'nicht mehr gut genug?' Hier wäre es ehrlicher, wenn Kisu die Mechanismen der Branche erklären würde, die es ihr nicht erlauben, ein nicht mehr erhältliches Produkt wieder und wieder in die Kamera zu halten, weil keine Firma damit mehr Umsatz und sie damit keine Werbekunden generieren kann. Besser so, als ihre Zuschauer denken zu lassen, sie wäre ein Fähnchen im Wind und ihr Urteil über Produkte wankelmütig statt glaubwürdig.
Bei limitierten, schnelllebigen Artikeln aus dem Drogerie-Sortiment könnte der wohlwollende Zuschauer das dann vielleicht noch nachvollziehen... aber richtig innerlich aufgeregt hat mich der folgende Ausspruch:


Ja, klaaaaaaar 😜Die harmlose Naked Palette ist viel zu schlecht, um sie behalten, aber das Krümelmonster von Anastasia Beverly Hills stellt das aktuelle Non-Plus-Ultra der Lidschatten-Technologie dar?? Nennt mich Opfer einer Verschwörungstheorie, aber für mich sind das im Fall der (von Urban Decay vor kurzem ausgelisteten) Naked Palette nur vorgeschobene Gründe, die eigentlich auf dem Prinzip 'nicht mehr erhältliches Produkt kann nicht mehr werbewirksam in die Kamera gehalten werden' beruht.
Das direkt im Anschluss daran die absolut anwenderunfreundliche ABH Palette beworben wird (denn ja, mit jeder Erwähnung macht der Influencer potentiell Werbung, da sein Jobprofil es eben vorsieht, mit seiner Meinung, vorgetragenen Vorlieben und zur Schau gestellten Auswahl von Produkten zu beeinflussen..  und zwar Kaufentscheidungen: nicht umsonst steht - irgendwie ganz zu Recht - oben Dauerwerbesendung) setzt dem ganzen Irrsinn einfach nur noch die Krone auf! Wenn es nicht so doof wäre, wäre es nur zum Lachen.. also: für die ganz Uneingeweihten hier ein Bild so oder so ähnliche sähe anscheinend euer Gesicht aus, wenn ihr euch mit einer der von Kisu als 'verlässlich' bezeichneten Lidschattenpaletten schminken würdet. WER, außer der selbständig von zu Hause aus arbeitende Influencer, hätte dafür morgens Zeit??



Video zuABH SUBCULTURE PALETTE DRAMA ... WTF ??? von Tati




Nicht jeder YouTuber pflegt eine so enge Bindung an die anderen Influencer wie Kisu, auch wenn meist - ob nun ganz offen oder unterschwellig - versucht wird, nicht wie ein Netzbeschmutzer zu wirken und potenziell nur gut über den Mitbewerber um die Gunst der Zuschauers (und Werbepartners!) geredet wird.. was mitunter seltsame Blüten treibt. Nicht nur, daß Kisu sich mal wieder in aller Öffentlichkeit in Widersprüche verstrickt und zugibt, Paletten zu behalten, die ihr nicht mal gefallen, aber eben "von INFLUENCERN" sind, ich habe auch sonst noch von kaum einem YouTuber jemals auch nur ein kritisches Wort zu anderen durch YouTuber erdachte Produkte gehört, und wenn doch, folgte direkt darauf ein fetter Shitstorm #sovielzurglaubwürdigkeit #lächelnundwinken #meinemeinunggehörtnurmir #adabsurdumgeführt



DAS GELD WERT?! KOMPLETTER Tag nur mit INFLUENCER PRODUKTEN | Kisu


Ich musste übrigens so lachen, als sie auf die Rückseite ihre 'Lieblingspalette von Urban Decay' schaute und sagte: "Das ist die beauty with an edge palette!"
Automatisch dachte ich "Ähm, nein, das ist die Heavy Metals Palette und 'beauty with an edge' ist der Slogan der Marke, der auf jedem Urban Decay-Produkt hinten drauf steht."

Nur um kurz danach zu denken: Kinners, passt auf! Influencer sind keine Experten aus dem Beauty-Bereich, die sich auskennen und fundierte Auskunft erteilen, nein, sie sind Experten im Verkaufen und darauf spezialisiert, euch eine Neuheit nach der anderen unterzujubeln, auch wenn sie dabei nicht immer ganz genau wissen, wovon sie da eigentlich reden....
Seltsam, daß mir das erst nach Jahren des Herumlavierens in dieser so eigenen Branche letztendlich gedämmert ist: aber gleichzeitig war dieser Versprecher auch der perfekte Abschluss für ein Video, in dem Kisu sich stellvertretend für ihren gesamte Berufsstand (denn das ist es mittlerweile) vor meinen Augen demontiert hat.






Wer in den letzten Jahren aufmerksam den sich wandelnden Grundtenor der Kommentarspalten von YouTube-Videos verfolgt hat oder sich mal die Umfragen, die von einigen YouTubern in ihrer Zielgruppe durchgeführt worden sind, durchgelesen hat, der dürfte gesehen haben, dass es einen Bedarf gibt an alltagstauglichen Produkten, alltagstauglichen Makeup-Anleitungen und einen wachsenden Hunger nach Normalität; nicht bloß im Sinne von Machbarkeit (aka Make-ups, die man nicht nur schnell nachmachen kann, sondern mit denen man sich auch raus trauen kann #horrorinstabrow #crazycontouring #blindinghighlight)...
sondern vor allem auch hinsichtlich einer "normalen" Nutzung von Produkten #Nachhaltigkeit. Das Kisu gerade die Original Urban Decay: Naked eyeshadow palette weggeworfen hat, weil sie angeblich 'nicht mehr so gut ist von der Qualität' und weil es sie ja auch nicht mehr zu kaufen gibt, ist meiner Meinung nach Ausdruck des Problems, daß Influencer mittlerweile abgekoppelt zu sein scheinen von denen, die sie be-influencen sollen, daß sie scheinbar vor allem in ihrer Influencer-Blase leben und eigentlich Dinge hauptsächlich für den Erhalt ihrer Influencer-Welt machen - und sich nur noch einreden, das alles im Dienste des Zuschauers zu tun, denn.... wenn wir mal darüber nachdenken, braucht kein Mensch pro Jahr 15 neue Lidschattenpaletten. Und es hat auch kein (oder kaum ein) Mensch jede Neuerscheinung, die so auf den Markt kommt, was im Umkehrschluss bedeutet, daß die Menschen auf Anleitungen mit Produkten, die sie bereits haben, angewiesen sind, nicht bloß auf das kunstvolle Paradieren mit dem immer neuesten und heißesten Schei*!



Und da kommt der Punkt, als Kisu im Video selbst einen kurzen Moment der Besinnung hat und  plötzlich sagt, eine Palette nicht wegwerfen zu wollen, "weil sie so teuer war!" ins Spiel: für den normalen Menschen sind die 54€, die eine Naked Palette mal gekostet hat, auch viel Geld, d.h. selbst wenn es heute etwas bessere Paletten geben sollte, wird die alte wahrscheinlich deswegen von dem normalen Nutzer trotzdem nicht weggeworfen und lieber - wenn auch vielleicht schon etwas gelangweilt - weiter verwendet. Außerdem ist gerade die Naked Palette ein perfektes Beispiel für eine universelle Lidschatten-Zusammenstellung, die man wahrscheinlich bis an sein Ende nutzen kann: neutrale Brauntöne, nicht zu krass pigmentiert, nicht so ausgefallen, variabel einsetzbar... und zum Zeitpunkt ihres Kaufs nicht gerade billig und deswegen wahrscheinlich wohl überlegt oder sogar lange drauf gespart. Und das gerade die dann aber weggeworfen wird, anstatt all den Zuschauern (und davon wird es einige geben) einen Gefallen zu tun und die Palette für sie immer wieder rauszukramen und neue Looks damit zu zeigen, ist meiner Meinung nach das perfekte Beispiel dafür, wie fehlgeleitet die Branche mittlerweile ist.






Klar ist es einfacher, immer nur 'first impression'-Formate zu drehen und Filmchen mit interessanten, neuen Produkten zu produzieren, aber in ihrer momentanen Ausschließlichkeit sind diese Videos auf Beauty-YouTube eben auch der Inbegriff dessen, was am Influencer-Dasein schiefläuft. Die wahre Kunst zeigt sich meiner Meinung nach nämlich eher darin, auch aus einer ausgelutschten, alten Palette immer wieder was Neues und Interessantes rauszuholen, als sich einfach nur auf die Schauwerte von unbekannten und somit automatisch spannenden Produkten zu verlassen.  
Letzten Endes geraten die Videos damit dann nämlich zu Videos nur für sich selbst, also den Influencer an sich: der immer das Neueste haben muss und auch kann! Und der so sein Geld verdient, immer mehr und mit einer immer geringeren Halbwertzeit versehene Produkte zu empfehlen: und  der so das System an sich erhält. Und das Publikum gerät zu Randfigur.. ganz zu schweigen davon, daß das Programm, was da gegeben wird, nicht mal mehr im Geringsten als Dienst am Zuschauer gewertet werden kann. 

Und da kann ich den Bogen schlagen zu den Anfängen der Beautyblog-Welt, denn jetzt gibt es plötzlich auf Blogs wieder alte Formate à la Schminkschule, Make-up Basics und "ich erkläre dir die Welt von Foundations, etc", ganz so, wie es ganz zu Anfang mal war. Denn mehr noch als es auf YouTube der Fall ist, kämpfen Beauty-Blogs aktuell um ihre Daseinsberechtigung: die wenigen Mädels, die sich als letzte Mohikaner in meiner Leseliste noch durchschlagen, beschreiten jetzt wieder alte Pfade; vielleicht auch, um immer noch relevant zu sein. Und was war es, was YouTube zu Beginn mal interessant gemacht hat? Nicht "ich zeige Dir, was es alles an neuen, teuren Sachen gibt", sondern "was ich und du mit den Sachen anstellen können, die wir eh schon zu Hause haben".







Natürlich wird nicht jeder, der solche Videos schaut, auch jeder Empfehlung folgen und jede Neuerung kaufen, nur weil sie dort so hübsch abgebildet wurde: viele werden sich auch nur von den Bildern berieseln lassen und es als 'shopping light' betrachten, also wo ich jemandem beim Einkaufen zusehe und auch was davon habe, ohne selbst Geld ausgeben zu müßen.
Aber das es noch Privatpersonen gäbe, die andere Privatpersonen einfach nur an ihrem Privatvergnügen teilhaben lassen, das ist etwas, was definitiv in den letzten Zügen liegt auf YouTube. Ich merke es ja an mir selbst: ich zeige nichts nur für die reinen Schauwerte, ich zeige halt wirklich nur, was ich benutze. Und das ist ein viel aufwendigeres, weil auch in gewisser Hinsicht viel undankbareres Geschäft.



✽✽✽



Auch wenn ich mich wahrscheinlich ebenfalls irgendwie und irgendwann mal der "Verbrechen" schuldig gemacht habe, die ich hier aufgelistet habe, so bin ich doch kein Influencer in dem Sinne, wie der Begriff heute definiert ist.. und ich werde wohl in diesem Leben auch keiner mehr sein.
Wenn es etwas gibt, mit dem ich euch beeinflussen wollte und mit dem ich euch hoffentlich in den letzten Jahren positiv beeinflusst habe, dann mit dem Wissen, daß es absolut okay ist seine Retro-Schminke zu lieben, daß es nicht wichtig ist, teure Dinge zu haben und das die lohnendste Investition nicht die neueste Lidschattenpalette von XY ist, sondern das Wissen darüber, was Du selbst magst, was Du selbst bist und was Dir deswegen - ganz oberflächlich - am besten steht. Und das kann sich ein jeder dann auch gut aus den eigenen, vorhandenen Schmink-Schätzen zusammenbrauen: ich hoffe, daß ich euch allen dafür immer genug Anregung gegeben habe, einfach nur ihr selbst zu sein, ob nun #Wassernymphe oder #AnonymousSchlupflid. Und auch genug Ermutigung dazu, sich - hoffentlich - nur von Ansichten beeinflussen zu lassen, die einen langfristig glücklich machen und die nicht einfach nur die eigenen Schränke verstopfen.

Was das anginge,

machte ich gern
meinen Einfluss geltend





Ach ja, für alle, die doch noch Makeup-Anregungen für ihre 'überholte' Urban Decay Naked Palette suchen: Steinzeit oldschool YouTube kann euch helfen! ↷






Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    ich hab das auch nicht ganz verstanden, wieso sie die Naked Palette aussortiert. Damit hat doch alles angefangen. Aus Nostalgie würde ich die schon behalten.

    Und um die limitierten Produkte tut es mir auch leid. Wenn die gut sind, kann man die doch behalten und auch zeigen. Viele werden die Produkte auch haben und somit in Erinnerung gerufen, sodass man selbst vielleicht noch mal in seiner Schublade guckt und es wieder benutzt.

    Lieben Gruß

    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Melli,
      ich denke auch, nicht nur aus Nostalgie, sondern wahrscheinlich auch aus handfesten Gründen wird die von vielen behalten werden. Denn das ja die Naked Palette jetzt plötzlich bei vielen Vloggern aussortiert wird weil sie angeblich nicht mehr mithalten kann, fällt nicht aus Zufall mit der Auslistung derselben zusammen, nein!! Kein Stück!! ^.^
      Was mich immer stört, ist die Unehrlichkeit oder aber, die unabsichtliche Achtlosigkeit, daß also alle allem hinterherrennen und unreflektiert wiederholen, was der andere vorgebetet hat. Es gibt nämlich auch Uninformierte Konsumenten unter den Zuschauern, und die bräuchten das: die ehrliche Information.

      Ich mag es auch sehr, mich durch anderen motiviert zu fühlen, wieder meine alten Sachen zu benutzen; ich schaue deswegen z.B: ganz explizit alte YouTube-Videos als Inspiration und erfreue mich dann an den früher mal gehypten Schätzchen :)

      LG!

      Löschen
  2. Hallöchen Sunnivah :)

    Ich habe deinen Post eben geradezu verschlungen... ganz, ganz feinsinnig und klug, was du da schreibst und beobachtet hast! Bei den Massen, die Kisu (und viele andere) in die Kamera hält, wird mir echt schlecht... (Nachhaltigkeit und so?) und die Argumente wirken auf mich auch fadenscheinig. Ich stelle mir den Beruf "Influencer" an sich einfach ultrahohl vor... gerade bei den "großen" Influencerinnen geht es doch nur um's verkaufen, nicht um tieferes (Fach-)wissen. Wie du es sagst... die sind eben Verkäuferinnen, keine Artists.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! *.* Dein Lob baut mich auf!

      "Bei den Massen, die Kisu (und viele andere) in die Kamera halten.." denke ich zuallererst mal: das ist eine Informationsveranstaltung, so wie Karin von innenaussen früher auf den Blogevents war und für uns dort das gesamte neue Sortiment geswatcht und fotografiert hat. Heute fehlt mir aber eben diese Besprechung des Ganzen und der Informationsgehalt dahinter, der auch rechtfertigt, daß eben eine Person stellvertretend für alle die gesamte Produktpalette besitzt, um sie zu zeigen. Das war meiner Meinung nach zu Bloganfangszeiten tatsächlich eine Verbesserung der Situation für den Kunden und ich hatte nichts dagegen, dann ein paar Profis in dem Bereich zu haben, die diesen Job für uns alle machen.
      Aber das ist auch schon der Punkt, an dem es heute meiner Meinung nach hakt: wo ist die Professionalität, das Fachwissen, der Berufsethos, das gut machen zu müßen und auch zu wollen? Früher dachte ich mir immer, das der Berufsblogger im Beautybereich sich in die Richtung eines unabhängigen Beauty Editors (wie bei Zeitschriften) bewegt.. aber heute ist von dem schönen Traum nur noch die Hülle übrig geblieben, ja, die hohle Tätigkeit des Zeigens und Anpreisens und Weiterreichens. Ich finde das schade, denn was den Informationsgehalt angeht, rutschen wir wieder in Vorblogzeiten zurück bzw. die Firmen versuchen, das Beste aus der Zeit mitzunehmen, weil sie an sich untergegangen ist (ich sage nur: Catrice hat mittlerweile eigenen Swatches zu den Produkten auf ihrer Website, weil es keine Blogger mehr gibt, die die zeigen).

      Insgesamt denke ich aber auch, dass die gesamte Influencer-Blase und der neue Markt irgendwann platzen werden. Es herrscht unterschwellig irgendwie so eine negative Endzeitstimmung.. aber vielleicht unke ich auch nur.

      Danke, daß du noch da bist, damit wir darüber so schön diskutieren können!

      Lieben Gruß

      Löschen
  3. Es wirkt so, als könnte sich Kisu nicht entscheiden, wessen Interessen sie eigentlich vertritt. Ihre eigenen: die Palette behalte ich aus Erinnerung, oder diese Palette ist von Kollegen, jene Paletten bleiben also. Was doch klar ihre eigenen Interessen zeigen. Oder die Interessen der Zuschauer. Ein Beispiel aus dem Video kann ich hier leider nicht anführen, da diese Aussagen im laufe des Videos gleich widerlegt werden.
    Es geht also ums große Ganze ^.^

    Kaufe ich neue Paletten, um mir meine Klickzahlen, also mein finanzielles Einkommen zu sichern. So ist dies doch klar ein eigenes Bedürfnis.

    Oder kaufe ich gelegentlich eine neue Palette und mache dann viele Anwendungsvideos, für den Zuschauer. Und mache auch sonst viele Videos für den Zuschauer. Dann ist das klar etwas für den Zuschauer.

    Und auch dieses "Ich schmeiße was weg Video" steht im Zeichen eigener Interessen. Nicht nur dass sie nunmehr neuen Platz hat. Ein beliebtes Video Format (da sind die Klickzahlen sicher!), dass sich super Verkaufen lässt.
    Es gibt also Verständnis Probleme weil sie versucht auf zwei Hochzeiten zu tanzen. Sie sagt nicht klar; Ich drehe Videos und kaufe Schminke weils mir soviel Freude bringt. Aber auch nicht; das hier alles ist nur für euch.

    Sie windet sich wie ein Aal. Denn klare Interessen Vertretung macht auch angreifbar. Erfordert Grenzen. Es klärt diese aber auch. Und machts einfacher.

    So wie du es machst ist es super. Dein Blog und dein Hobby. Es geht hauptsächlich um dich. Und die Botschaft, welche du am Schluss übermittelst; "Sei so wie du bist und finde dich gut. Schminke das was dir steht und nicht was andere sagen", ist vollkommen richtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "...) dieses "Ich schmeiße was weg Video" steht im Zeichen eigener Interessen.... Ein beliebtes Video Format (da sind die Klickzahlen sicher!), dass sich super Verkaufen lässt."
      Absolut richtig. Sogar das Wegschmeissen von etwas bringt gute Klicks, das ist doch alles mittlerweile alles sehr verquer, wie das System funktioniert. Immer skandalöser ist jetzt immer besser, wir sind mittlerweile im Zeitalter von 'YouTube = die Bildzeitung des Internets' angekommen.

      "Sie windet sich wie ein Aal. Denn klare Interessen-Vertretung macht auch angreifbar. Erfordert Grenzen. Es klärt diese aber auch. Und machts einfacher."
      Tja, wenn du es so zusammenfasst, sieht's sehr einfach aus. Ich tu mich immer schwer damit, das so zu erklären. Dabei ist es das, was ich immer versuche zu kommunizieren: ich lehne bestimmte Dinge und Konzepte und Ansichten offen ab und mache mich dadurch unbeliebt (schon so oft passiert); aber das ist doch auch im Sinne des Zuschauers! Denn der weiß dann immer klar, nicht nur wogegen ich bin sondern auch wofür ich stehe. Meine Anti-Haltung macht es ihnen eigentlich leichter...

      "So wie du es machst ist es super. Dein Blog und dein Hobby. Es geht hauptsächlich um dich."
      Danke Schatz *.* Auch wenn es so banal klingt, aber ich brauch das, das du das immer und immer wieder mantraartig wiederholst.. damit ich mich hier drin nicht verliere. Weil du es zumindest nicht tust.. weil du zumindest noch weißt, was richtig ist.
      LY

      Löschen
  4. Die Beauty with an edge Palette, ich schmeiß mich weg vor Lachen 😂
    Ich sehe es genau wie du! Retroschminke rules!
    Ein glückliches und gesundes Neues Jahr wünsche ich Dir und all Deinen Lieben,
    Vroni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Vroni, das wünsch ich dir auch!!
      Und ja, ein hoch auf die neue UD Palette: wir sollten die mal anschreiben und sie auf den TRichter bringen, daß das mal eine tolle neue Idee wäre für die Namensgebung der 101. Palette :)

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  5. Ich hab es ja schon früher mal geschrieben, und heute geht es mir genauso: Du hast es so auf den Punkt gebracht! Mein diffuses Abneigungsgefühl gegenüber YouTube inzwischen. Der Grund, warum ich selbst die Kanäle, die ich vor Jahren regelmäßig gern geschaut habe, inzwischen einfach nicht mehr anschalte. Aber auch der Grund, warum ich deinen Blog immer noch regelmäßig lese! Bei dir bekomme ich einfach Inspiration zur Verwendung von Produkten, die ich entweder schon habe, oder Informationen zur Produkten, die ich mir gegebenfalls kaufen würde. Und manchmal bekomme ich noch was, womit ich gar nicht gerechnet hätte, lustige Looks die vielleicht nicht ganz alltagstauglich sind, oder witzige Posts über Begegnungen der tierischen Art (immer noch geil ^^) oder andere Einblicke in dein Leben.

    Ich kann mir vorstellen, dass die Gurus und Blogschreibenden vor einiger Zeit das Gefühl hatten, basics bis zum Erbrechen gemacht zu haben und damit gelangweilt waren (und vielleicht auch das Gefühl hatten, dass es keinen mehr interessiert), aber dann ist es durch die Kommerzialisierung schon sehr weit in die andere Richtung geschlagen. Vielleicht ist es aber auch einfach die Konsolidierung des ganzen Themas nach dem Hype um YouTube, Beauty, Influencer-Marketing... das war ja alles so neu damals, sowohl das qualifizierte Interesse an Beauty (Technik, Inhaltsstoffe etc.), als auch das Medium YouTube als auch die Blogs. Vielleicht haben wir einfach den Zenith überschritten.

    In der Mode ist das ja auch gerade zu beobachten, die Schere zwischen den Konsumenten von fast fashion auf der einen Seite und denen, die wieder mehr Qualität und auch tragbarere Sachen wollen und nachhaltiger einkaufen wollen auf der anderen Seite öffnet sich. Aber die großen Akteure der fast fashion sind in riesigen Problemen.

    Jedenfalls möchte ich zusammenfassend festhalten: lieber authentisch als Hobby mit begrenzter Reichweite, als sich so zu verbiegen, dass man gar nicht mehr weiß, was man eigentlich denkt und wer man ist.

    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Emma, ich hab das echt gut gebrauchen können gerade! Und ich bin sehr stolz, daß ich anscheinend eine Stimmung auffangen konnte, die du schon länger hast rumwabern fühlen: yes! Mir hilft so ein gedankliches Durchkauen ja immer zum Erkenntnisgewinn, da freut es mich, wenn andere dann auch mit was dabei gewinnen :)

      Ich bin mittlerweile der Überzeugung, das tatsächlich empfundene Glaubwürdigkeit nur noch über den tatsächlich unbezahlten Hobbyblogger und Vlogger transportiert werden kann: das Genre hat sich so gewandelt in den letzten Jahren und nur deswegen, weil ich auch so unterschwellig wie du das gefühlt habe, bin ich mittlerweile weg davon zu glauben, daß es auch anders geht. Auch bezahlt. Und trotzdem integer und autark, in gewisser Hinsicht, was die Meinungsbildung und deren Verbreitung angeht.
      Und zwar aus einem einfachen Grund: große Macht birgt große Verantwortung (sagte schon Spiderman oder so ^.^) und heißt hier übersetzt "große Reichweite fordert großen Berufsethos." Und da die meisten Mädels allein arbeiten, ohne Berater oder andere, die mal von außen rückmelden wie was wirkt oder gar jemanden, der mal professionell Zuschaueranalysen und Stimmungsbilder aufzeichnen würde, taumeln sie von einer Versuchung in die nächste, permanent überarbeitet und wahrscheinlich nicht mal privat an dem Punkt, für sich als Person feste Grenzen und rote Linien und einfach sowas wie Integrität aufgebaut zu haben, geschweige denn was ihren Beruf angeht. Es muss schiefgehen, bei all denen, die diese Seite ihres Jobs vernachlässigen. Es wird soviel verkauft, bis die Glaubwürdigkeit aufgebraucht ist.. und dann säuft der Kahn ab. Was mich daran störte ist, daß in den neuen Medien auch immer mit dem Untergang deines Unternehmens deine Person verbunden ist, d.h. du gibst dich halt inklusive deines Gesichts der Lächerlichkeit preis, wenn du halbseidene Kooperationen eingehst und krude Versprechen gibst nur um sie zwei #ads weiter gleich wieder zu brechen.. ich wollte das nicht. Das ist so ein Drahtseilakt! Deswegen tu ich mich so schwer mit allem, tat es immer, nicht nur bei Hautpflege-Blogposts (wenn ich da Quatsch erzähle oder was Richtiges erzähle, es aber falsch rüber bringe und sich einer was tut!) sondern mit allem, was ich öffentlich für alle sichtbar tu. Ich habe eine Verantwortung, für jede Formulierung, jedes Wort, jedes billige 0,95€ Produkt, was ich zeige.. und wenn nur einer hinsieht. Und wenn keiner hinsieht, ich versuche trotzdem stets, nach bestem Wissen und Gewissen, das richtige zu tun, überwacht durch permanentes Nachdenken und nochmal achtsam betrachten..
      und das ist, glaube ich, ein Teil des Ganzen, ein Aufwand, den viele scheuen. Oder über den sie sich nicht mal bewusst sind. Und deswegen gibt es so wenig vertrauenswürdig arbeitende Beauty-Editor, deswegen gibt es bei uns nur Influencer. Die uns mit was be-influencen und dabei wahrscheinlich in den meisten Fällen noch nicht mal für sich selbst erörtert haben, womit sie uns da eigentlich beeinflussen.

      In dem Sinne: danke für den Satz "Und manchmal bekomme ich noch was, womit ich gar nicht gerechnet hätte".. denn das ist das einzige, was ich wirklich geben will.

      Löschen
  6. Ich freue mich sehr, dass du kein Influencer bist! Bei dir kann ich mir sicher sein, dass deine Meinung nicht gekauft, sondern ehrlich ist. Lass andere den coolsten, hottesten Shit ever in die Kamera halten, du hast das nicht nötig. Ich finde Retro Schminke viel indidueller. Außerdem setzt du damit auch ein gutes Zeichen gegen den ausufernden Konsumwahn, wo man anscheinend wöchentlich neue Produkte braucht. Umweltschutz, Nachhaltigkeit, sinnvoller Umgang mit Ressourcen - Fehlanzeige!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das ist schön zu hören!!
      Ich brauch zwar auch regelmäßig Dinge, die ich nicht wirklich 'brauche', aber zumindest, naja, geb ich es ehrlich zu? Für mich persönlich ist nämlich nicht Perfektion höchstes Ziel, sondern Ehrlichkeit, oder Authentizität? Integrität? Davon ausgehend können wir nämlich anfangen, über die Dinge offen zu reden, die für den anderen jeweils wichtig sind.

      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Ich kann deinem Beitrag wieder einmal nur zustimmen <3 deswegen lese ich dich auch so gerne.
    Ich finde diesen Massenkonsum auch schon abartig ...Für mich ist das pure Verschwendung . Kaufen zeigen wegwerfen kaufen.
    Das spiegelt sich ja auch in den Produkten wieder . Natürlich möchte man sich weiter auch mal was neues kaufen und ausprobieren und so. In der Drogerie wird -für mich gefühlt - ständig alles erneuert , nur um es in fast identischer Form wieder ins Sortiment zu bringen. Es gibt immer mehr neue Produkte, die aber irgendwie alle das gleiche sind. Man kann das Rad nicht neu erfinden und mir ist auch klar, dass Farben und Trends sich immer wieder wiederholen , aber ich denke du weißt , was ich meine.
    Schade finde ich, dass bei vielem einfach die Varianz und die Qualität darunter leidet.
    Danke für das Teilen deiner Gedanken. LG Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey hey
      also, was die YouTuber angeht, die das professionell machen, diffenrenziere ich das schon: ich finde massenhaften Konsum besonders unangenehm und übertrieben, wenn er privat stattfindet, deswegen fühle ich mich manchmal so unwohl mit meinen Einkäufen (aber immer nur kurz, ich geb's zu ^^). Bei den von Berufs wegen Shoppaholics aber finde ich es sogar okay, wenn sie viel haben um es eben auch vielen zeigen zu können, die es dann eben nicht mehr kaufen müßen. Der Kosum eines einzelnen mit großer Reichweite minimiert dann den Konsum von vielen, das fände ich einen schönen, erstrebenswerten Effekt.. wenn es denn damit professionell zuginge. Ich finde, die Influencer könnten da mehr Verantwortlichkeit beweisen, nicht nur indem sie offen zugeben, wie das hinter den Kulissen abläuft und warum es bei ihnen eine so hohe Fluktuation bei 'Lieblingsprodukten' und so geben muss (sonst sind sie weg vom Fenster), sondern auch einen sinnvollen Umgang mit denen ihnen zugeschickten Sachen vorleben (Ich hätte da Ideen für Formate wie 'ich will deine Reste', in denen die Follower nach jedem Testvideo sofort das 1xmal verwendete Makeup gewinnen können: würde Ausmistaktionen Monate später vermeiden und alle hätten was davon). Außerdem verliert die Vorbildfunktion natürlich ihren Wert, wenn der, der für mich stellvertretend alles kauft und testet, am Ende selbst mit den für gut befundenen Artikeln nichts mehr zeigt und ich dann auf dem nachgekauften Produkt sitze und nichts damit anzufangen weiß... meiner Meinung nach sind einfach diese ganze Beautykanäle nicht durchdacht, so von Anfang bis Ende. Rate mal, warum ich den Blog immer als so harte Arbeit empfunden habe, weil das bei mir anders sein sollte.

      Ich habe in der SZ was über Helene Fischers Show gelesen (anderes Thema, aber gleiche Botschaft): "Vor allem aber leidet die Show unter den atemlosen Schnitten zwischen den einzelnen Nummern, die sehr lieblos wirken, weil Fischers Kostümwechsel auf dem Bildschirm in Sekundenschnelle funktionieren, also schneller als ein realer Mensch sich je wird umkleiden können(...) Aber eine gute Show lebt auch von einer gewissen inneren Logik, einem Gefühl, dass etwas stimmig inszeniert wurde. Aber diese Stimmigkeit geht verloren, wenn Dinge passieren, die nach normalem Empfinden so nicht passieren können"... oder die einfach nicht zusammenpassen und stimmig aufeinander aufbauen. Es wird auch auf YouTube und Blogs einfach lieblos und vor allem zusammenhanglos eine Review nach der nächsten hingeklatscht, ohne das man wissen müßte welches Jahr ist, welche Jahreszeit oder auf welchem Blog ich mich befinde, die Geschichte, die alles zusammenhält ist ja eh überall die gleiche. es gibt nämlich keine.

      "Natürlich möchte man sich weiter auch mal was neues kaufen und ausprobieren und so. In der Drogerie wird -für mich gefühlt - ständig alles erneuert , nur um es in fast identischer Form wieder ins Sortiment zu bringen. Es gibt immer mehr neue Produkte, die aber irgendwie alle das gleiche sind. Man kann das Rad nicht neu erfinden und mir ist auch klar, dass Farben und Trends sich immer wieder wiederholen.."

      TOTAL! Ich sag nur: recycelt statt ausgelistet! ^.^ Liegt ja auch daran, das es eben alles schon mal gab, wie du sagst.. ich hatte lange vor dem Bloggen schon volle Schubladen und war mal an dem Punkt zu bemerken, daß ich von allem bereits einmal alles habe. Jede Textur, jede Farbe, jede Produktart.. und da wurde mir klar, daß alles, was nun neu kommt, für mich eine reine Wiederholung wäre und ich es insofern nicht mehr brauche.
      Okay, das Bloggen hat dann schon noch neue ERkenntnisse gebracht und auch dafür nötige, neue Produkte, aber an sich ist das, was ein jeder BRAUCHT (passend hinsichtlich Farben und Texturen) sehr beschränkt. Insofern würde ich mir auch lieber schöne Standardsortimente wünschen als ständig neue kommende und gehende LE's.. hach!

      Liebe Grüße! Und danke für dein LOb :)


      https://www.sueddeutsche.de/medien/helene-fischer-show-zdf-rezension-1.4262989

      Löschen
  8. Ich gebe dir da voll und ganz recht! Mitunter ein Grund, warum ich gerne auf deinem Blog vorbeischaue und kaum mehr auf youtube unterwegs bin.
    Auch auf instagram bin ich letztens unzähligen youtubern und influencern entfolgt. Einfach weil nur mehr schöner, schneller, weiter, teurer, neuer, (...) unendlich anstrengend ist.
    Ja, ich kaufe gerne Makeup. Und ja, ich habe auch 3 UD-Naked Paletten zuhause. Und zu Weihnachten habe ich mich selbst mit der ABH Soft Glam Palette beschenkt. Aber: wohl überlegt und lange drum rum geschlichen. Und das erschreckende war: Ich musste auf Instagram wirklich ewig suchen nach Looks mit der Palette. Und das bei Leuten, die diese Palette kurz nach Erscheinen in den Himmel gelobt haben. Und nun? Musste ich scrollen bis weit ins Frühjahr 2018 um ein, zwei Looks damit zu finden. Das ist doch wirklich nicht mehr normal.

    Ich folge aus diesem Grund in letzter Zeit übrigens vermehr Project-Pannern. Bin zwar sowohl zu inkonsequent, als auch zu launenhaft bei Make-Up um das mal selbst zu starten. Aber die benutzen ihre Produkte wenigstens öfter als 2x. Da bekommt man sowohl neue, spannende Anregungen als auch ehrliche, fundierte Meinungen und nicht nur first-impressions.

    Also: Danke für deine Gedanken! Das unterschreib ich so! ;-)

    lg Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,
      schön, daß du gern bei mir vorbeikommst :) Ich kenn das nämlich auch, nicht mehr so gern auf Blogs und YouTube zu sein, da ist so ein Ausweg schön.

      Instagram fand ich schon immer anstrengend: als Beautyblogger sind mir da immer die Bilder zu schlecht (bzw. zu unecht) gewesen und ohne Aussagekraft, da auch der letzte Honk die integrierten Filter dort bedienen kann (was für großformatige Fotos Photoshop erfordert und das ist bei weitem komplizierter), was für unechte Haut, unechte Farben und allgemein absolut nicht realistische Erwartungen und daraus folgende Ansprüche an den Content-Creator stellt.. und auch die Zuschauer unglücklich machen muss. Wenn ich alles tue und mir solche Mühe geben und das nachgepinselte AMU aber nie aussieht wie in der Vorlage, muss ich doch an mir zweifeln.. dabei liegt es nur daran, daß man im echten Leben nicht den Kontrast hochfahren kann und die Haut aufhellen, wie es auf Insta in zwei KLicks geht. Insofern hab ich Insta für Beauty-Kram NIE ernst genommen.

      Das mit der ABH Palette ist ja krass; die ist doch so neu? Ich weiß noch genau wie hier mal wieder die Post abging als die angekündigt wurde, das war doch aber quasi gestern? Und dann gibt es jetzt schon nix mehr mit der? *seufz*

      Das mit den Project Pannern ist aber ein toller Vorschlag, ich kenn das nur von YT, daß dort dann die leeren Paletten hochgehalten werden, aber nie das LOOKs gezeigt werden, wobei das eigentlich nur folgerichtig wäre. Danke!!

      Liebe Grüße

      Löschen
  9. Bei solchen Videos wie von Kisu bin ich jedes mal überrascht, dass in den Kommentaren niemandem auffällt, dass sich im Video widersprüchliche Aussagen häufen. Stattdessen jubeln alle über den neu gewonnenen Minimalismus ihres Gurus. Haha!
    Das dann noch mal son analysiert zu sehen, hat mir sehr viel Freude bereitet. Danke, dass du so viel Zeit darein gesteckt hast und dir den Aufwand gemacht hast, es für uns niederzuschreiben.

    Die überholte erste Naked Palette - ich meine, beauty with an edge palette - liebe ich sehr und benutze sie insofern ich mal Lidschatten auflege, regelmäßig. Auch die Naked basics Palette II verwende ich so häufig, dass ich darin schon in zwei der Farben die Pfanne geklopft habe. Das bringt mir deutlich mehr Freude, als so einen Haufen an Paletten zu besitzen.
    Ich war sehr erstaunt, wie viele Paletten es überhaupt gibt, von denen ich noch nicht mal gehört habe. Irgendwie bin ich wohl raus gewachsen aus der Beautyszene. Die Schnelllebigkeit und der Zwang, immer neues kaufen zu sollen, hat mich gestresst. Ich vermisse ohne nix, bin aber sehr froh, von dir auf dem Laufenden gehalten zu werden.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey hey,
      also, ich freu mich, daß dir meine Analyse gefällt, ich kann mich daran nämlich auch erfreuen, nur deswegen mache ich das auch: ich arbeite mich gern durch sowas durch und auch an sowas ab, in gewisser Art und Weise. Deswegen bin ich froh, daß du auch Gefallen an Analysen findest, ich bekomm nämlich auf meine tiefschürfenden Überlegungen auch oft genug zu hören "Du machst dir zuviel Gedanken!" in Kombination mit einem verständnislosen Blick :) Naja, es kann nicht jeder so ein schlichtes Gemüt sein, deswegen mir die Puzzlearbeit, ihnen das Unverständnis, wie man an sowas Spaß haben kann :)

      Ich hab persönlich keine so gute Beziehung zur Naked 1 (die Naked Basics 2 hab ich ja sogar wieder losgeschlagen), aber deswegen würde ich sie nie (also das Dupe) weggeben, allein weil sich darin auch so viele UD Lidschatten befinden, die oft als Referenz dienen und eben oft genutzt werden, da kann ich dann mitreden oder auch was damit zeigen oder vergleichen. Also, WENN ich schon viel Kram besitze, dann aber bitte auch konsquent zugemüllt und überbordend ausgestattet, damit ich hier wirklich zu allem Auskunft geben kann, was ja nun mal eh schon abbezahlt ist (hoffe ich?) ^.^

      Und oh ja, dieses Jahr ist so viel neuer Kram rausgekommen, du hättest die Drogerie komplett neu einrichten können, nur eben bei Douglas. Was mich erstaunt ist die hohe Fluktuation im High-End-Bereich, meiner Meinung nach hat das früher nur MAC mit mehreren LE's pro Jahr gemacht, aber heute sind da alle dabei von ABH bis Zoeva. Das heißt aber auch, daß der Markt dafür da ist: wer sind diese Leute, die sich 10 Palette für 40€ aufwärts pro Jahr kaufen? Und dann noch den Rest an Quatsch dazu: Highlighter in jeder Kollektion, Pinsel, Lidschattenpaletten.. das war 2018. Mal kucken, wie 2019 wird, im Moment grassiert stark das "Minimalismus und ich sortiere aus/ no buy-Virus". Es bleibt spannend :)

      Liebe Grüße!

      Löschen

ACHTUNG: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google

Es gibt bei mir auch die Möglichkeit, ohne Angabe von Name, E-Mail-Adresse oder Profil zu kommentieren; dafür logge dich VOR der Eingabe deines Kommentars aus deinem Google-Konto aus (gib dir, wenn gewünscht, einen fiktiven Nickname).